Intuitiv Essen und muskeln aufbauen. Somatische Intelligenz

1 Antwort

mit muskelaufbau hab ich da keine erfahrung, aber mit dem intuitiven essen schon. ich hatte nie gewichtsproblleme und esse was ich will und wann ich will - gerne auch mal eine ganze tafel schokolade um diese zeit :D.

es gibt sogar interessante untersuchungen zu dem thema: man hat personen gefragt, wann sie essen. einige haben geantwortet: "morgens um ..., mittags um..., abends um...." und andere haben geantwortet: "wenn ich hunger habe". die leute, die nur gegessen haben, wenn sie hunger hatten, waren normalgewichtig. diejenigen, die sich an bestimmte essenszeiten hielten, waren übergewichtig. 

allerdings muss du bei dem essverhalten einen gut gefüllten kühlschrank haben. am besten mit allen geschmacksrichtungen (süß, sauer, salzig, herzhaft, bitter), damit du jederzeit etwas essen kannst, wonach dir grade ist. mal eben um diese zeit in den supermarkt gehen funktioniert ja nicht xD.

wenn du probleme damit hast die bedürfnisse deines körpers zu erkennen, dann kann ich dir leider nicht sagen, wie du das lernen könntest, ich habe es nämlich nie bewusst gelernt :(.

als ich ausdauersport gemacht hab, hatte ich bei der ernährung allerdings das problem, dass mein gewicht eher abgesunken ist <,<. ich weiß also nicht, ob der körper da vllt ein weilchen braucht, um sich auf die neuen aktivitätsbedingungen umzustellen und seine bedürfnisse neu zu berechnen. bei mir ging das mit der gewichtsreduktion irgendwann auch - hat sich wieder eingependelt. also vllt braucht der körper wirklich ein weilchen für die umstellung. zugenommen habe ich allerdings nicht (das wäre ja ein indikator für muskelaufbau). vllt wurde bei mir aber auch nur das fett in muskeln umgewandelt bei gleichem gewicht. bzw. die kurzzeitige reduktion des gewichts war wegen der fettverbrenung und die anschließende zunahme auf mein vorheriges gewicht entsprach dem muskelaufbau. ich wikre allerdings weder großatrig muskulös, noch irgendwie schwächlich. ist halt ausdauertraining und nicht muskelaufbau. mein gewicht ist wie immer stabil (und entspricht meinem standardgewicht, bevor ich mit dem training angefangen habe). ich hab minimal muskeltraining gemacht (für den rücken). dabei hab ich schon gemerkt, dass ich die gewichte bei den übungen erhöhen konnte. bei den bauchmuskeln bin ich z.b. bei 5 kg eingestiegen (sehr wenig, ich weiß. meine bauchmuskeln waren zu schwach für mehr v.v) und nach einigen wenigen monaten waren schon 10 kg machbar :D (irgendetwas an den muskeln hat sich also getan). die übung für die bauchmuskeln hab ich 2-3 mal pro woche gemacht für je ca. 15 minuten. also wirklich nicht viel...... dafür finde ich die resultate doch recht beachtlich xDDD.

Danke dir für deine Antwort. Ein Satz trifft den Nagel auf den Kopf :D Ich esse immer noch nach Zeiten, weil das eben auch so ein Bodybuilding Dogma ist was ich immer noch im Unterbewusstsein habe. Man sollte alle 2-3 Stunden essen, was natürlich völliger quatsh ist, weil jeder Mensch so unterschiedlich ist. Deswegen habe ich warscheinlich auch immer Essen im Kopf. Ich schaue immer auf die Uhr wenn ich gegessen habe... ^^ ich habe eben einen grossem Appetit und habe Angst zu viel Fett neben den Muskeln zuzunehemen, bekanntlich zieht man genau das an was man vermeiden will. Warscheinlich muss man auch intuitives Essen lernen, wenn man es vorher noch nicht gemacht hat und andere Gewohnheiten hat

@HojasAesthetic
Man sollte alle 2-3 Stunden essen

das muss nicht schlecht sein. das trifft auf mich absolut zu. ich esse meist kleinstportionen (bestelle im restaurant die kinderportion und esse sie dann nicht auf T-T) und hab dann nach 2 stunden wieder hunger. und auch das ständige denken ans essen muss nicht schlecht sein (außer es ist wie bei dir "programmiert"): ich war letztes jahr mit meinem bruder 3 wochen im urlaub (der neigt auch dazu diäten zu machen) und er war entsetzt über mein essverhalten und meinte, mein tag würde vom essen bestimmt xDD. wir waren halt alle 2-3 stunden auf der suche nach einer neuen fressmeile... 

wenn du also alle 2-3 stunden isst und ans essen denkst, weil du hunger hast (oder in meinem fall: schon darüber nachdenkst, wo du das nächste brötchen her bekommst, weil du weißt, dass du hunger bekommst), dann ist das prinzipiell nicht schlimm. wie du selbst sagst: jeder mensch ist induviduell. und das ist vllt einfach dein individueller rhythmus ^^. ich würde an dieser stelle also nicht davon abraten so oft zu essen und ständig ans essen zu dneken. aber schau nicht mehr auf die uhr :D

du kannst es ja ein weilchen versuchen nach gefühl zu essen. kann natürlich sein, dass es im ersten moment nicht in die gewünschte richtung geht (mit meiner gewichtsreduktion bin ich z.b. ins untergewicht gerutscht x_x das fand ich auch bedenklich...), aber nach ner zeit sollte es sich, denk ich, einpendeln :)

Bis jetzt klappt es richtig gut. Fühl mich extrem frei, da ich jetzt nicht mehr die ganze daran denke, dass ich essen "müsste". Ja ich kenne auch einen der nur wenig aufs mal isst, aber alle 2-3 stunden hunger hat. Bei mir habe ich gemerkt, dass ich eher mehr esse, so das ich schön gesättigt bin, aber nicht überfressen und dann erst wieder so nach ca 4-6 stunden hunger bekomme :)

@HojasAesthetic

freut mich, dass es gut läuft :). ist doch schön, wenn man eine sorge (gedanken um's essen) weniger hat ^-^. hoffe, dass das mit dem muskelaufbau auch klappt.

Was möchtest Du wissen?