Inkasso macht problem :-(((((((

5 Antworten

Zusätzlich zu den bereits getätigten Antworten ist hier festzustellen, dass die Forderung des Krankenhauses bereits Ende 2004 verjährt ist. Insofern erübrigt sich hier jeglicher Kontakt mit einem Inkassodienst, die offenbar eine Forderung im Paket aufgekauft haben, und nun versuchen, diese einzutreiben, ungeachtet der Tatsache, dass die Forderung selbst verjährt ist. Die Verjährung wäre nur gehemmt worden, hättest Du zwischen 2000 und 2004 einen Mahnbescheid erhalten; ohne Titel jedoch ist die Sache für Dich erledigt. Einschreiben an Inkasso mit Verweis auf die Rechtslage (§ 45 SGB I resp. § 195 BGB).

Du solltest zur Schuldnerberatung gehen , der Caritas macht dies kostenlos, od. Zum Amtsgericht ( Rechtspfleger ) und dort ien sog. Beratungshilfeschein beantragen, mit welchen Du zu Rechtsberatung zu einem Anwalt Deiner Wahl gehen kannst.

  • Man zahlt bitte niemals an ein Inkassobüro
  • Schon gar nicht auf Raten
  • Und auch erst Recht nicht ohne Vorlage einer Rechnung.

Bitte gehe zum Amtsgericht und besorge dir einen Beratungshilfeschein, damit gehst du dann zu einem Anwalt und lässt dich beraten.

Auf keinen Fall irgendwas unterschreiben oder irgendetwas zahlen.

hallo nadine 187,

Die Verjährung:

tritt nicht automatisch ein, sondern muss vom (angeblichen) Schuldner als Einrede aktiv vorgebracht werden, entweder schon direkt gegenüber dem Inkasso (einmal, schriftlich mit Einschreiben + Rückschein), spätestens aber, wenn es zu einem Gerichtsprozess kommen sollte. Sonst Verurteilung trotz Verjährung!
kann frühestens nach drei ganzen Kalenderjahren eingebracht werden, d.h. z.B. eine Forderung von Juli 2004 bestand die ganzen Jahre 2005, 2006 und 2007 und ist damit normal am 1.1.2008 verjährt.

Die Vejährung ist aber nicht absolut, sondern kann durch verschiedene Handlungen gehemmt oder sogar zunichte gemacht werden.

Die Verjährung wird zunichte gemacht, konkret: beginnt neu zu laufen, so dass sie erst wieder nach 3 ganzen Kalenderjahren eintritt, wenn:

(§212 BGB)

(1.1) der Schuldner dem Gläubiger gegenüber den Anspruch durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise anerkennt oder
(1.2) eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird.

Punkt 1.2 tritt nicht ein bei Rücknahme oder Unrechtmäßigkeit der Vollstreckungshandlungen (§212 BGB Abs. 2 und 3)

Ab wann ein Anerkenntnis i.S.v. Punkt 1.1. vorliegt, ist unklar - Inkassos versuchen oft, Schuldner zu anerkennenden Formulierungen in Überrumpelungssituationen und/oder in Nebensätzen zu verleiten. Ob sowas wirklich ein die Verjährung zerstörendes Anerkenntnis ist, ist unklar, da keine Willenserklärung, sondern lediglich eine ungünstige Formulierung. Ein Richter wird das evtl. anders sehen als ein Inkasso, das behauptet, man habe damit die Verjährung verloren.

Die Verjährung kann gehemmt werden, d.h., wenn sie noch nicht eingetreten ist, schiebt sich ihr Eintritt um diese Zeit hinaus. Eine schon eingetretene Verjährung kann nicht nachträglich gehemmt oder durch Hemmung zurück gesetzt werden. Bei Uralt-Forderungen von vor 8, 10 oder mehr Jahren spielt sie kaum noch eine Rolle.

Hemmung der Verjährung findet durch eine Vielzahl von Umständen statt, siehe BGB §203-213. Die wichtigsten:

Rechtsverfolgung, z.B. gerichtl. Mahnbescheid. Einfache Mahnungen von Gläubiger, Inkasso, Anwalt sind keine hemmende Rechtsverfolgung!
Verhandlungen, also nicht nur Aufforderungen oder Weigerungen, sondern echte Diskussion. Wenn die z.B. nach Schriftwechseln einschlafen, kann u.U. eine längere Hemmung (z.B. 6 Monate) danach angenommen werden!

beste grüsse

dickie59

Komtaktiere mal.deine Krankenkasse. Normalerweise reicht es den Außstehenden Beitrag für die Woche nachzuzahlen. Die hätten auch bescheid sagen müssen das die nicht abrechnen können weil Beiträge fehlen. Ansonsten würde ich mal zu einer Rechtsberatung gehen. Da müsstest du übers Amt die möglichkeit haben die Kostenlos zu bekommen.

Was möchtest Du wissen?