Impfung, Arm angeschwollen, Schmerzen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine normale, nicht selten vorkommende Impfreaktion und sollte nach ein paar Tagen wieder weg gehen. Falls nicht, geh Anfang nächster Woche nochmal zum Arzt! Vielleicht hilft ja Kühlen etwas.

bei manchen Impfungen gibt es diese Nebenwirkungen (wegen Eiweiß). Spätestens nach einer Woche sollte das weg sein, sonst solltest du nochmal zum Arzt gehen!

Naaa, jaja so geht es mir auch gerade. Hab gestern Tetanus Impfung bekommen und jetzt hab ich wirklich enorm große Schmerzen im Oberarm. Naja, vllt. hilft kühlen ???

Wenns richtig dick angeschwollen ist würde ich nochmal zum Arzt damit gehen. Gegen was hast du dich denn Impfen lassen? Ansonsten Schmerzen und Jucken ist normal, dass kann schon ne Woche anhalten. Bei meiner letzten Impfung tat es auch erst 2 Tage später richtig dolle weh im Arm...

Gegen ne Mischung aus 4 Impfstoffen. Weiß nicht so genau. Kinderlähmung und Gelbsucht und noch etwas, soweit ich weiß.

Bei mir is es jetzt ne gute Woche her.. die Einstichstelle ist iwie total hart und fühlt sich an als ob da ein Ei ist

Ist das normal

Welche Nebenwirkungen können durch die Impfung auftreten?

Gardasil®: Generell gilt der Impfstoff Gardasil® als sehr gut verträglich. Die häufigsten beobachteten Nebenwirkungen (bei mehr als einer von zehn geimpften Patientinnen beobachtet) sind Hautreaktionen an der Einstichstelle (Rötung, Schmerzen, Schwellung, Bluterguss) und eine vorübergehende Temperaturerhöhung. Bei einer von hundert Geimpften kann der Oberarm, in den der Impfstoff gespritzt wurde, kurzzeitig schmerzen. Nicht auszuschließen sind darüber hinaus Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Atembeschwerden, oder Ausschlag wie etwa Nesselsucht. In seltenen Fällen wurde auch von Ohnmachtsanfällen nach der Impfung berichtet. Obwohl diese sehr selten sind, sollten Geimpfte über einen Zeitraum von 15 Minuten nach Verabreichung des Impfstoffs in der Praxis unter Beobachtung bleiben. Nur in Einzelfällen wurde von folgenden Nebenwirkungen berichtet: geschwollene Lymphdrüsen (Halsbereich, Achselhöhle oder Leiste), Immunthrombozytopenie (Autoimmunkrankheit, die zu einem Mangel an Blutplättchen führt), Guillain-Barré-Syndrom (Nervenentzündung mit Gefühlsstörungen und Muskelschwäche bis hin zu Lähmungen, bevorzugt an Beinen und Armen, Gelenkschmerzen, Missempfindungen, Kribbeln in Armen, Beinen und Oberkörper), Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Schüttelfrost, Müdigkeit, Unwohlsein. Cervarix®: Auch Cervarix® ist nach bisherigen Erkenntnissen sicher und gut verträglich. Hier waren die häufigsten Nebenwirkungen, die bei mehr als einer von zehn Impfdosen auftreten können: Schmerzen, Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Müdigkeit. Seltener wurden Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz und Hautausschlag, Muskel- und Gelenkschmerzen und Fieber beobachtet. Gelegentlich können auch Schwindel und Infektionen der oberen Atemwege auftreten. Bei breiter Anwendung von Cervarix® nach der Markteinführung wurde zudem in Einzelfällen von folgenden Nebenwirkungen berichtet: geschwollene Lymphdrüsen, allergische Reaktionen, Ohnmachtsanfälle.

http://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/hpv-impfung3.php

Was möchtest Du wissen?