Immer wieder kommende Schuppen - welche Hilfsmittel gibt es dagegen?

4 Antworten

Hallo Florian2345,

ich kann sehr gut verstehen, dass du durch dein Schuppenproblem im Alltag gehemmt bist und weniger Selbstbewusstsein hast. Unsere Haare gehören ja schließlich zu uns und wenn sie gesund und gepflegt sind, geben sie uns ein gutes Gefühl. Ich will also gerne versuchen, dir zu helfen, damit du dich schnell wieder wohl in deiner Haut fühlst.

Zunächst will ich dir gerne erklären, wie es überhaupt zu den Schuppen auf unserer Kopfhaut kommt: Es ist nämlich so, dass jeder Mensch einen Hefepilz, namens Malassezia globosa, auf seiner Kopfhaut trägt. Dieser ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, der die Kopfhaut vor dem Austrocknen schützt. Bei der Vermehrung von Malassezia globosa wird ein Nebenprodukt produziert, die sogenannte „Ölsaure“. Manche Menschen reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

Zusätzlich zu dem Hefepilz, können äußere Faktoren ein Kopfhautproblem begünstigen oder verschlimmern. Temperaturschwankungen, Hormonumstellungen, falsche, vitaminarme Ernährung und auch falsche Haarpflege können die Kopfhaut negativ beeinflussen. Aber auch Stress ist für ein gesundes Gleichgewicht auf der Kopfhaut ungünstig.

Bei Schuppen und Kopfhautproblemen hilft der Wirkstoff Zink, denn Zink hält den Pilz auf deiner Kopfhaut in Schach und verhindert eine weitere Vermehrung von diesem. Dadurch kann sich deine Kopfhaut beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden. Zinkhaltige Anti-Schuppen-Shampoos sind dafür eine ideale Lösung, da sie bei regelmäßiger Anwendung einen dauerhaften Schutz für deine Kopfhaut bieten. In den head&shoulders Produkten z.B. ist der spezielle Wirkstoff Zinkpyrithion enthalten. Dieser bekämpft den Pilz effektiv, sodass sich deine Kopfhaut wieder beruhigen kann und die Schuppen zurückgehen. Das bedeutet allerdings auch, dass Schuppen jederzeit wieder auftreten können, wenn der Anti-Schuppen-Wirkstoff wegfällt. Leider kannst du nämlich den Pilz an sich nicht loswerden. In der Regel solltest du bei der Verwendung nach ca. zwei Wochen erste Verbesserungen feststellen können. Die Kopfhaut braucht nämlich immer eine Weile, bis sie sich an ein Shampoo gewöhnt hat. :)

Zusätzlich unterstützt eine zinkreiche Ernährung deine Kopfhaut auch von innen heraus: Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Eiern, Geflügel, Vollkornprodukten, Austern, Biofleisch und Nüssen. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen. 

Auch bei deiner täglichen Haarpflege kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Verwende immer ein mildes Shampoo. Nutze nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben, die deine Kopfhaut unnötig reizen. Föhne dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, da dies deine Kopfhaut nochmal zusätzlich belastet und irritieren kann – am besten den Föhn immer auf die niedrigste Stufe stellen oder, noch besser, lufttrocknen lassen. ;)

Wenn du mal ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das „sensitive bei empfindlicher Kopfhaut“ Shampoo von head&shoulders. Die farbstofffreie Formulierung ist ideal für eine besonders sensible Kopfhaut und beruhigt dank Aloe-Vera-Extrakt. Zinkpyrithion bekämpft außerdem effektiv die Schuppen. Das Shampoo reinigt die Kopfhaut sanft aber gründlich und hinterlässt einen angenehmen Duft im Haar.

Zudem möchte ich dich zu dem Thema „Silikone“ beruhigen. Silikone schaden dem Haar und der Kopfhaut nicht, vielmehr sind Silikone sichere und vielfach erprobte Pflegesubstanzen, die in der Haarpflege vielseitig einsetzbar sind. In den head&shoulders Produkten sind sogenannte Dimethicone: Dieses Silikon sorgt dafür, dass die Oberfläche auf dem Haar ausgeglichen wird und verleiht dem Haar einen seidigen Glanz.

Solltest du gar keine Verbesserungen erkennen, rate ich dir, doch noch einmal zu einem Dermatologen zu gehen. Dieser sollte sich genügend Zeit nehmen, um dich zu untersuchen. Manchmal können Schuppen auch durch Allergien entstehen – in diesem Fall kann nur ein Arzt helfen und eine individuelle Diagnose stellen. Aus der Ferne ist es leider schwer, individuelle Diagnosen zu geben. Da du schon bei Hautärzten warst, empfehle ich dir, einmal im Internet und im Bekanntenkreis zu recherchieren bzw. nachzufragen. Such dir einen Dermatologen, der gute Bewertungen hat und einen für dich positiven Eindruck macht. Gemeinsam kannst du dann mit ihm eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und drücke die Daumen, dass du deine Schuppen ganz bald endlich los bist und dich wieder wohl in deiner Haut fühlst.

Viele Grüße

Jan vom head&shoulders Team

Es kann sein, daß Du eine schuppige Flechte hast (das ist etwas anderes als Schuppenflechte). du solltest damit dringend zu einem Hautarzt gehen, der sich das genauer ansehen wird. Natürlich kommt der Streß auch dazu, aber ursächlich sind ja die Schuppen. Das Mittel, was man früher zum Einreiben der Kopfhaut bekommen hat, gibt es leider nicht mehr, deshalb kann ich Dir hier keinen Medikamentennamen nennen. Mit Head and Shoulders kommt mein Freund am besten zurecht. Aber geh zum HA, der ist der richtige Ansprechpartnr. Alles Gute!

Ja das mit der Flechte kann schon sein... Head in Shoulders kann ich nicht nehmen da sind Silikone drin und die sollten das ganze noch schlimmer machen... trotzdem Danke für die Hilfe!

@Florian2345

Ich habe gerade mal in meiner Erinnerung gekramt, ich hatte nämlich vor ewigen Zeiten auch dieses Problem, mir fielen nebenbei  noch büschelweise die Haare aus. Das Medikament heißt LYGAL Kopftinktur, kannst Du ja mal googeln, gibt es noch. Das hat mir ganz super geholfen, ich habe seit mehr als 30 Jahren weder Schuppen noch Haarausfall Alles Gute

@Negreira

Hallo negreira !

Ich weiß der Beitrag ist schon etwas alt aber vllt liest du es ja noch :) 

habe seit gestern auch lygal kopftinktur bekommen wegen haarausfall und schuppen. Mit fielen heute morgen und beim waschen aber nach der gestrigen Anwendung vermehrt die haare aus und ich finde das meine kopfhaut vor dem waschen sehr gejuckt hat. Der hautarzt meinte das wäre normal?! Wie war das bei dir ? Wann waren haarausfall und schuppen weg? Danke für die Antwort schon mal 

@Silli111

Hallo Silli, ich weiß es nicht mehr so genau. Meine aber, daß es bei mir mit Lygal  nicht so gejuckt hat. Ich hatte ganz extremen Haarausfall, sobald ich den Kopf auf ein Kissen gelegt habe oder irgendwo mit dem Kopf drangekommen bin, fielen mir die Haare büschelweise aus.

Du mußt bedenken, daß Lygal ja auch nicht sofort wirkt. Ok, da Jucken ist jetzt vielleicht mehr als unangenehm, aber die Haare, die Du verlierst, fallen nicht vom Lygal aus sondern von der schuppigen Kopfhaut, waren also schon vorher los. Ich habe das Mittel einige Zeit genommen, und auch das eine oder andere Mal hinterher, wenn es gerade am Hinterkopf sehr stark juckte. Irgendwann war es weg. Ich hoffe, es hilft Dir auch so gut.

Ich hatte auch mal viele schuppen, bei mir hat kein Shampoo geholfen wie bei dir. Mir hat dann mal ein arzt ein hausmittel empfohlen, sonnenblumenöl erhitzen, in die kopfhaut einmassieren und ca 30 minuten ziehen lassen, danach einfach normal haare waschen. Kannst ja mal danach googeln ist schon etwas lange her und ich weiß nicht mehr alle details.

Was war denn die Diagnose? Sind die Schuppen trocken oder eher fettig? Klein oder grösser? Juckt die Kopfhaut? Kratzt du viel daran?

Eine genaue Diagnose konnte der HA ja nie richtig machen... Jucken tut meine Kopfhaut nur wenn es besonders Warm draußen ist oder wenn ich sehr geschwitzt habe. Kratzen tu ich eigentlich nicht. Und die Schuppen wechseln irgendwie immer mal von fettig zu trocken...

Dann könnte ein Pilz die Ursache sein. Vor allem wenn die Kopfhaut gerötet ist. Hatte ich auch längere Zeit gehabt und habe es mit folgenden Maßnahmen wegbekommen: ZumHaare waschen immer ein frisches Handtuch nehmen, einige Tropfen teebaumöl zum Shampoo geben, mit lauwarmes Wasser waschen und ganz wichtig: nicht kratzen! Besonders nicht mit schmutzigen Fingern! Wenn der Juckreiz zu groß wird, helfen auch einige Tropfen teebaumöl direkt auf die Kopfhaut aufgetragen. Zusätzlich kannst du vor dem waschen Haaröl über Nacht einwirken lassen damit sich die Kopfhaut erholen kann und gepflegt wird.

Was möchtest Du wissen?