Immer Blut beim Naseputzen?

4 Antworten

Das sollte auf jeden Fall von einem Arzt kontrolliert werden. Mir geben die Lymphknoten und das Blut zu denken, Beides ist für eine "normale" Grippe oder Heuschnupfen eigentlich recht ungewöhnlich. Eine ärztliche Abklärung bringt Sicherheit, also warum warten.

Das hatte ich auch - jedenfalls bei dem Doc wo ich war, der meinte leicht lakonisch: Solange ihnen nichts weh tut, ist es nicht schlimm.(Er meinte, wenn es beim Schlucken nicht weh tut).Ich war sehr unzufrieden mit seiner Diagnose - ich finde es sogar als eine Frechheit! Also half ich mir selber.Ich trank unentwägt Tee mit Honig. Tja und ich muß sagen, jetzt sind die Entzündungen wesentlich besser und fast weg. Es kann aber auch von Rheuma sein, oder es besteht eine Nasennebenhöhlenentzündung. Auf jeden Fall bei so einer Diagnose, sollte man schnellstens den Doc wechseln. Ich hatte Glück, dass mir meine Hausmittel geholfen haben. LG

Könnte natürlich auch eine allergische Reaktion dahinter stecken. Ansonsten schließe ich mich den ersten beiden an: Sicherheitshalber zum Arzt gehen.

Könnte unter Umständen eine Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündung sein. Auf jeden Fall zum Arzt. Es besteht die Gefahr, dass es chronisch wird und dann hast du ein echtes Problem!

Was möchtest Du wissen?