Im Krankheitsfall muss man sich persönlich melden oder darf das auch der Ehepartner?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, sicher ist das ausreichend. Die Krankmeldung muss dem Arbeitgeber schriftlich vorgelegt werden, ob man das nun persönlich macht oder per Post ist egal. Wenn dazu die Ehefrau sogar noch anruft ist das doch völlig in Ordnung, wenn man sich selbst noch nicht stark genug fühlt. Das hängt ja eben auch mit der Krankheit zusammen und ist nichts persönliches mit dem Arbeitgeber!

Das hängt ja eben auch mit der Krankheit zusammen und ist nichts persönliches mit dem Arbeitgeber!
Genau das finde ich sehr wichtig!
DH

weil eben rief sie dort an und man sagte ihr am telefon in der personalabteilung das wäre nicht gut für mich. wie eine art drohung.... also schieb ich jetzt schon wieder panik... Vorallem bin ich letzte woche schon fristgerecht für 30.04. gekündigt worden. was kann mir jetzt passieren? aber wenn sie sagen mein verhalten ist ok kann doch nix passieren oder? ist vielleicht panik mache mehr?

Meines Wissens nach ist es nicht so einfach einen Angestellten wärend der Krankheit zu kündigen? Wurde das mündlich oder bereits schriftlich mitgeteilt?

@Baggy

nein schriftlich... mit eingehaltener kündigungsfrist

also ist das mehr panikmache gegenüber mir? und das verschieden krankheiten aufeinander gefolgt sind , da kann mir auch keiner eine reinwürgen für?

Wenn die Kündigung schon ausgestellt ist, kann man ja eigentlich nix mehr reinwürgen. Außer vielleicht noch im Arbeitszeugnis über Formulierungen.

das wär auch schneller gegangen - klar geht das. vielleicht kann man ja garnicht (heiserkeit, koma, krankenhausaufenthalt, ...).

Das ist kein Problem. Wichtig ist, dass Ihr Euch meldet, wer das macht, spielt überhaupt keine Rolle. Es kommt ja immer noch schriftlich

Was möchtest Du wissen?