Im Krankenhaus als Notfall einfach weggeschickt worden? Was kann man tun?

13 Antworten

Das Krankenhaus hat natürlich sehr fahrlässig gehandelt, sowas darf natürlich niemals vorkommen.

Aber du musst auch mal einen blick über den Tellerand wagen. Viele Notfallaufnahmen sind leider völlig überlastet. Und viele Patienten kommen auch wegen Nichtigkeiten in die Notfallaufnahme und erwarten dann die Maximalversorgung. Leider werden so Kapazitäten blockiert für Leute die Dringernder hilfe erwarten.

In der Notfallaufnahme wird nach dem Manchester-System gearbeitet. Die Patienten werden nach dringlichkeit sortiert.

Vermutlich ist dein Vater unter die Kategorie Blau gerutscht. Das Beduetet nicht dringlich, sollte am besten zu normalen Zeiten wiederkommen.

Das ist natürlich ein grober Fehler.

https://de.wikipedia.org/wiki/Manchester-Triage-System

Das hat mit einem Blick über den Tellerrand nichs zu tun. Das war einfach nur grob fahrlässig. Sicher sind viele "Notfälle" keine, aber das heißt nicht, dass man so behandelt werden darf

Das meine ich jetzt nicht böse :)

Wendet euch an die Ärztekammer. Allerdings wurde der Vater doch behandelt (Creme und Tabletten), jedoch wurde er nicht stationär aufgenommen. Wer weiss, ob eben das 2. KH am Sonntag nicht die gleichen Schlüsse gezogen hätte. Einen Behandlungsfehler muss man auch nachweisen können und das wird schwierig!

Nebenbei: wenn ich am WE notfallmäßig in einer Notfallpraxis oder sogar in der Notaufnahme behandelt wurde, gehe ich direkt am nächsten Wochen-Tag zu meinem Hausarzt.

Hallo,

ja, das ist schlimm, aber ob er richtig behandelt worden wäre in diesem Krankenhaus, wo er zurückgeschickt wurde, bezweifle ich, also irgendwie ist diese "Panne" zu etwas gutem gewesen...

Natürlich kann man das Krankenhaus, das ihn abgwiesen hat, verklagen, aber der Ausgang ist ungewiß, und zu dem Streß, der durch die Erkrankung deines Stiefvaters verursacht wurde, kommt auch noch die Belastung eines Prozesses... Euch bleibt natürlich überlassen zu klagen. Man kann auch das Krankenhaus bei der Ärztekammer melden, oder so was, die bekommen dann eine Rüge...

Wenn du wirklich klagen willst, mußt du dich an einen spezialisierten Anwalt wenden - Patentenrecht -

Alles Gute, Emmy

Der Punkt ist doch das er eben nicht abgewiesen wurde. Er fühlte sich nur nicht adäquat behandelt. Im Nachgang richtig. Ob es zum Zeitpunkt im KH schon erkennbar fraglich. Der HA ist das eigentliche Problem der hat ja lt. Aussage nicht behandelt. Über den wird sich aber nicht beschwert. Warum nicht?

Das ist nicht so einfach zu beurteilen. Ihr hättet am Montag zum normalen Arzt gehen können. Ob es am Sonntag schon so einfach erkennbar war wie zwei Tage später ist schwierig von Nichtmedizineren zu beurteilen. Man hat eine Diagnose gestellt darauf hin behandelt und im Nachhinein hat es sich als falsch herausgestellt. Das ist das was passiert ist.

Er war am nächsten Tag beim Hausarzt. Hat ihn ohne Fuß anzusehen nach Hause geschickt.

@Sammymaus63

Und warum beschwerst du dich dann nicht über den HA? Der hat in meinen Augen deutlich falscher gehandelt wenn er ohne anzusehen nicht behandelt hat.Wie gesagt ich weiss nicht ob man so eine Diagnose so ohne weiteres stellen kann. Es sollte nicht vorkommen was da passiert ist aber leider sollten auch in einer Notaufnahme keine Leute mit einem Schnupfen sitzen. Sei froh das am Ende alles gut gegangen ist. Klagen bringt bei der Lage die du beschreibst nichts ausser Ärger. Schaden ist keiner entstanden, Hilfe wurde geleistet. Also was bleibt?

Das hört man leider immer wieder..sei es durch Überlastung der Ärzte oder sonstwas.Oft sind auch nicht die richtigen Ärzte vor Ort...wenn man zb was an den Ohren hat hilft einem ein Kardiologe auch nicht wirklich.Ich denke das wurde einfach nicht erkannt.Es ist schwer zu beweisen das ein Arzt fahrlässig war...weil der bestimmt nicht absichtlich so gehandelt hat.Man hat natürlich das Recht sich Anwaltlich beraten zu lassen.

Was möchtest Du wissen?