Ich kann nicht schlafen aus Angst vor Lärm

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du bist in einer typischen Angstspirale gefangen. Und wie das so üblich ist, bei Angststörungen, schützt diese Angst sich selbst:

Auf den durchaus praktikablen Rat mit den Ohrstöpseln findest du sofort Argumente, warum dir die nicht helfen können. Deine Angst will nicht zulassen, dass du dich damit ausreichend gründlich beschäftigst, um dies vielleicht als Lösung zu finden. Es könnte ja funktionieren - und dann hättest du nichts mehr, worauf du dich konzentrieren kannst.

Das ist kein Vorwurf, sondern nur der typische Mechanismus vieler psychischer Störungen: Solange man sich mit der Störung befassen kann, muss man sich seine inneren Baustellen nicht näher anschauen und/ oder kann anderen unangenehmen Dingen ausweichen.

Genau aus diesem Grund sind Angststörungen (und einige andere psychische Erkrankungen) auch so hartnäckig und oft schwer zu therapieren.

Vielleicht schaust du dir das mal mit deiner Therapeutin an?

Ich hab keine Erfahrungen in dem Gebiet, aber wie du schon sagtest würde ich auf jeden Fall deine nächste therapiestunde nutzen um mit deiner/deinem Therapeutin /Ten daruber zu reden. Sprich auch an, dass deine Eltern sagen du sollst deine Einstellung ändern. Vielleicht kann dein Therapeut dir helfen und verstehen warum du so denkst und sich mit deinen eltern zum setzen und ihnen den ernst der Lage erklären. Ein Vorschlag den du dem Therapeuten für das eventuelle Gespräch geben könntest wäre vlt eine feste Uhrzeit zum schlafengehen und aufstehen verabreden. ich denke das könnte dir Sicherheit und Haltt geben, wenn du weist das sie auch im Bett sind. Was mir noch einfällt probier's mit ohrstöpseln gegen den eventuellen Lärm . Ich Wünsche dir viel Erfolg und das du ohnevAngst schlafen kannst, ich hoffe ich konnte dir helfen, liebe Grüße !

Hallo, mir geht es ähnlich und bin auf der Suche nach Antworten, was ich bis jetzt gefunden habe: - vielleicht bist Du generell schon ein HSP (Hyper Sensitiv Person), - Vielleicht sind Deine Hormone Adrenalin, Serotonin, Cortisol im Ungleichgewicht, nach dauerstreß folgt Hyperstreß und der Cortisol-Spiegel sinkt nicht mehr ab. Würde auch einfach mal den Endokrinologen befragen. Viel Glück

versuch mal ohr dingings da (sry nahme fällt mir grad nich ein (die watte dinger wo man sich in die ohren macht))

Oropax meinst du wohl :) Das Problem ist nur, dass ich morgens den Wecker nicht hören würde.

@Mila95

Und dich von jemandem wecken lassen geht nicht?

@Mila95

Wenn du den Wecker überhören würdest empfehle ich dir dein Handy auf Vibration zu stellen, die eventuell vorhandene internetfunktion auszustellen, es als Wecker einzustellen und es unter deinen Kopf also unter dein Kopfkissen zu legen. Die Vibration muss man nicht unbedingt hören, spüren reicht, falls das Handy nicht verrutscht :)

@HellasPlanitia

Ich muss teilweise ziemlich früh raus und da ist meine Mutter noch nicht wach. Aber trotzdem Danke für deine Antwort.

Ohropax :)

Schlafprobleme nach Cannabisentzug - Eure Erfahrung?

Liebe Community,

ich wende mich heute an euch um euren Rat zu bekommen oder besser noch jemanden zu finden der ähnliches durchgemacht und auch durchgestanden hat.

Ich habe nun knapp 12 Jahre gekifft (bin heute 32 männlich) und davon die letzten 5 Jahre (bis auf wenige ausnahmen im Urlaub) jeden Abend einen kleinen Joint zum schlafen geraucht. Dadruch konnte ich immer gut runterkommen und schlafen meistens wann ich wollte.

Kurz gefasst: Durch das kiffen habe ich aber Angstzustände bekommen in den letzten Monaten und dann durch zusätzlichen Stress eine Panik Attacke weswegen ich auch mehrfach bei einem Arzt war.

Inzwischen habe ich es komplett sein gelassen, seit nun über einem Monat. Die Angstzustände, das unglücklich sein, das Herzrasten ist sogut wie verschwunden und ich möchte auch nicht mehr kiffen. Täglich geht es mir besser.

Was aber geblieben ist, sind schlafprobleme die ich einfach nicht in den Griff bekomme...

Ich bin ein sportlicher Mensch und treibe dementsprechend viel Sport, gehe spazieren, rede mit meiner Frau und meinen Freunden darüber und auch mit dem Arzt.

Ich nehme viel Baldrian abends, nehme inzwischen 3 medizinische Schlaf- und Nerventees zu mir

Mein Arzt hatte mir Pipamperon verschrieben bei welchem ich etwas besser schlafen kann. (Das ist ein Neuroleptika gegen innere Unruhe und schlaffördernd)

Mit einer Dosis von 1 1/2 Tabletten konnte ich auch gut schlafen, aber ich will kein Tabletten Mensch werden, ich will nicht nur mit hilfe von Tabletten schlafen können sondern wieder ganz normal.

Inzwischen fühle ich mich unwohl wenn es langsam Zeit zum schlafen wird und habe heute Nacht dann auch das Pipamperon komplett weggelassen weil ich gestern ordentlich Sport gemacht, die Nacht zuvor auch wenig geschlafen hatte und gut müde war.

Im Bett lag ich dann trotzdem nur und konnte sehr schlecht schalfen. bin irgendwie oft aufgewacht und sehr schwer eingeschlafen bzw. Ab halb 5 /5 dann gar nicht mehr bis der Wecker geklingelt hatte. Ständig fliegen die Gedanken und selbst ein Hörbuch hat nicht geholfen (Lautstärke 3 war gefühlt zu laut, Lautstärke 2 zu leise -.- ...) oder Meeresrauschen auf dem Handy...

Ich bin wieder kurz davor eine Dosis Pipamperon reinzuhauen damit ich schlafen kann, aber ich habe davor auch Angst weil ich glaube meine Schlafprobleme nur zu verschieben... :(

Ich konnte sonst immer Abends lang TV schauen, Zocken, mit Freunden weg gehen oder generell aufbleiben wie ich wollte aber heute hab ich Angst zu spät ins Bett zu gehen und auch Sachen die ich sonst gerne Abends gemacht habe wie halt zocken oder TV schauen oder so mache ich jetzt gerade nicht mehr weil ich Angst habe die pushen mich nur und ich kann erstrecht nicht mehr schlafen...

Ich danke dir das du dir mein Leid angehört hast und suche einfach jemanden der evtl. ähnliches durchgemacht hat und mich mit einer Erfolgsgeschichte etwas aufpeppen kann.

Danke!

Gruß

M

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?