Ich habe starke, chronische Steißbeinschmerzen. Was kann man dagegen tun, außer zum Arzt zu gehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schmerzen sind immer ein Warnzeichen. Achtung, hier stimmt was nicht. Will man zu keinem Arzt, sollte man einen guten Pyhiotherapeuten aufsuchen, welcher ganzheitlich arbeitet. In Deinem Fall müssten Blutegel die Verkalkung oder Lympfprobleme, welche zu den Schmerzen führen, leicht beheben. Bitte kein Ekel, es tut nicht weh und ist schon tausende von Jahren als wandelnde Apotheke bekannt. Die Pharmaindustrie beutet den Egel aus und verkauft uns ein Leben lang teure Pillen. Ich finde, die Ursache direkt beheben ohne OP und Pillen ist sinnvoller. Wenn in Deiner Nähe kein ordentlicher, bezahlbarer Anwender ist, sehe auf www.healinginholiday.com nach und verbinde es mit einem Urlaub.

Also Leute, nach einiger Zeit ging der Schmerz wieder weg. Allerdings bekam ich ihn im Juni wieder. Nach einer Woche ging ich dann zum Arzt, weil ich weder liegen (das heißt auch nicht schlafen) noch sitzen konnte. Stehen war erträglich. Mein Hausarzt schickte mich dann zu einem chirurgischen Ortophäden, wo ich erst einmal schlucken musste. Der hat mir dann nach wenigen Minuten gesagt, dass es eine Entzündung am Steißbein ist. Und die entstand durch (was ziemlich eklig ist) Haut- und Haarresten die sich daran festsetzen. Darumherum entsteht dann Eiter, also ist es entzündet. Ich hab Antiobiotika bekommen und am nächsten Tag waren die Schmerzen schon spürbar weniger. Und nach etwa 5 Tagen komplett weg.

Als ich später nochmal nach diesen Haut- und Haarresten gegoogelt und da stand dann, dass es ein verkümmertert Zwilling ist. Für mich klingt das ziemlich gruselig und unglaubwürdig.

Was möchtest Du wissen?