Ich habe Angst über die Fehlgeburt zu reden

5 Antworten

Deine Mutter hat sicher Verständnis dafür. Und mit dem Satz, daß du dich nicht so anstellen sollst, will sie dich sicher nur motivieren, daß du mal drüber sprichst. Und so schwer scheint es dir ja nicht zu fallen. Mit dieser Frage hast du es ja auch getan. Gib dir einfach einen Ruck und sprich mit ihr. Ist etwas Überwindung, aber wenn du erst einmal angefangen hast, hilft es sicher.

Das kann auch sein.

toller vater....man schlägt NIE seine kinder und schon gar nicht töchter/frauen etc oO das könnte auch ein nachspiel haben für ihn wenn du gegen diese tat vorgehst. du stellst dich gar nicht an, du bist geschlagen worden -.- und deshalb "sollst du dich nicht so anstellen"??? so ein schmarrn, denken deine eltern, dass das nicht schlimm war, was passiert ist???

Du schreibst etwas sehr wichtiges fast nebenbei: "und ich habe einen richtigen Schock bekommen." Das ist der Punkt. Dies war ja keine "normale" Fehlgeburt, sondern ein insgesamt schockhafter Vorgang. Es ist sonderbar, dass es Menschen gibt, die eine Schwangerschaft mit "Schuld" in Zusammenhang bringen, aber die Ohrfeige hat dich sozusagen zu einer Schuldigen gestempelt. Dann wachst du auf und dann das Blut im Bett - so etwas kann traumatisieren. Der einzige Weg heraus ist, dass du versuchst, alles bewusst zu machen. Die ganzen Gefühle um dieses Ereignis herum. Geht aber logischerweise nicht mit deinen Eltern, denn deine Eltern sind ja in dem Trauma die Hauptfiguren (und wo ist der Erzeuger hin?). Die müssten erst einmal begreifen, welche Schuld sie haben, insbesondere dein Vater, dann könnte man drüber sprechen. Wie hat dein Vater überhaupt hinterher reagiert? Keine Entschuldigung? Nichts? Dein Vater ist ja auch nicht irgendeiner, sondern eventuell der, denn du von kleinauf geliebt hast. Und dann diese Ohrfeige, in diesem Moment mit diesen Folgen. "Mir gehtes eigentlich ganz gut" schreibst du, aber ich vermute du schiebst den Schock beiseite. Dadurch kann er immer wieder kommen. Du musst mit jemenden reden, der dir hilft, die Sache bewusstseinsmäßig zu begreifen. Dann geht's.

Ich denke das ist schon normal, dass Du Dir solche Gedanken machst, das spricht auch für Deine Reife, trotz Deiner Jugend. Es ist ein schlimmes Erlebnis, zumal Du das Kind ja offensichtlich wolltest. Der einzige Trost kann für Dich eben sein, dass Du noch sehr jung bist und sicherlich ein Kind bekommen wirst. Wenn Du nicht mit Deiner Mutter reden kannst ist es vielleicht noch zu früh oder Du solltest mit jemandem "Fremden" sprechen, oder in einem Frauenkreis, die auch eine Fehlgeburt erleben mussten. Wichtig ist, dass Du es willst, lass Dir Zeit wenn Du noch nicht soweit bist.

Ich wollte das Kind bekommen, ich hätte es nicht abtreiben lassen können.

Liebe Christin, jeder empfindet eine Fehlgeburt anders, der eine verarbeitet es nur, wenn er darüber redet, der andere möchte es für sich behalten. Es war dein Baby, es wuchs in dir, deshalb kann ich verstehen, wenn man darüber nicht reden möchte. Ich selber hatte auch 2, bei der zweiten musste noch ausgeschabt werden, es ist im Krhs abgegangen. Lass dich nicht unter Druck setzen, hier geht es um deine Seele und wie du mit der Situation fertig wirst. Vllt. kannst du eines Tages darüber reden, auch wie diese Fehlgeburt zustande kam. Vllt. tröste ich dich damit, wenn ich dir sage, dass es nicht an dem Schlag liegen muss, manchmal ist es auch von der Natur her so vorprogramniert, wenn z. B. das Kind sich nicht normal entwickelt oder der Körper noch nicht reif genug. Dein nächstes Kind wird sicher gesund zur Welt kommen, gibt die Hoffnung nicht auf........ alles Gute für deine Zukunft, genieße es, dass du noch jung bist. ( Ich habe inzwischen 7 Kinder)

Was möchtest Du wissen?