hörgeräte verordnet

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was sind bei dir leichte Hörschwierigkeiten? Es gibt unterschiedliche Arten der Schwerhörigkeit:

  1. Schallleitungsschwerhörigkeit: alles wird nur leiser gehört;
  2. Schallempfindungsschwerhörigkeit: Beeinträchtigung bis Ausfall im Tiefton-, Mittelton (Hauptsprachbereich) und/oder Hochtonbereich;
  3. Kombinierte Form: Zu der Schallempfindungsschwerhörigkeit kommt noch eine Schallleitungsschwerhörigkeit dazu.

Es hängt davon ab, was du noch alles hörst bzw. nicht mehr hörst. Die Verordnung kommt aber immer vom HNO, und dass auch nur nach einem sehr umfassenden Hörtest: Töne in verschiedenen Frequenzbereichen und auch das Sprachverstehen bei einsilbigen Wörtern.

Eine Hörgeräteverordnung kann schon bei einer noch leichten Form der Innenohrschwerhörigkeit notwendig sein, wenn der Hauptsprachbereich betroffen ist, ähnlich klingende Wörter dauernd verwechselt werden und man dazu noch alles etwas leiser hört. Hörgeräte sind da schon eine richtige Erleichterung.

Hatte Probleme bei leisen und hohen Tönen. Habe deshalb ein Hörgerät vom HNO verordnet bekommen und bin z.Zt. in der Erprobungsphase. Es ist nicht so leicht, damit klar zu kommen.Die Geräusche sind doch sehr fremd, obwohl die 2 Geräte zusammen 3200,- € kosten. 800,- davon übernimmt meine Krankenkasse.Es gibt aber auch noch billigere Modelle.

 - (Gesundheit, Hörgerät, Schwerhörigkeit)

Das entscheidet immer der Arzt, ab wann ein Hörgerät benötigt wird.

Was möchtest Du wissen?