Hirnhautentzündung durch Lumbalpunktion

2 Antworten

Hi Kristin. Das hört sich echt übel an. Kannst Du nicht zu einem anderen Neurologen gehn und den mal um Rat fragen? Weiss leider auch nicht, wie lange die Erholung dauert, aber drei Monate sind ja schon viel zu lange... finde ich :)

Und ich find's auch schon zu lang, aber es wird nur langsam besser. Kann auch nicht nur ruhen weil Baby ist ja auch noch da und ich bin alleine mit dem kleinen. Die Ärzte wissen keinen Rat... Sagen immer nur zu mir ich soll mich gedulden. Nach zwölf Wochen gar nicht mehr so leicht :-(

Hi blubber, Die Neurologen sagen alle das gleiche, das es eine sehr langwierige Geschichte ist. Das Versteh ich ja auch, nur jedes mal wenn ich denke jetzt wird's besser, geht's wieder von vorne los und ich will doch nur mal nen Angaltspunkt haben auf den ich mich hingedulden kann :-(((

Hallo Kristin,

Das ist bei dir ja jetzt schon sehr lange her, kannst du mir sagen wie es bei dir verlaufen ist, geht es dir besser?

Ich habe sehr wahrscheinlich das gleiche leiden wie du, genau wie du es beschreibst. Es fing mit einer daneben gegangener Punktion an. Jetzt jeden Tag Kopfschmerzen, Nackenschmerzen... Seit ca. 3 Monaten.

Liebe Grüße 

@Henrik943003

Hallo Henrik, sorry für die späte Antwort! Wie geht es dir denn jetzt? Wird es besser??? Also ich bin fast schmerzfrei seit 2014. es hat sehr lange gedauert und ich habe verdammt viel mitgemacht in der Zeit. Ich hoffe ich kann dir helfen. Erste Frage an dich, welche Medikamente nimmst du und wie wirken die bei dir? Und dann, warst du schon bei einem Neurologen? Ich weiß die haben sehr lange Wartezeit aber es lohnt sich! Und dann noch eine Frage, hast du die Möglichkeit, dich eine Woche konstant aus dem Verkehr zu ziehen??? Also komplett, keine Arbeit, kein Telefon, kein Fernsehen, essen im Liegen und auch keine Dusche Körperpflege etc. und ich weiß, das klingt jetzt ganz komisch, aber auch keine Toiletten Gänge. Du brauchst ca 5 Tage lang jemanden der dich dabei betreut und dich unterstützt. Es war bei mir Zufall, dass es so geklappt hat und es könnte bei dir auch klappen und sogar durchaus schneller gehen, weil bei mir der Körper schon komplett geschafft war und ich auf den ganzen Schmerzmitteln festhing :-( ok, das war es erstmal für den Anfang, ich melde mich zukünftig direkt auf deine Nachrichten oder Kommentare. Ich hatte nur etwas Probleme mein Konto hier wieder zu aktivieren 😅 Liebe Grüße Kristin

Lumbalpunktion nötig?

Hi,

Ich habe vor ca. 3 Monaten eine Nasenscheidewand OP gehabt, nun habe ich seit ca. 3 bis 4 Wochen Zahnschmerzen, dann sind nach einer Woche Kopfschmerzen hinzugekommen, das druckgefühl ist echt extrem wenn es da ist u D meine Augen sind extrem trocken, lichtempfi dich und haben auch ne woche gestochen. Nun kam vor 2 a Tagen ein Taubheitsgefühl auf der rechten gesichtshälfte, Wange bis Ohr, Schläfe Und der dazugehörige Teil der Stirn zur rechten Gesichtshälfte und eben komplett ums Auge. Auf der linken gesichtshälfte nur an einem punkt unterm auge. Gestern während der Panik beim Arzt am Kehlkopf an zwei Punkten, parallel laufend. Es fühlt sich an, als wäre es taub, gelähmt, eingeschlafen oder brennend. Auf jeden fallwirden gleich Untersuchungen eingeleitet was ich auch gut fand nerven im Gesicht, Kopf ein ct und mrt wurden durchgeführt sowie eine Blutuntersuchung. Alles war negativ also keine Auffälligkeiten wirklich. Bis jetzt. Jetzt soll nervenwasser entnommen werden. Ich bin mir nicht sicher ob das der richtige Weg ist. Ich persönlich meine, dass es besser ist erstmal wieder zum hno Arzt zu gehen und Dann das nervenwasser entnehmen zu lassen. Mir ist der Eingriff etwas zu invasiv.... Problem ist nur, das bei der letzte röntgensizung keine Anzeichen zu sehen waren... Ich glaube jedoch schon, dass es mit der made zu tun hat... Was denkt ihr!? Denkt ihr, dass der Nutzen der lumbalpunktion wirklich gerechtfertigt und angemessen ist!?

...zur Frage

Bitte helft mir..Hase hat Gehirnhautentzündung?

Ich weiß nicht mehr was tun soll. 😭😭😭 Mein Löwenkopfzwergkaninchen ist vor 3 Wochen von einer Katze attackiert und zweimal (an der Schläfe, und Backe) gebissen worden. :.( Er war natürlich erstmal sehr geschockt und hat auch geschriehen, bis ich ihn nach vertreiben der Katze ins Haus geholt habe. Wir sind am nächsten Tag mit ihm zu einer Tierärztin wo diese einen biss an der Wange gefunden hat. Sie sagte "das wird schon wieder" und hat uns antibiotikum und Aufbaunahrung mitgegeben. Das alles klappte ganz gut und nach einer woche war er wieder sehr fit :). Da plötzlich war ich geschockt als ich eine Beule am Kinn des Kaninchensbemerkte (ca. so groß wie ein halber Golfball). Ich ging mit ihm zu einem anderen Tierarzt (zu dem ich eigentlich schon immer gehe mit meinem Tier, er war jedoch am Tag des Bisses nicht da). Dieser sagte uns es handle sich um einen Abszess und die andere Tierärztin habe den Biss stark unterschätzt. Der Tierarzt hat dem Kaninchen anschließend die abgestorbene Haut an der Wange entfernt (das Kaninchen war seehr tapfer und schleckte sogar an der Hand des Tierarztes whärend der OP, ohne Narkose ). Der Doktor ließ die Wunde teils offen damit der Eiter herauslaufen konnte und ich habe ihm die Wunde, wie vom Doktor verlangt, mit einer 9% Salzwasserlösung gespült. Dem Kaninchen ging es nach der OP und auch in der folgenden Woche sogar besser als vor der Operation. Es aß wieder von selbst und trank auch, obwohl wir jeden Tag mit ihm zur Wundspülung zum Tierarzt mussten. Alles ging gut ... bis vor drei Tagen... Das Kaninchen begann alle 10 minuten mit dem Kopf zu zucken und biss kräftig die zähne aufeinander (was man sehr deutlich hörte) es drehte sich versuchte zu laufen und fiel whärend des Laufens um und zuckte noch ein wenig ... (Da das um 23 Uhr war, konnte ich nicht zum Tierarzt). Am nächsten Tag gingen wir zum Tierarzt, der entsetzt das Zucken des Kaninchens bemerkte und ihm sofort Antibiotika und eine Infusion gab. Ich gab anschließend das Kaninchen worübergehend in seine Obhut zur Pflege, da ich zuhause nicht die nötigen Medikamente für das Tier habe um ihm zu helfen. Gestern hat sich sein Zustand nicht verändert und dem Kaninchen gings immer noch nicht besser. Heute dann der traurige Anruf. ;,( Der Zustand des Tieres hat sich verschlechtert. Der Eiter des Tieres ist vermutlich teiweise zum Gehirn durchgedrungen und er habe eine Hirnhautentzündung. Der Arzt sagte außerdem, dass sich das Tier ständig versucht ihm Kreis zu drehen. Es liegt nun an mir was getan wird. Ich kann ihn entweder einschläfern lassen oder bis zum Schluss behandeln lassen ihn der Hoffnung das er wieder gesund wird. :( Ich bin sehr traurig, da ich das 5 Jahre alte Tierchen sehr ans Herz gewonnen habe. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll :(( Bitte helft mir, ich bin nur noch am Heulen.;( Hat jemand ähnliche Erfahrung mit Hirnhautentzündung bei Kaninchen ( oder eventuell Katzenbissen)?

Ich bin euch SEHR dankbar für jede einzelne Antwort.

Patmic

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?