Hilfe zum Thema Tavor

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Ardnas1995,  Du solltest zu Deinem Arzt gehen und ihm Deine Probleme genau schildern. Außerdem wäre es sinnvoll wenn Du Deine Blutwerte vor allem Folsäure, Vitamin B12 und die Schildrüse kontrollieren lassen würdest.

Woher hast Du denn Tavor bekommen? Hat Dein Arzt Dir diese auch verschrieben? Gruß Inkonvertibel

Hallo, Die Tavor hab ich von meinem Psychologen..

Und die Opipramol und die Einweisung für die Tagesklinik von meiner Hausärztin :)

@Ardnas1995

Ardnas1995, ich hoffe doch, das die Psychologin und der Hausarzt wissen, was der eine und die andere Dir verschrieben haben. Das wäre ja sonst ein gefährlicher Mix. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen für Deine Therapie.

@Inkonvertibel

Danke dir, Ja bin nur noch bei meiner Hausärztin, weil die Tabletten von meinem Psychologen habe ich nie vertragen.. Der hat mir auch nie eine Therapie empfohlen..

@Ardnas1995

Hey Ardnas1995,

danke für den Stern. .-))) Gruß Inkonvertibel

Tavor ist ein Mittel mit hohem Suchtpotential. Opipramol hat eine antidepressive Wirkung, die nicht sofort angstlösend wirken, im Gegensatz zu Travor. Wenn es dir so schlecht geht, du dich nicht hinaussiehst, ist es vernünftig, dass du zu deinem Arzt gehst.

Dir kann nur dein behandelnder Arzt weiterhelfen, nicht aber Laien im Internet. Rufe deinen Arzt an und besprich dein Befinden und deine Nebenwirkungen mit ihm. Er wird dir einen Rat geben. Gute Besserung!

Das problem ist ja, Das ich am Donnerstag erst beim arzt war und beim gespräch in der Tagesklinik am Dienstag,, und beide mir nichts dazu gesagt haben ausser das ich die Tavor weglassen soll,, Normal hätten sie mir da ja schon Hilfe anbieten müssen.. Deshalb verstehe ich es nicht, daher beide wissen wieviel und wie lange ich die Genommen habe

@Ardnas1995

Ruf die Ärtze noch einmal an. Wenn du hier im Internet einen falschen, wenngleich gutgemeinten Rat bekommst, kann das völlig kontraproduktiv sein. Verlasse dich nur auf deine Ärzte.

Ich habe Angst vor eine Hirntumor?

Hallo Leute..
ich quäle mich schon seit Monaten und in den letzten 2 Wochen ist meine Angst gestiegen...
ich habe ständig Kopfschmerzen der den ganzen Kopf umfasst und den Nacken dazu...es drückt und fühlt sich schwer an...beim liegen ist es meist besser und morgens nach dem aufstehen geht es aber wird dann in den Tag hinein schlimmer abends auch teilweise sehr schlimm...meistens ist der Kopfschmerz zwar da aber ich kann trotzdem in die Schule und sonstiges tun aber oft ist mir auch übel und ich muss mich hinlegen weil ich mich müde und schlapp fühle..ich hatte öfter durchfall in letzter zeit und einen Verdacht auf Laktose Intoleranz...da ich sonst immer sehr viel gegessen habe merke ich jetz wie wenig Appetit ich habe ich esse fast nichts...Teilweise tun meine Augen weh beim drehen...dazu kommt dann so ein komisches Benommenheitsgefühl...
natürlich habe ich nach dem ich beim Hausarzt und Physiotherapeuten war, es aber nicht besser wurde nach möglichen Ursachen im Internet gesucht..ich hab wirklich Angst vor einem Hirntumor und mein Termin beim Neurologen ist leider erst ende Februar...

Bitte um Tipps...

Zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt und hatte sonst nie mit irgendwas Probleme..rauche nicht und trinke kein Alkohol
habe aber noch vor einem halben Jahr 1 Jahr lang an und zu Pep konsumiert und jetz wahrscheinlich dadurch eine Angststörung und oder eine Depression entwickelt... meiner Meinung nach ein Psychologe hat dies allerdings noch nicht diagnostiziert.
seit dem ich meine erste Panikattacke vor ein paar Monaten hatte nehme ich auch nichts mehr ich habe es aber auf meine eigene Kappe genommen und keinen Entzug gemacht weil ich der meinung war das ich nicht süchtig war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?