Hilfe!Mein Mann ist ständig krank! Was tun für das Immunsystem?

5 Antworten

Langfristig gesehen könntest du etwas an seiner Ernährung verändern. Bei Allergien und chronischen Erkrankungen braucht der Körper meist mehr Vitamine, Mineralstoffe usw. als er aus der „normalen“ Nahrung herausfiltern kann. Um diesen höheren Bedarf zu decken kann ein Nahrungsergänzungsmittel hilfreich sein. Problem ist nur: viele von solchen Produkten, die man in der Drogerie findet, versorgen jeweils nur einen kleinen Teilbereich. Wer wirklich umfassend versorgt sein möchte, müsste sich also rein theoretisch den ganzen Schrank mit Nahrungsergänzungsmitteln vollstellen. In der Apotheke wurde mir alphabiol Immun empfohlen. Ich habe nämlich auch eine Zeit lang meinen ständig kranken Mann versorgen müssen und da wusste ich mir auch nicht mehr zu helfen. Das Produkt hat jedenfalls alle wichtigen Nährstoffe, die der männliche Körper braucht. Ist dadurch natürlich nicht ganz so preisgünstig wie die Drogerieartikel, aber es lohnt sich wirklich! Mein Mann war schon bald nicht mehr so anfällig für Erkältungen und Co. und meinte sogar, dass er beim Sport ausdauernder geworden ist. Vielleicht ist das eine Alternative für deinen Mann!

Hi, die anderen Antworten können bestimmt auch helfen. Neben ganz ganz viel Obst kann ich noch Orthomol immun empfehlen, ich nehme es immer und bin voll und ganz damit zufrieden und es wird auch von vielen Ärzten empfohlen!

War er denn schon immer so oder ist das erst seit kürzerem? Wie geht's ihm denn psychisch? Hat er vielleicht von irgendetwas die "Nase voll"? Was sagen die Ärzte? Ist seine Nasenscheidewand in Ordnung? Wenn nicht, könnte das ein Grund für eine chronische Sinusitis sein. Macht er Sport? Hat er genügend Ausgleich neben was weiß ich. Ein solches Thema ist komplex, dass man das hier nicht mal eben so abhandeln kann. Man muss das echt ganzheitlich sehen. Zunächst muss ein HNO das abklären. Wenn das nicht weiterbringt, muss er aber unbedingt seine seelische Verfassung mal hinterfragen. Ein guter HNO sollte das aber auch gleich mitmachen.

Gute Ergebnisse kann auch die Homäopathie bringen. Es dauert zwar etwas länger bis das Immunsystem stabilisiert ist aber bei mir wirkt das schon seit 7 Jahren.

er hat chronisch "die nase voll". psychologische beratung und naturheilkunde könnten ihm helfen, wenn er denn will! will er?

Meine Schwester will nichts mit mir zu tun haben?

Ich bin 24 Jahre alt und habe eine jüngere Schwester (19). Ich bin mit 18 zum Studieren ausgezogen und bin seitdem meistens nur im Sommer oder ab und zu an einem passenden Wochenende zu Hause. Meine Schwester war 5 Jahre lang mit ihrem Exfreund zusammen. In dieser Zeit haben wir uns übehraupt nicht gut verstanden und auch nicht oft gesehen. Ende 2015 hat sie mit ihm Schluss gemacht und von da an verstanden wir uns super. Wir haben viel zusammen unternommen, wenn ich da war, uns alles erzählt und haben uns nie gestritten. Seit ein paar Monaten hat sie einen neuen Freund und seitdem ist unser Verhältnis wieder sehr schlecht geworden. Sie interessiert sich nicht für mich, meldet sich nie bei mir, will nichts mit mir machen, wenn ich da bin und sobald ich ein falsches Wort sage (oder überhaupt irgendetwas), rastet sie total aus und ignoriert mich tagelang. Ich will doch nur wieder an sie rankommen und etwas mit ihr unternehmen. Gerade bin ich über den Sommer wieder zu Hause, weil ich Urlaub habe. Meine Mutter und ihr Mann sind im Urlaub und wir sollen auf den Hund aufpassen und das Haus in Ordnung halten. Meine Schwester ist den ganzen Tag mit ihrem Freund unterwegs. Die beiden kommen nur zum essen nach Hause und gehen dann gleich wieder. Ich bin alleine zu Hause, koche, mache sauber und kümmere mich um den Hund, den man gerade nicht alleine lassen kann, weil er sehr krank ist. Sie interessiert das alles gar nicht und sobald man sie darauf anspricht, dass sie doch auch mal helfen könnte oder dass man doch auch mal zusammen mit dem Hund raus könnte, schreit sie mich an und weist alles von sich. Ich weiß langsam nicht mehr was ich machen soll. Die Familie ist mir total wichtig, aber es kommt mir so vor als wäre ihr das alles egal. Ich will einfach wieder ein gutes Verhältnis zu ihr, aber sie behandelt mich wie Dreck.

...zur Frage

welches Futter für sehr allergischen Hund?

Ich habe eine 5-jährige kastrierte Hündin aus dem Tierschutz. Sie ist ein beschlagnahmter Osttransport. Ich habe sie, seitdem sie 4 Monate als ist.

Mit 7 Monaten gingen die Allergien los. Der Hund hat sich teilweise so gekratzt, dass das Blut am Hals herunter lief. Die Beine hat sie sich aufgebissen. Laut Allergietests vom Tierarzt hätte sie keine Allergien, daher sind diese Tests für mich Schwachsinn. Sie bekam dann Cortison, dann Ciclosporin und dann Apoquel. Alle Medikamente hat sie so schlecht vertragen, dass sie zwingend abgesetzt werden mussten. Sie können also jetzt auch nicht gegeben werden.

In unserer Not kamen wir dann zu einer Tierheilpraktikerin. Das war auch sehr gut. 2 Jahre lang war der Hund jetzt beschwerdefrei.

Leider hilft nun alles nichts mehr, sie kratzt sich wieder ständig auf, wir wissen keinen Rat mehr, auch ein weiter Tierheilprakter konnte bisher nicht mehr helfen.

Nun ist unsere einzige Hoffnung, ein besser verträgliches Futter zu finden. Nach unseren Ausschlussdiäten verträgt sie kein Getreide, Pseudogetreide, Rind und Konservierungsstoffe. Bisher bekam sie Terra Canis getreidefrei, was sie allerdings nicht mehr fressen will. Das sieht seit Kurzem auch anders aus, ich denke, da wurde die Zusammenstellung geändert. Uns wurde zum Barfen geraten. Wir haben einen Ernährungsplan von einer Ernährungsberaterin nach Swanie Simon erstellen lassen und haben es jetzt 4 Monate versucht. Leider funktionierte dies überhaupt nicht. Sie bekommt durch das rohe Fleisch Gastritis. Mittlerweile so schlimm, dass selbst die Ernährungsberaterin von weiteren Versuchen abgeraten hat.

Kurz und knapp: hat jemand einen allergischen Hund und kann uns ein Futter empfehlen, was bei seinem Hund positiv gewirkt hat (ohne Getreide, Pseudogetreide, Konservierungsstoffe und Rind). Preis ist völlig egal. Ich habe viel auf Internetseiten gelesen, aber man weiß ja immer nicht, welche Kommentare da gefaked sind oder welche Personen wirklich mit einem Futter bei starken Allergikern gute Erfahrungen gemacht haben. Z. B. Vetconcept oder Pet Fit: die einen schwören darauf und schreiben, der Juckreiz hätte sich gebessert, die anderen halten es für ein schlechtes Futter und pure Geldmacherei (ich habe natürlich bei vielen anderen Firmen ebenfalls die Bewertungen gelesen, ich habe jetzt einfach mal 2 als Beispiel genannt).

Ich möchte bitte keine Diskussion zum Thema Barfen. Ich weiß, dass einige das für die einzig sinnvolle Fütterung halten. Ich finde es grundsätzlich auch gut, daher haben wir uns ja Hilfe einer Ernährungsberaterin nach Swanie Simon geholt. Nur es geht nicht. Unser Hund ist krank genug, da brauchen wir nicht noch eine chronische Gastritis dazu.

Zudem wäre es schön, wenn ich wirklich Erfahrungen von Personen bekommen würde, die selbst einen allergischen Hund haben und daher auch persönliche Erfahrungen haben - nicht nur irgendwo gelesen, denn gelesen habe ich selbst auch schon sehr viel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?