HILFE! Kind hat Bisswunden in der Kita!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde einen Termin machen mit den Betreuern und der LEitung der Einrichtung. Keine Tür und Angel Gespräche, dafür ist das zu wichtig. In diesem Termin musst du sehr deutlich machen, dass es so einfach nicht geht. Bei derart kleinen Kindern ** muss** ständig ein Betreuer anwesend sein und es stellt sich die Frage wieso dies erst so spät bemerkt wurde und warum es sein kann, dass es am nächsten Tag noch einmal passiert (das finde ich noch viel skandalöser, da die Betreuer im Grunde vorgewarnt waren). Ich würde den Betreuern auch androhen rechtliche Schritte einzuleiten wenn das in dieser form nicht sofort aufhört. Das ist meines Erachtens nach eine Eklatante Verletzung der Aufsichtspflicht.

Außerdem würde ich in Ruhe das Gespräch mit den Eltern des Beißers suchen aber nicht auf einer vorwurfsvollen Ebene. Frage sie ob das häufiger vorkommt und ob auch sie bereit wären die Betreuer nochmal darauf aufmerksam zu machen, dass verstärkt darauf geachtet werden muss. Zeig einerseits Verständnis (im Normalfall wird es den Eltern selber unangenehm sein) aber mache andererseits auch freundlich aber bestimmt deutlich, dass du dir wünscht, dass auch sie sich mit bemühen, dass das in dieser Form ein Ende hat.

Viel Erfolg und auf eine hoffentlich beißfreie Zeit.

Vielen Dank!

Ganz klar ist, dass diese Situation angeschaut, besprochen und ein weiteres Vorgehen festgelegt werden muss. Dass die Eltern vor allem auf das Wohlergehen des eigene Kindes bedacht sind, ist natürlich und leuchtet hoffentlich jedem ein! Trotzdem braucht es einen Blick in jede Situation um zu Verstehen wo die Problematik genau liegt. Ziel ist es , dass die Kinder nicht mehr gebissen werden! Ob das mit einer Anzeige erreicht werden kann wage ich zu bezweifeln. Fakt ist, sobald mehrere Menschen - hier Kinder - zusammen kommen, finden Konflikte statt. Kinder lösen die Konflikte oft mit unkontrollierter Emotion wie beissen, schupsen, schreien,(vor allem im Alter von 1 1/2-2 1/2) usw. Erzieherinnen zeigen den Kindern andere Lösungsmöglichkeiten auf, unterstützen und im Notfall intervenieren sie - zu Hause sind es dann die Eltern. Zuerst mal muss erkannt werden, wann ein Konflikt beginnt und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das oftmals nicht einfach ist, wenn viele Kinder beisammen sind. Beim beissenden Kind ist es wichtig hinzuschauen und Auffälligkeiten den Eltern mitzuteilen. Die Situation mit den Erzieherinnen muss auch geklärt werden; warum haben sie spät erkannt, dass da was läuft, warum reagieren sie am nächsten Tag wieder so spät? Die Eltern des gebissenen Kindes müssen ernst genommen und über das weitere Vorgehen aufgeklärt werden. Wichtig dennoch: In einer Kita ist eine 1 zu 1 Betreuung nicht möglich (das weiss jede/r). Bisse, Schürfungen, Beulen, usw. kommen immer wieder vor. Das dies in einer Kita häufiger vorkommt als zu Hause ist naheliegend. Aber wenn einem selbst sowas passiert, ist es wertvoller und gewinnbringender, wenn Leute verständnisvoll und lösungsorientiert damit umgehen! Und: Zum Schutz der Kinder die in diesem Fall gebissen haben, werden in Kita oft die Namen nicht genennt. Ich habe schon mehrmals erlebt, dass Eltern sehr abweisend und unfair mit diesen Kinder umgegangen sind und sich so der Konflikt noch weiter verbreitet. Es sollte um die Kinder gehen, und nicht über die Kinder und da tragen wir ErzieherInnen/Eltern/Beteiligte die Verantwortung, dementsprechend vorzugehen! Auf eine gute wohlwollende Lösung! Rebecca (Erzieherin und Mutter eines Kitakindes)

Ich wisst, welches Kind gebissen hat und es war immer das Gleiche - und die Eltern und Betreuer haben nicht reagiert ? Das ist ungeheuerlich. Sicher kommt es mal vor, das ein Kind beisst, aber nicht in diesem Ausmass. Die Betreuen müssen jetzt unbedingt darauf sensibilisiert werden, genauestens aufzupassen, wer der oder die Beisserin ist und dann sofort die Eltern darauf ansprechen. Das Kind sollte dann mit den Eltern eine entsprechd kindgerchte Thereapie besuchen, damit es seine Aggressionen beherrschen lernt.

Dieser Meinung bin ich auch. Mein Mann hat schon Aufstand gemacht. Heute haben wir ihn abgeholt und er hat vermutlich seinen eigenen "Bodyguard", denn es waren diesmal 3 Betreuer im Aussengelände...:-)

kann er vielleicht in eine andere Gruppe kommen? Aber ich würde nochmal mit den Betreuern reden, denn die haben die Aufsichtspflicht!!! Wenn das eine Kind so agressiv ist, müssen sie das Kind immer im Blick haben. Das geht so nicht, dein armer kleiner!!! Es könnte ja auch mal was schlimmeres passieren und dann???? Also ich würde das nicht so hinnehmen. Die müssen schließlich nur auf 5 Kinder aufpassen!!

Nein die Einrichtung hat nur eine Kleinkindgruppe und in dieser ist er nun. Ist vermutlich im Aussengelände passiert.

@Chantalle2007

ja aber mehrere Bisswunden und das haben Sie erst später bemerkt?? Komisch!!! Dein Kleiner wird wohl bereits bei der 1. Bisswunde geschrien haben. Mein Kleiner (3 Jahre) wurde heute von einen anderen gekratzt, aber die Erzieherrinnen sind so schnell dazwischen gegangen, das es wirklich nur ein mini Kratzer ist. Erzieherrinen müssten eigendlich (vom Gefühl) wissen wann etwas Spiel ist und wann ernst!!!

@noahleon

Das stimmt schon, aber leider ist mein Kleiner auch hart im nehmen... Ich weiss ist keine Rechtfertigung dafür. Aber vielleicht hat er wirklich erst bei der allerschlimmsten geschrien...?

ahhh geh mit deinem kind zum arzt aber so schnelll wie möglich, nicht dass es sich noch entzündet und dein kind eine schlimme infektion davon trägt. auserdem solltest du das kind wieder aus der kita nehmen. betreuuer die bei sowas nicht eingreifen sind in meinen augen nicht qualifiziert. klar kommt es mal vor dass ein kind mal beist, aber dann gleich 4mal, ohne dass ein betreuuer eingreift? eigendlich könntest du sie sogar anzeigen...

Haben wir getan.

Sohn 1½ Jahre alt ins Gesicht gebissen?

Hallo, das ist das erste Mal das ich hier schreibe, vielleicht könnt ihr mir helfen.

Folgende Vorgeschichte mein Stiefopa (den ich sehr lieb habe) hat eine Schwester, ihre Tochter hat mit 15 Jahren ein Kind bekommen. Ich bin selber mit 17 Mutter geworden aber wie soll ich sagen...wir sind nicht auf einer Ebene. Ohne das es eingebildet klingt aber sie ist einfach unreif & kommt nicht zurecht... naja auf jeden Fall ist ihr Sohn mit meinem Knirps in einer KiGa-Gruppe & nun ist es schon zum 2. Mal passiert das er unseren kleinen gebissen hat. Habe die Erzieherin gefragt ob unserer vielleicht ein kleiner Stänkerfritze ist aber eine 2. Erzieherin kam hinzu & widersprach dem ebenfalls, ganz im Gegenteil er ist ein lieber offener Junge, das Kinder keine Engel sind weiß jede Mutter, aber der kleine hat ihn echt heftig ins Gesicht gebissen... ich bin echt mega sauer & habe schon geheult vor Wut & ahhh wenn ich mir vorstelle wie er geweint haben muss....mich ärgern auch die Erzieher ich meine passen die denn nicht mehr auf? Ich muss dazu sagen das dieser Kindergarten grauenvoll ist, wechseln geht leider nicht, wäre nochmal zu lang zum erklären. Jetzt weiß ich nicht wohin mit meinen Gefühlen. Wie würdet ihr reagieren? Wenn ich den Erziehern in angemessenen Ton meine Meinung sage sind die gleich auf Krawall gebürstet (DDR-Erzieher) & lassen es an meinem Sohn aus & das ist leider keine Übertreibung, ich habe es schon beobachtet wie die mit den Kindern umgehen dessen Eltern schon was gesagt haben. Angesprochen habe ich meine Cousine auch schon aber naja wie soll ich sagen ich will halt keinen Streit verursachen & ändern kann man es eh nicht mehr. Zumal sie sich eh nicht belehren lässt, was will man auch von einem so jungen Mädchen erwarten also nicht das ich wen ich Schubladen stecke aber sie ist halt noch ein absolutes Kind....

Achso & ich weiß das in dem Alter normal ist das Kinder auch mal zu beissen was jetzt auch nicht das Thema ist aber, sie interessiert es nicht mal was der kleine da macht & toleriert es auch Zuhause.

Was soll ich tun???? 😧

...zur Frage

Kindergarten wechseln? Habe ich Anspruch auf einen anderen Platz?

Mein Sohn ist vor einer Woche 3 Jahre alt geworden. Mein Sohn ist ein sehr aktives lebensfrohes Kind , er kann noch nicht gut reden, deshalb haben wir auch bald einen Hörtest, da die Kinderärtzin vermutet, es könne mit dem Gehör zusammenliegen. Verstehen tut er aber alles was man ihm sagt und in der Entwicklung ist er auch altersgerecht ausser eben mit der Sprache . Anfang dieser Woche hatten wir einen Schnuppertag im Kindi . Ab Februar hat er einen Platz dort. Dieser Schnuppertag war von 14-16 Uhr nachmittags. Dachte zwar immer ein Schnuppertag sollte morgens sein aber nun gut. Es waren auch nur 4 Kinder da im Alter von 5 Jahren. Mein Sohn wollte gleich rumtoben mit den anderen Kinder und wurde von der Erzieherin ermahnt er solle sich bitte hinsetzen und etwas spielen. Nach 10 Minuten meinte sie, es wäre vielleicht besser den Kleinen in einen Förderkindergarten zu bringen da er nicht gut reden könne. Obwohl ich ihr davor gesagt habe, dass wir bald deshalb einen Gehörtest haben und auch einen Logopäden zur Rate zeiehn wollen. Ich merkte dass sie mit meinem aktiven Kind total überfordert war und mein Sohn auch nur rumquengelte weil er sich nicht wohl gefühlt hat. Habe dann die Erzieherin gefragt wie es aussieht mit dem Windeln wechseln, da er noch nicht trocken ist( üben zwar fleissig und es klappt manchmal aber unterwegs braucht er einfach noch Windeln) Dann meinte sie gleich angenervt, sie habe keine Möglichkeiten zum wickeln und wenn er gross macht, dann wird die Mutter angerufen. Da ich morgens berufstätig bin, wäre das für mich gar nicht möglich. Habe dann gesagt was wir machen können wenn ich eben wegen sowas nicht einfach mal kurz in den Kindi kommen kann und sie meinte ganz trocken, tja dann wisse sie auch nicht was machen, sie könne ihn nicht wickeln !!! Ich muss sagen, sie war mir wirklich nicht symphatisch. Aber was sollte ich nun machen? Brauch ja leider einen Kitaplatz. Nun habe ich vorhin mit einer alten Freundin telefoniert, die in meinem Ort schon als Erzieherin gearbeitet hat allerdings in einem anderen. Sie meinte es gab schon mehrere Beschwerden von Müttern über diese unfreundlichen Erzieherinnen und es haben auch schon ein paar gewechselt . Zudem dürfe sie sich überhaupt nicht erlauben solch eine Aussage nach 10 Min zu treffen dass mein Sohn in ein Förderkindergarten solle, zudem noch keine Tests stattgefunden haben und wir auch noch nicht bei einem Logopäden waren. Und es auch Eingliederungshilfen gibt, die man erstmal anbieten muss. Hätte wirklich ein schlechtes Gefühl meinen Sohn dort nochmal hinzuschicken aber sein erster Kinditag wäre schon übermorgen. Würde mir denn ein anderer Platz zustehen in einem anderen Kindergarten? In dem Ort gibt es noch 3 weitere Kindergarten. Was wenn ich keinen anderen Platz bekomme oder gar nicht wechseln darf? Weiss echt nicht was ich machen soll!Gehe am Montag erstmal aufs Rathaus und werde dort alles schildern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?