Hilfe jahrelange Magen-Darm Probleme

4 Antworten

Hast Du mal darüber nachgedacht, der Schulmedizin mal den Rücken zu kehren und mehr in die Heilpraktiker oder noch besser, in die osteopathische Schiene zu wechseln?

All Deine Symptome können von einer Übersäuerung des Körpers oder aber von einem Pilzbefall im Körper resultieren und das sind so Erkrankungen, wo die Schulmedizin nicht wirklich gut ist. Zumindest habe ich noch keinen Allgemeinmediziner gesehen, der von alleine auf diese Möglichkeiten gekommen ist.

Ein Osteopath sieht die Symptome im Ganzen und nicht einzeln. Er berücksichtigt Abläufe im Körper, die ein Schulmediziner meist nicht sieht. Inzwischen zahlen auch fast alle Krankenkassen die osteopathischen Behandlungen, aber leider noch nicht alle. Damit es kein böses Erwachen gibt, solltest Du unbedingt vorher bei Deiner Krankenkasse nachfragen, bevor Du einen Osteopathen aufsuchst.

Ein Heilpraktiker ist auch gut, aber hier musst Du wirklich super aufpassen, nicht an einen Scharlatan zu geraten, denn die sind leider immer noch weit verbreitet unter den Heilpraktikern. Vielleicht hast Du ja Bekannte oder Verwandte, die gute Erfahrungen mit Heilpraktikern in Deiner Nähe gemacht haben.

Wie gesagt ... Blähungen, Übelkeit, Müdigkeit, Schwäche und Krämpfe ... das klingt für mich stark nach Übersäuerung oder Pilzbefall. Lass das bitte mal abklären.

Ich wünsche Dir alles Gute und eine baldige Genesung. Ich weiß nur zu gut, wie hilflos man ist, wenn einem Ärzte nicht wirklich weiter helfen. Ich hoffe, dieses Rätselraten hat bald ein Ende und Du kannst effektiv behandelt werden.

Da geb ich Sternenmami ganz recht.Ich würde aber auch einen Allergietest gegen Gluten ( alles ,wo Weizen enthält)empfehlen.Google doch mal Zyakalie,so nennt sich die Krankheit,ob das auf dich zutreffen könnte.

@2010pony10

Ups.Fehlerteufel.Ich meinte Zöliakie.

@2010pony10

Ja, das stimmt. Ein Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollte natürlich auch gemacht werden, aber ein guter Heilpraktiker oder Osteopath würde das auf jeden Fall machen. Allerdings nimmt ein Heilpraktiker für einen solchen Test viel Geld, was nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Hier ist es dann doch besser, mal einen Allergologen aufzusuchen, der auch ganz andere Möglichkeiten hat und spezieller suchen kann. Lass Dir da mal eine Überweisung von Deinem Hausarzt geben und gehe zu einem Allergologen. Man sollte wirklich nichts unversucht und vor allem auch nichts ununtersucht lassen, wenn man noch keine Ursache für Deine Beschwerden gefunden hat.

@Sternenmami

Das ist eine Gute Idee hoffe nur das meine Krankenkasse das auch übernimmt :)

@Sternenmami

Oder du lässt einfach mal alle Lebensmittel mit Mehl weg.Wenns das ist,wirds dir rasent schnell besser gehen.Pass aber auf,in vielen Sachen ist Mehl versteckt z.b. Suppenwürze.Also in vielen Lebensmittel,wo man gar nicht glaubt,auch Süßigkeiten,Gewürze.

@Eleonora96

Wenn es ein Arzt anordnet,bezahlt das die Kasse.Nicht beim Heilpraktiker oder so.Da brauchst du eine Zusatzversicherung.

@Eleonora96

Wie gesagt, wenn Du mit einer Überweisung vom Hausarzt zum Allergologen gehst, wird das auf jeden Fall von der Krankenkasse übernommen.

Die Kosten für einen Heilpraktiker werden leider nur in den seltensten Fällen von der Krankenkasse übernommen.

Die Kosten für einen Osteopathen werden inzwischen von vielen Krankenkassen übernommen, aber noch nicht von allen. Daher bitte unbedingt vorher bei der Krankenkasse erkundigen, ob diese Leistung mit bezahlt wird.

Mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeit getestet worden? Kenne eine Ähnliche Geschichte von einer Freundin, bei der eine chronische Magenschleimhautentzündung festgestellt wurde und am Ende kam eine Histamin-Unverträglichkeit raus.

Huhu ja bei einen Bluttest wurden viele Sachen getestet außer Laktose und Fructose ich habe dann2 wochen keine Laktose zu mir genommen und ttrotzdem gings mir schlecht.

Kann dir aber sagen,eine Mehlallergie zu testen ist teuer und aufwendig.Das ordnet der Arzt nur bei einem begründeten Verdacht an.Ich weiss das von meiner Schwiegermom.Die musste jahrelang damit leben,bis das an Tageslicht kam,was ihr fehlt.Und sie hatte die gleichen Symphtome,nur musste sie auch öfter mal spucken.

@2010pony10

Also bei diesen genannten Symptomen ist durchaus ein begründeter Verdacht gegeben und so immens teuer ist es jetzt auch nicht, eine Glutenallergie nachzuweisen. Wenn man jetzt allerdings gezielt auf Zöliakie im Darm untersuchen möchte, gebe ich Dir recht ... diese Untersuchung ist teuer, aber da ja schon eine Magen- und Darmspiegelung gemacht wurde, ist wahrscheinlich, dass diese Untersuchung direkt mitgemacht wurde (man benötigt Gewebeproben aus dem Dünndarm). Ansonsten kann das in den meisten Fällen noch nachträglich getestet werden, weil das Labor die entnommenen Proben meist noch länger aufbewahren.

Einen Test auf eine Glutenunverträglichkeit kann man mittels eines Schnelltests auch Zuhause machen. Allerdings ist die Sicherheit dieses Tests nicht gegeben und das Ergebnis somit nicht 100%ig zuverlässig.

http://www.glutencheck.com/unvertraeglichkeit-gluten/229/glutencheck-getreideunvertraeglichkeitstest

bist du ein freund von milch/produkte?

Was möchtest Du wissen?