Herzkrankheit - ausgeschlossen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ziemlich unwahrscheinlich. Es ist zwar schon vorgekommen, dass jemand einen Tag oder eine Woche nach solchen Untersuchungen mit unauffälligem Befund an plötzlichem Herztod verstorben sind. In so einem Fall ist aber bei der Untersuchung höchstwahrscheinlich irgend etwas übersehen worden. Auch Ärzte sind nur Menschen. 

Aber ich würde mir an deiner Stelle nicht so viele Gedanken machen. Solange du dich gesund fühlst und keine außergewöhnlichen Symptome wie Herzstolpern, außergewöhnlichen Leistungsabfall oder ungewöhnliche Müdigkeit bei dir feststellst, ist es sehr unwahrscheinlich, dass du plötzlich tot umfällst. Und sollte es doch passieren, dann tröste dich mit dem Gedanken, dass du wahrscheinlich nicht allzu viel davon merken wirst.

vielen Dank für die Informationen.

Je länger du mit dem  Rauchen weitermachst, desto wahrscheinlicher wird eine koronare Herzkrankhet mit daraus resultierendem Herzinfarkt.

Die meisten Raucher sterben gar nicht am Lungenkrebs, sondern an Herz-Kreislaufkrankeiten. Und etwas Übergewicht abzubauen könnte auch nicht schaden; du hast einen BMI von fast 28.

Und eine Herzmuskelentzündung würdest du merken, keine Sorge. Nach einem fiebrigen Infekt (z.B. Grippe) hättest du extreme Leistungseinbußen und kämest kaum noch eine Treppe hinauf. Das behandelt man mit strenger körperlicher Schonung, dann heilt es von alleine aus. Dauert aber Wochen.

Das kann die nächsten 40 Jahre o.k. sein, aber Du kannst auch nächste Woche am plötzlichen Herztod sterben. Das Leben ist endlich und niemand weiß so genau wann. Außerdem kannst Du noch jederzeit Krebs bekommen oder irgendetwas anderes.  

Tipps wie ich das Wochenende überstehen soll?

Habe seit ca einem Jahr Herzstolpern usw. Habe dann vor einem 3/4 Jahr mehrere Ruhe EKGs (alle ok), ein Herzecho (ungefährlicher Mitralklappenprolaps), ein Langzeit EKG (gehäufte ungefährliche supraventrikuläre Extrasystolen) und ein Belastungs EKG (ok) machen lassen. Dann hieß es "Angststörung". Vor ein Paar Wochen gings wieder los. Bin vor ca 10 Tagen wieder zum Kardiologen (Herzecho) und hab ein gutes Herz (bis auf den Mitralklappenprolaps). Pumpfunktion 70%. Dann hatte ich vorgestern ein Belastungs EKG (bei dem man meine Unsportlichkeit sehen konnte, der Rhythmus war aber ok) und ein Langzeit EKG den ich gestern morgen bei der Arztpraxis abgegeben habe. "Wir schicken es zum Kardiologen und in ca EINER WOCHE müsste es dann fertig sein. Jetzt zu meinem Problem: Heute um 12 hat die Praxis auf meinem AB gesprochen und gesagt, dass das LZ EKG wiederholt werden müsste. Haben den Grund natürlich nicht genannt und schön kurz vor Feierabend angerufen, so dass ich (der sowieso schon seit 1 Jahr denkt, dass da irgendwas ist und mir Gedanken über die Symptome mache) jetzt schön ein ganzes Wochenende Panik schieben kann... Haben aber auch nicht "dringend" oder so gesagt. Nur dass es mir am Montag um 7.30 nochmal angelegt werden soll. Ich habs doch erst GESTERN UM 8.00 morgens abgegeben. Haben die da so schnell drauf gucken können und das EKG war so schlimm, dass die es nochmal machen wollen? Hatte an dem Tag nämlich sehr viel von den, laut Arzt, "nervösen Herzbeschwerden" und mache mir jetzt Sorgen. Kann mich da vielleicht mal jemand beruhigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?