Helfen Kompressionsstrümpfe wirklich bei Lymphödemen, und wie (un)angenehm sind diese Strümpfe?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob Kompressionsstrümpfe auch bei Lymphödemen helfen, davon habe ich noch nichts gehört. Aber wenn Dein Arzt (bei dem Du doch sicher warst) Dir so etwas dafür verschreiben will, wird es doch sicher nutzen.

Vor 40 Jahren waren Kompressionsstrümpfe offenbar noch ein ganz anderes Kaliber und es ist schade, daß Dir Deine gruseligen Erfahrungen von damals heute noch so nachgehen. Zum Beispiel wüßte ich heute gar nicht mehr, wie ein "Druck auf die Taille" zustande kommen soll? Klar, es gibt auch Kompressionsstrumpfhosen, aber die mußt Du ja nicht nehmen. Auch die Materialien dürften sich in 40 Jahren wesentlich verbessert haben (kannte man damals überhaupt schon elastische Fasern??). Ein guter und speziell angepaßter Kompressionsstrumpf umfaßt das Bein fest, aber nicht unangenehm. Zugegebenermaßen ist das Stehen und laufen damit angenehmer als langes Sitzen - dann kneift es auch heutzutage noch etwas in den Kniekehlen. Aber "blutige Striemen" gibt es bestimmt nicht mehr!

Ich will Dich dazu ermutigen, Dir diese Strümpfe zu gönnen, wenn Dein Arzt das in Deinem Fall für sinnvoll hält. Ständig Lymphödeme in den Beinen ist doch auch sehr unangenehm - es kann also eigentlich nur besser werden. Alles Gute für Dich!

critter 
Fragesteller
 15.05.2007, 15:43

Die waren damals auch schon elastisch. Die dicken Füße sind von selbst wieder weggegangen und vor 10 Monaten wiedergekommen. Danke für die guten Wünsche.

Hallo Critter,

zuersteinmal: "Ein Lymphödem ist wie Fieber nur ein Symptom und hat auf jeden Fall auch eine Ursache. Bei den Meisten sind es vor allem die nicht mehr so gut funktionierenden Venen, die sogenannten .." ist schlicht gelogen! Je nachdem ob dein Ödem primär, also erblich, wie in meinem Fall, oder sekundär ist. Bei mir wurde erst vor einer Woche die Fehldiagnose Lipödem in Lymphödem korrigiert. Damit ist nicht zu spaßen! Stützstrümpfe helfen dir ungemein und ich freue mich schon dass die seit 10J andauernden Schmerzen endlich geringer werden und kann dir nur ans Herz legen die Chance zu nutzen!

Hallo Critter, ich hatte bisher keine Erfahrungen mit den Strümpfen, kann nun aber mitreden. Druck auf die Taille musste wohl nicht haben. Da dies ja einzelne angepasste Strümpfe sind die sich durch Klettverschluß um die Taille erweitern lassen. Angenehm ist die Enge nicht, aber vielleicht gewöhnt man/frau sich ja dran, so lange es sein muss. Sieh es positiv, wenns hilft!!! Lieben Gruß Lotusblume

critter 
Fragesteller
 15.05.2007, 15:48

Ich versuchs mal mit dem positiven Denken. Danke Dir!

Also: Kompressionsstrümpfe ohne Verschreibung??? Normalerweise bekommt man sie angepasst vom Facharzt bzw. Fachgeschäft. Diese Strümpfe trägt man bei Krampfadern bzw. Thrombosegefahr. Geh doch bitte mal zum Arzt und laß Dich beraten, auch das mit den Wassertabletten ist nicht so wirklich gesund!!! Am besten bei Bein- bzw. Venenproblemen einen Phlebologen aufsuchen.

critter 
Fragesteller
 15.05.2007, 14:22

Ja, ist doch klar, ich bin natürlich beim Arzt. Habe gerade eine Überweisung zum Phlebologen bekommen mit der Bemerkung, dass da wohl jetzt Kompr.strümpfe angesagt seien.

Mein Arzt hat mir gesagt, dass Kompressionsstrümpfe nicht immer bei Lymphödemen helfen, aber in vielen Fällen wohl schon. Ich fand Kompressionstrümpfe aber sehr unangenehm, vor allem dauernd das Druckgefühl. Deshalb habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und trage jetzt “Aktivsocken”. Die haben ein kleines Pumpkissen im Sockenschaft und das hilft sehr gut gegen die Schwellungen in den Beinen.