Hedonistisches Kalkül und Medikamenten Tests?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme an, du meinst Bentham... Das ist schwierig, da der Test ja ganz viele verschiedene Dinge bewirken kann. Wir nehmen mal an, er heilt Krebs.

Erstmal entsteht für dich bei einem Medikamenten-Test fast nur "Schmerz"

Intensität wahrscheinlich so mittel (schlecht bezahlt, etwaige Nebenwirkungen, tut vielleicht weh)

Dauer mindestens so lange wie der Test, bei Nebenwirkungen aber länger

Certainty 100%

Propinquity sofort

Fruchtbarkeit (Nebenwirkungen) variiert je nach Medikament aber wir sagen mal mittel

Und jetzt kommt es, die Reinheit kann sehr gering sein. Denn wenn jetzt durch diesen Test z.B. Krebs geheilt wird, dann BAM MAAM entsteht ja mal ultra viel Befriedigung.

Die Verbreitung des Schmerzes ist dabei auf dich beschränkt (steckst maximal noch einen an), die Befriedigung durch geheilten Krebs betrifft aber in dem Fall die gesamte Menschheit.

Jetzt die Berechnung: Jeweils 0-2 Punkte

Schmerz für dich

Dauer 

mittel     1

Intensität  

mittel        1

Gewissheit

sehr gewiss   2

Propinquity

sofort 2

Fruchtbarkeit

mittel               1

Reinheit             

niedrig      0

Verbreitung 1-2

Insgesamt Schmerz: 7 Punkte mal 1-2 = 7/14

Du als einzelne Person zählst jetzt mal 1fach, die gesamte Menschheit aber 7,47 Milliardenfach

Befriedigung für die Menschheit

Dauer

sehr lange 2

Intensität

hoch 2

Gewissheit

ungewiss 0

Propinquity

sofort 2

Fruchtbarkeit

hoch 2

Reinheit

hoch 2

Verbreitung 7,4 Milliarden

Insgesamt Befriedigung: 10 mal 7,4 Milliarden = 7,4 x10^10

Folglich solltest du das auf jeden Fall durchziehen, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, damit Krebs zu heilen.

Handelt es sich um ein Schnupfenspray sieht das dann wieder anders aus, das Ergebnis ist jedoch wahrscheinlich immer gleich, da viel mehr Menschen geholfen werden könnte, als du erleidest.

        

Was möchtest Du wissen?