Hautfarbe vererben, nicht klassische Genetik?

1 Antwort

Die Hautfarbe wird von mehreren Genen beeinflußt, so dass das Erkennen des Erbgangs schwierig ist. Die Hautfarbe ist von Melanin in den Melanocyten in der Basalschicht der Haut abhängig. An der Biosynthese des Melanins sind viele Enzyme und viele Gene beteiligt.

In der Abituraufgabe "Vererbung der Hautfarbe beim Menschen" der Abiturprüfung im Biologie-Grundkurs NRW 2011 wird die Melaninsynthese folgendermaßen beschrieben:

  • Das Tyrosin, der Grundstoff für die Melaninsynthese, wird von der Tyrosinase in ein Zwischenprodukt umgewandelt, das dann von anderen (hier nicht genannten) Enzymen in Dopachinon umgewandelt wird. Aus dem Dopachinonkann nun durch Addition von Cystein durch die Cystein-Transferase das Cysteinyl-Dopa entstehen, welches schließlich (durch weitere nicht genannte Enzyme) zu Phaeomelanin umgesetzt wird.
  • Über einen anderen Syntheseweg kann aus dem Dopachinon - auch wieder über Zwischenprodukte und mit Hilfe nicht genannter Enzyme - das Indolchinon entstehen, welches dann von dem Enzym Indochinon-Polymerase zu Eumelanin verarbeitet wird.
  • Das Phaeomelanin ist ein gelb-roter Farbstoff, das Eumelanin dagegen ist braun-schwarz. Das Verhältnis dieser beiden Melanine sowie die Gesamtzahl der Melanocyten und die Melanin-Konzentration in den Keratinocyten bestimmt schließlich die Hautfarbe eines Menschen.

Mehr kannst du z.B. hier nachlesen:

http://www.u-helmich.de/bio/gen/reihe3/34/index34.html

Was möchtest Du wissen?