Hat man Anspruch auf seine Röntgenbilder?

5 Antworten

Bei moderneren Geräten wie beim Computertomograf oder Kernspintomograf bekommt man seine Bilder in der Regel als Datei auf einer CD mit. Beim Röntgen braucht es leider immer noch das lästige Filmmaterial, das einfach viel Arbeit macht.

Die wenigsten Arzte werden technisch die Möglichkeit haben, einen Abzug vom Röntgenbild zu machen, hier wird das Negativ direkt verwendet, für Abzüge bräuchte man zusätzlicher fotografisches Gerät, das man nur dafür verwenden könnte. 

Mir wurden bisher die Bilder immer ausgehändigt. Die Begründung der Ärzte war, dass die mein Eigentum sind, weil die ja von meiner Krankenkasse bezahlt werden. Ich muss die auch selber aufbewahren und mitnehmen, wenn einer der Ärzte nochmal drauf schauen will. Die Befunde bekomme ich auch immer im Original und die weiterbehandelnden Ärzte ziehen sich eine Kopie davon.

Ich habe meine Röntgenbilder auch immer alle unaufgefordert ausgehändigt bekommen.

@Nachtflug

Das ist heutzutage auch üblich. Herkömmliche Röntgenbilder nehmen jede Menge Platz weg, und die Lagerräume werden mit der Zeit ziemlich teuer.

Bei digitalen Röntgenaufnahmen ist es gar kein Problem mehr, der Patient bekommt einfach einen Ausdruck und die Bilder bleiben auf der Festplatte gespeichert.

Die Bilder sind Eigentum des Arztes. Man darf sie aber ausleihen, d.h. er muss sie rausrücken. Du bist dann aber verpflichtet die Bilder nach Gebrauch zurückzugeben.

Nein, der Arzt ist noch nicht einmal verpflichtet, sie auszuleihen, denn als Eigentümer hat er das alleinige Verfügungsrecht. Er muss aber auf Wunsch kostenpflichtige Kopien anfertigen.

Allerdings sehen die meisten Radiologen keinen Grund, die Bilder nicht für unbestimmte Zeit gegen Unterschrift an den Patienten auszuhändigen.

@Isartaucher

Man kann nicht von allen Röntgenbildern eine Kopie machen. Wir hatten z.B. in unserer Praxis gar keine Mittel dazu, um Bilder die durch eine Entwicklermaschine laufen, vervielfältigen zu können. Ich denke grössere Radiologen können das. Wenn das nicht geht, ist der Arzt verpflichtet die Unterlagen rauszurücken, der Arzt bleibt aber Eigentümer.

@Isartaucher

Ob wirklich Eigentümer, na ich weiss nicht, Halter auf alle Fälle und für seine Dokumentation vorhaltepflichtig. Insgesamt hast Du aber völlig echt! ;-)

@miniwo

Ein Scanner für 100 € würde das "Problem" ganz leicht lösen! ;-)

@Isartaucher

Laut Röntgenverordnung § 28 MUSS der Arzt die RB dem Patienten ausleihen. Siehe meinen Beitrag ganz unten.

Jeder Patient ein Recht auf Ausleihe der Röntgenbilder: http://www.aerztlichepraxis.de/rw4ArchivHoleArtikel399410_Artikel.htm

Siehe auch:

§28 Röntgenverordnung:

(8) Wer eine Person mit Röntgenstrahlung untersucht oder behandelt, hat einem diese Person später untersuchenden oder behandelnden Arzt oder Zahnarzt auf dessen Verlangen Auskünfte über die Aufzeichnungen nach Absatz 1 Satz 2 zu erteilen und ihm die Aufzeichnungen und Röntgenbilder vorübergehend zu überlassen. Auch ohne dieses Verlangen sind die Aufzeichnungen und Röntgenbilder der untersuchten oder behandelten Person zur Weiterleitung an einen später untersuchenden oder behandelnden Arzt oder Zahnarzt vorübergehend zu überlassen, wenn zu erwarten ist, dass dadurch eine weitere Untersuchung mit Röntgenstrahlung vermieden werden kann.

Sie sind Eigentum des Arztes. Glaube nicht, dass du sie bekommst. Allerdings muß er sie dir leihweise überlassen, wenn du sie mal für einen anderen Arzt brauchst

Was möchtest Du wissen?