Hat jemand Erfahrung mit Betten mit Bettkasten?

3 Antworten

Ich habe jahrelang auf einem Bettsofa mit Bettkasten geschlafen - einmal teure Version, einmal Billigversion, geschimmelt hat da nichts. Wenn das wirklich stimmen würde, würden dann nicht solche Betten aus dem Verkehr gezogen oder man würde öfter Warnungen darüber lesen?

Nein Das ist normal kein Problem. Also es fängt normal nicht an zu schimmeln.

Wir haben seit Jahren nur Betten mit Bettkasten und noch nie Schimmel gehabt.,

Plica Synrom - Hyalorunsäure & OP

Hallo ihr, ich habe folgendes Problem: Ich habe (hatte) nun seit 7 Wochen starke Knieschmerzen, besonders an der Innenseite des Knies. Nach zwei Ärzten kam man dann endlich zur Diagnose: schiefe Kniescheibe und Patellafehlstellung. Ok gut...

Mein Arzt riet mir eine Hyalonsäuren Injektion, jedoch war ich von beginn an sehr skeptisch da mein Schmerz an der Seite meiner Meinung nach nicht von der Kniescheibe kam ! Mein "Schmerzareal" befand sich immer zwischen Gelenksspalt und Kniescheibenrand ... ich hatte teilweise das Gefühl dass sich leicht unter der Kniescheibe etwas einzwickte.

Trotz allem ließ ich mir dann am Montag die Hyaluronsäure einmal Spritze geben die angeblich 6 - 12 Monate halten soll (man vermutete eben eine leichte Athrose durch die Kniescheibe). Nach dem Einspritzen hatte ich jedoch genau an der Schmerzstelle ein höllisches Ziehen, so stark dass ich kaum Auftreten konnte und eine Schmerztablette brauchte, sowie ein Taxi um nach Hause zu kommen. Der Druck und das typische Ziehen verschwand nach zwei Tagen, der Schmerz an der Stelle blieb. Ich bin dann am Donnerstag ( 4 Tage nach dem Sprit zen) noch einmal zu meinem Arzt und der hat sich das MRT noch einmal angesehen, meinte es sei eine eingeklemmte Schleimhautfalte. Aufgrund der Dauer und der Hartnäckigkeit hat er mir nun Anfang der nächsten Woche zur OP geraten, jedoch gleich gesagt wenn die Spritze wirkt soll ich absagen.

Nun ist Sonntag Nacht und ich bin TEILWEISE schmerzfrei. Ich kann wieder normal gehen doch nach 7 Wochen Schmerzen habe ich ehrlich gesagt starke Bedenken nun ... Ich habe von Mitte September bis Ende November einen Spotlehrgang mit 4-6 Stunden Sport am Tag, teilweise mehr. Parcour Lauf mit Sprüngen, Trail Runs etc. Die Spritze mag zwar helfen diese entzündete Schleimhautfalte nun zu beruhigen, doch für wie lange wenn sie so permanenten Druck ausgeliefert wird? Ich habe mir auch schon überlegt wenn es so käme mir eine zweite Spitze zu holen, nur dann liege ich wie diese Woche wieder 5 Tage !! und das kann ich mir am Lehrgang nicht leisten.

Das mit der Schleimhautfalte ist eine Vermutung, genau so wie die leichte Schädigung des Innenmeniskus. Ich mache mir natürlich nun starke Gedanken ob die Gelenkspiegelung Sinn macht oder nicht, vor allem da die Spritze nun wirkt .... zumindest Ansatzweise, weil bei Belastung hatte ich gestern noch starke Schmerzen und nach dem Lauf hat es mir wieder etwas ( vielleicht diese Falte?) eingeklemmt.

Hat jemand von euch schon Erfahrung mit dieser Plica gehabt? Vor allem in Verbindung mit solch einer Injektion? Mit Sport? Was würdet ihr tun? Ich habe mal das MRT BIld hinzu gefügt. Ist es wirklich dies Schleimhautfalte oder sucht der Arzt nur einen Grund zum Eingriff? Danke für eure Antworten ! Grüße

...zur Frage

Sind Heilpraktiker seriöser als Ärzte?

Hallo Leute ,

da ich sehr häufig an Erkältungen leide ,an einem Reizdarm und den sonst so klassischen Symptomen psychosomatischer Herkunft wurde mir des öfteren nahe gelegt einen Heilpraktiker aufzusuchen. Ich selbst positioniere mich gegenüber dieser Berufsgruppe skeptisch. In ähnlicher Häufung zu Ärztefehlern nehme ich auch die Fehlbarkeit einiger Heilpraktiker wahr.

Ich möchte die Ärzteschaft keineswegs überhöhen ,schließlich kenne ich einige Menschen die durch medizinische Unachtsamkeit während ,sowie nach kleinen Eingriffen ihr Leben ließen. Selbst meine Mutter verstarb an einem hastig überflogenen MRT Ergebnis ,denn ihr Krebs wurde nicht erkannt. Obwohl ich nun verzweifelt war ,ja sogar einen regelrechten Hass gegen diesen Doktoren entwickelt habe kann ich trotzdem den Heilpraktikern keinen Glauben schenken.

Mein Vater zum Beispiel erlitt vor einigen Jahren zwei Herzinfarkte. Nachdem er auf Empfehlung operiert wurde war er rasch wieder genesen bis auf die Herzinsuffizienz die ihm blieb. Seit geraumer Zeit hatte sich mein Vater dank seines Nachbarns zu einer Chelat Therapie bereiterklärt und seither leidet er unter einem Blutdruck von teils 250/100 zusätzlich bereiten ihm Herzrhytmusstörungen große Sorgen. Als braver Sohn fragte ich bei Wikipedia was es mit der Chelat Therapie auf sich hat und wie bereits vermutet sind die oben genannten Symptome als Nebenwirkungen aufgeführt worden. Im schlimmsten Fall kann diese Therapie zu Nieren - und Lungenversagen führen.

Nun zu einer weiteren Erfahrung die meine Partnerin sammelte. Meine Freundin stammt aus einem Recht schwierigen Elternhaus basierend auf einen cholerischen oft stark angetrunkenen Vater und einer Mutter die beim Suizidversuch ihrer Tochter sowohl eine Aufnahme in der Psychiatrie verweigerte noch den Notarzt rufen wollte. Zudem war die Mutter ein ziemliches Arbeitstier so war meine Freundin die meiste Zeit allein zu Haus.

Aufgrund der Probleme meiner Freundin schickte ihre Mutter sie zu einem Heilpraktiker mit psychotherapeutischer Ausbildung. Als meine Freundin über Suizid Gedanken und sonstige seelische Konflikte ,sowie über ihre Familie erzählte meinte der Heilpraktiker das die Basis ein Impfschaden verursacht hätte. Meiner Freundin war somit bis zu ihrem Auszug nicht ein bisschen geholfen. Heute sagt sie ,dass sie froh sei überlebt zu haben ,glücklicherweise geht es ihr seit einigen Jahren gut.

Habe noch viele weitere Geschichten über solche Fälle gehört.

Aber warum haben die Patienten das Vertrauen in die klinische Medizin verloren?

Weshalb wendet man sich an Heilpraktiker ,obwohl sie doch weitaus schlechtere Ausbildungen genossen haben im Gegensatz zu Ärzten die nicht selten mehr als 10 Jahre studieren mussten ?

Habt ihr selbst schon ähnliche Fälle erlebt ,was die Therapie bei Heilpraktikern betrifft ? Wurde jemand so fahrlässig therapiert und verstarb sogar dabei ?

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Nach Deutschland einwandern ohne Sprachkenntnisse

Hi Leute,

vielleicht kann mir ja hier der ein oder andere behilflich sein. Es geht um folgendes: Mein Freund ist Grieche und lebt in Griechenland, ich bin Deutsche und lebe in Deutschland. Wir führen eine Fernbeziehung und sehen uns, aufgrund der Entfernung, leider nicht so oft. Wenn es gut läuft alle 6-8 Wochen und dann nur für ein paar Tage. Wir merken nun beide, dass uns die Abschiede von mal zu mal schwerer fallen. Selbst die Vorfreude auf das kommende Treffen wird bereits von der Tatsache überschattet, dass auch dieses Wiedersehen nur für ein paar Tage andauern wird. Wir sind nun an dem Punkt angelangt, die Fernbeziehung zu beenden um zusammen zu ziehen. Wir haben uns für Deutschland entschieden, da dies vermutlich die einfachste Lösung wäre. Berufstätig sind wir beide, einer müsste also eh seinen Job aufgeben. Nun stehen wir natürlich vor reichlich Problemen. Der Umzug ist nicht das Problem. Als EU-Bürger steht es uns frei in jedem anderen Land der EU zu leben und zu arbeiten. Anders sieht es allerdings aus, hier einen Job zu finden.. Mein Freund spricht kein Deutsch. Er kennt nur die paar Brocken Deutsch die er aufgeschnappt hat, seit wir zusammen sind. Wir sind nun natürlich dabei, dies zu ändern. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Sprache nicht mal eben in zwei Wochen gelernt ist. Da gehen schon einige Monate ins Land, ehe man einigermaßen klarkommt. Der einfachste Weg ist sowieso, die Sprache dort zu lernen, wo sie gesprochen wird. Nun ist natürlich die Frage, wie realistisch die Wahrscheinlichkeit ist, dass er hier in seinem Beruf eine Anstellung ohne nennenswerte Deutschkenntnisse finden wird? Er spricht außer seiner Muttersprache nahezu perfekt Englisch und recht gut Spanisch, sowie ein bisschen Russisch. Besteht überhaupt die Chance, dass er irgendeinen Job mit diesen Voraussetzungen finden kann? Mir kommt mehr und mehr der Gedanke, dass es die beste Lösung wäre, wenn er hierher kommt, sich etwas Zeit nimmt, um die Sprache zu lernen und geht dann mit besseren Voraussetzungen direkt hier auf Jobsuche. Ich selbst habe ja Arbeit; fürs erste würden wir auf jeden Fall damit über die Runden kommen. Dann die nächsten Fragen. Wie müssen wir uns verhalten, wenn wir uns für diesen radikalen Weg entscheiden? An welche Behörden, Ämter etc. müssen wir uns wenden? Muss er sich hier Arbeit suchend melden, wäre das von Vor-oder Nachteil für uns? Er würde natürlich bei mir einziehen, sodass er direkt hier einen Wohnsitz hätte. Das muss sicher beim Einwohnermeldeamt angegeben werden? Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus? Kann er über mich versichert werden, obwohl wir nicht verheiratet sind? Oder besteht vielleicht die Möglichkeit, dass er vorerst noch in Griechenland versichert bleibt, zumindest fürs erste? Kennt sich da eventuell jemand mit aus? War oder ist vielleicht sogar jemand in einer ähnlichen Situation und hätte Lust, sich diesbezüglich auszutauschen? Bin über jeden Rat und Tip unendlich dankbar :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?