Hat jemand Erfahrugnen mit Parodontosebehandlungen?

2 Antworten

Deine Frage kann ich dir zwar nicht beantworten, aber für die Spritzenangst hab ich was: ich lass mir die Einstichstelle mit Eisspray kurz davor betäuben, man spürt rein gar nichts, sehr geile Idee. Allerdings muss ich immer drum bitten, aber es kostet nichts. Ich lass das selbst beim kleinsten Loch machen, weil ich vor der Spitze auch wahnsinnig Angst habe. 

Vielen Dank, komischerweise bietet mir das nie jemand an. Naja mittlerweile hatte ich ja sehr viel Zeit zum nachdenken und mir ist bewusst, dass bei der letzten Behandlung wo das Zahnfleisch am Gaumen abgeschnitten wird und unten wieder angefügt wird, nicht die Spritze das größte Problem ist, ich weiß die ganze Zeit was die da macht und ich glaube das halte ich nicht aus. Am Mittwoch reinigt sie mir erstmal die Tasche an dem Zahn und Dank google macht mir das jetzt auch Probleme. Totale Horrorszenarien.

funktioniert das immer ? Hat jemand Erfahrungen was Kosten angeht ? Und hat jemand Erfahrungen ob es nach dieser einen Behandlung geschafft ist ?

Das sind allesamt Fragen, die Dir Deine Zahnärztin beantworten sollte und auch vor dem operativen Eingriff Dir beantworten wird.

Mit einem freien Schleimhauttransplantat - so nennt man diese PAR- Behandlung -  erreicht man auch bei größeren parodontalen Defekten sehr gute Ergebnisse.

Weitere Informationen durch Deine ZÄ.

1. Ist mir das bewusst. 2. Glaube ich keinen Ärzten mehr wirklich und will Erfahrungen von Leuten haben die das selbst an sich machen lassen haben. 3. Den Kostenvoranschlag gibt sie mir erst wenns soweit ist und ich entscheide, dass ich es machen will. Ich bin aber total ungeduldig und kann nicht warten, weil ich mir zuviele Gedanken mache.

@BlackyGizmo

Wenn Du kein Vertrauen zu Deiner ZÄ hast, dann solltest Du Dir einen neuen ZA suchen.

@Deichgoettin

Nicht hilfreich. Wenn ich keinem Arzt vertraue einen neuen suchen. Danke trotzdem.

Weisheitszähne entfernen ANGST

Alsooo... Ich (13) war gestern beim Zahnarzt und nachdem ein Röntgenbild gemacht wurde, war direkt klar: die Weisheitszähne müssen raus! Die Zähne liegen sehr gut ( sind aber noch nicht durch das Zahnfleisch gebrochen) und die OP würde pro Zahn nur etwa 5 minuten dauern. In zwei Monaten habe ich den Termin, bei dem die beiden rechten Zähne unter örtlicher Betäubung gezogen werden sollen. Zwei Monate später ist dann die linke seite dran. Jetzt zu meinem Problem: Ich habe unglaubliche Angst vor diesem Eingriff. Wenn ich nur zur Kontrolle zum Zahnarzt muss, übergebe ich mich dort fast. Immer wenn ich eine Spritze bekomme (bei örtlicher Betäubung sind das 2 in jeden zahn)falle ich in Ohnmacht und/ oder übergebe mich. Deshalb steht für mich fest: mit örtlicher Betäubung mache ich diese OP nicht. Unter Vollnarkose würde ich es machen, allerdings übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür nur bis zum 12. Lebensjahr und meine Eltern sehen (verständlicherweise) nicht ein, 350€ für eine Vollnarkose zu zahlen. Jetzt bin ich mit mir am ringen, ob ich das 2× unter örtlicher Betäubung durchziehe, oder sie drin lasse. Ich tendiere zu letzterem, weil ich einfach so panische Angst vor Zahnärzten und Spritzen habe. Nur wenn ich sie nicht entferne, verschieben sich meine anderen Zähne, da ich zu wenig Platz im Kiefer habe. Jetzt habe ich heute von einer Freundin bei demselben Arzt gehört, dass es auch die Variante Lachgas( 80€) +örtliche Betäubung gibt. Wäre das eine denkbare Alternative für mich?Habt ihr Erfahrungen mit Lachgas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?