Hashimoto Schub und Ohrendruck?

1 Antwort

Ich kann dich sehr gut verstehen. In deiner Situation ist es sehr schwer GEDULD zu haben. Lange Zeit blieb dein Hashimoto unerkannt bzw wurde mit Jod falsch behandelt. aber immerhin du hast noch 5 ml Schildrüsengewebe..ich hab gar nix mehr. oder besser noch wenige Zellen...denn oh Wunder auch ich habe die letzte Tage an einem Schub gelitten.

Johanniskraut ist normalerweise nicht gut, auch Jod nicht, Östrogene aller Art nicht.

Trotzdem helfe ich mir bei einem Schub indem ich Johanniskraut-ROTÖL äußerlich! auf die schmerzende, stechende Schilddrüse auftrage. Solange das Johannsikraut nicht systhemisch gegeben wird, kann die Leberentgiftung nicht allzustrak angekurbelt werden..und somit den Thyroxinbedarf steigern.

Du hast bereits Herzsymptome! Also gehörst du zu denen bei denen nur langsam gesteigert werden sollte. Wie hoch war dein Steigerungsschritt...wenn jetzt von 150 gleich auf 175 gesteigert worden ist, dann können das auch einfach Hormonschwanklungen sein, die dich gerade irritieren. Man bekommt heftige Sympotome, steht neben sich...Ärzten fehlt oft das Verständnis., da sie es meist nicht selber erleben durften.

JETZT solltest du vor allem eines..RUHE bewahren...wenn du jetzt Blut abnehmen läßt und zum Arzt gehst folgft meist eine übereilte Reaktion..und die ist selten genug zielfühjrend für den Patienten.

Überprüfe mal was du gegessen hast..manchmal passiert es nach dem Genuß von Meeresfisch oder Rukola oder Algen oder Fastfood, Dosenfutter...dass die Schilddrüse wieder muckt (Autoaggression).

Zur Dosis kann man im deinem Fall schwer was sagen...es ist sehr kompliziert.

Wie scher bist du? Achte darauf dass dein TSH nicht über 1,0 geht. WENN er unter 0,3 geht muß das nicht unbedingt gleich eine ÜBERfunktion sein, diese müßte auch durch einen fT3-Wert ÜBER der Norm gelkennzeichnet sein.

Ein Schub würde auch eine Überfunktion auslösen...auch Blutwerte derart verändern.

Das kann aber die schnelle Dosisreduktion der total falsche Weg sein, z.B. WENN die Autoaggression etwa durch UNTERdosierung erst ausgelöst worden ist.

Wie hoch waren denn dein TSH, fT3, fT4 und TPO vor 4-6 Wochen als deine Blutwerte zu einer Dosisänderung geführt haben...und durch welche Dosierung kamst du dahin.

Substituierst du fleißig Vitamin D? Trinkst du viel WASSER, bewegst du dich genug? Spaziergänge an der frischen Luft helfen dich zu entspannen. Ja Ohrendruck kann von der Schilddrüse kommen.

Warte erstmal noch mindestesn 2 Wochen ab...bevor 6 Wochen abgelaufen sind lassen sich keine validen Aussagen machen. Solange mußt du mit hormonschwankungen rechnen.

Ich bekam autoaggression erst nach Dosissenkung..udn es dauerte 2 Jahre bis ich wieder ein Mensch geworden bin. Schneller Arztwechsel hat da auch nicht geholfen...denn jeder Artzt wollte den gleichen Fehler wieder machen. Das allerbeste ist wenn du jetzt RUHE bewahren kannst.

Chili, Cayennepfefer, Tabasco, Brennesseln, ASS, Vitamin D udn Schafgarbe helfen mir über die teils schwierig zu ertragenden Symptome hinweg. Rotöl schmiere ich überall hin wo es weh tut, eine Entzündung auftritt. Gänsefingerkaut nehme ich gegen Krämpfe, Zähnfleischprobleme.

Beifuß beruhigt als Tee, Tinktur oder geraucht.

Was möchtest Du wissen?