Hallo ich bin 1.68 groß und wiege 100 kg. Ich hab mich jetzt fest davon entschlossen eine Nulldiät zu machen und wollte fragen :?

5 Antworten

Du bist jetzt seit einem halben Jahr angemeldet und jede deiner Fragen hat so ziemlich den gleichen Inhalt: Wieviel nehme ich in zwei Wochen/ einem Monat ab, wenn ich nichts esse oder nur Wasser trinke oder nur einen Apfel/ Tag esse usw usf.

Liest du dir die Antworten nicht durch? Merkst du nicht langsam selbst, dass das so nicht funktioniert?

Seit einem halben Jahr versuchst du es offensichtlich mit solchen Hauruckaktionen. Gebracht hat es dir bislang gleich Null.

Geh zum Arzt deines Vertrauens und lass dich beraten. Auch eine Ernährungsberatung wäre sinnvoll, immer vorausgesetzt, du bringst wirklich die 100 Kilo auf die Wage. Dein Profilbild sagt da ja doch etwas anderes, sofern es dich selbst zeigen sollte.

Angenommen du hättest statt ständig die Hungerkuren zu machen, vor einem halben Jahr begonnen, deine Ernährung nachhaltig umzustellen und ein bisschen Bewegung zusätzlich in deinen Tagesablauf zu integrieren. Dann hättest du bei einem vernünftigen Energiedefizit (300 - 500kcal am Tag) inzwischen ca 10 Kilo abgenommen, ohne Muskelverlust, ohne die Gefahr, dass das Zeug sofort wieder drauf ist und ohne deinen Stoffwechsel zu ruinieren oder deine Gesundheit zu gefährden.

LG TE

Ein Kilo Fett entspricht ungefähr 7000 kcal. Bei ungefähr 2000kcal liegt der durchschnittliche Verbrauch einer Frau am Tag (Grundumsatz plus Bürojob mit ein paar Handgriffen im Haushalt, so ungefähr). Kannst also ausrechnen, wie viel das wäre.

Allerdings wirst du das schlichtweg nicht durchhalten, weil du vorher umkippst, brutalste Kopfschmerzen bekommst, dir übel wird, dir die Beine wegknicken und du zu gar nix mehr zu gebrauchen sein wirst, und das wahrscheinlich bereits ab dem zweiten Tag (spätestens!).

Da du ja schon deutlich zu viele Kilos mit dir herumschleppst, kann ich allerdings schon verstehen, dass du gerne zumindest einen radikalen Einstieg hättest. So 'ne Art "kalter Entzug". Nur das ist halt das Fiese beim Thema Essen: es geht nicht wie bei Zigaretten oder anderen Drogen mit kompletter Abstinenz.

Du könntest allerdings überlegen, ob du für diesen radikalen Einstieg mit einer sogenannten Formula-Diät beginnst. Das sind diese Diäten, bei denen man anstelle normaler Mahlzeiten solche Shakes aus Pulver zu sich nimmt. Der große Vorteil dabei: du wirst mit ausreichend Nährstoffen versorgt, musst nicht über das Essen nachdenken, nicht in Supermärkte zum Einkaufen gehen, hast durch recht viele Ballaststoffe und Proteine in diesen Shakes kein brutales Hungergefühl und gehst trotzdem mit einer sinnvollen, schon recht deutlichen negativen Kalorienbilanz raus. Sprich, zügige Erfolge stellen sich auch damit ein.

Nach einer gewissen Zeit kannst du dann allmählich in Richtung Nahrungsumstellung gehen, indem du anfangs erst mal eine Mahlzeit in ausgewogen und vernünftig anstelle von Shakes einführst und dann nach und nach auf drei solcher Mahlzeiten umsteigst. Das wird dann nicht ganz so schwer, weil du dir bis dahin sowas wie Snacken zwischendrin oder zu große Portionen bereits "abgewöhnt" hast.

Gut wäre es aber, wenn du das unter ärztlicher Begleitung machst. Ein Arzt kann regelmäßig kontrollieren, ob dein Körper irgendwie "reinzickt" oder ob alles soweit in Ordnung ist. Da auch diese Variante immer noch sehr extrem ist, wäre das schon ratsam.

Es ist vor allem nicht effektiv:

  • Durch eine Nulldiät schaltet der Körper in den Sparmodus und verbrennt viel weniger Kalorien.
  • Muskeln und Organe werden mit abgebaut, Du verlierst also Gewebe, dass sonst Energie verbrauchst und senkst so Deinen Grundumsatz weiter.
  • Du kannst durch zu schnelles Abnehmen hässliche Hautsäcke erhalten, die man nur operativ mit großen Narben entfernen kann.

Nach dem Monat sind viele Fettzellen zwar leer aber noch vorhanden. Sobald Du wieder isst, füllt der Körper sie sofort wieder auf. Dazu hat er gelernt, dass es Notzeiten gibt, hat weniger Energieverbrauch durch Muskel und Organschwund.

Also wirst Du - auch wenn Du weniger isst also vorher - rapide zunehmen und hinterher mehr wiegen als vorher (Jojo-Effekt). Nulldiät ist also ungesund UND Du wirst dadurch dicker, nicht ganz das Ergebnis, dass Du willst.

Wenn man dagegen seine Lebensweise so umstellt, dass man langsam und kontinuierlich Gewicht verliert, ein bis zwei Tage in der Woche sehr wenig isst und längere Essenspausen hat, um den Insulinspiegel niedrig zu halten, dann kann man Gesund ein Kilo pro Woche abnehmen.

Der Körper geht nicht in den Sparmodus, wenn der Grundumsatz (also der Energieverbrauch, wenn man den ganzen Tag im Bett liegen bleiben würde und nichts außer Atmen macht) nicht unterschritten wird.

Ab einer bestimmten Schwelle nimmt man nicht weiter ab, weil mit dem geringeren Gewicht auch der Grundumsatz sinkt. Wenn es noch nicht das Wunschgewicht ist, reduziert man die Ernährung weiter. Hat man das Wunschgewicht erreicht, muss man diese Lebensweise beibehalten. Das geht nur, wenn es keine Nulldiät ist...

Durch Sport kann man gleichzeitig mehr Muskeln aufbauen und so den Grundumsatz wieder erhöhen und sich so mehr Freiheiten beim Essen erarbeiten.

Vielen Dank, es tut gut zur Abwechslung mal etwas zu lesen was stimmt.

Das hält Dein Körper keine zwei Wochen aus.

2 Kilo die Woche sind realistisch.

Ich habe durch esse die Hälfte in einem Jahr 30 Kilo von 100 auf 68 bei 175 cm abgenommen.

2 Kilo die Woche.

Das macht der Körper auch mit.

Sport ist übrigens ganz nett aber um einen Burger abzunehmen muss man ca. 12 KM laufen.

Mario

Naja das Problem an diäten ist das man zwar sehr schnell viel ab nimmt das Problem an sich dabei aber nicht behoben ist. Wenn du danach nicht deine Ernährung um stellst wirst du einen Jojo Effekt haben und alles wieder zu nehmen. Ich schätze etwa 1kilo pro Woche

eher so 2 medizinisch gesehen, vor allem ist der Verbrauch bei 100 kg auch recht hoch.

Was möchtest Du wissen?