Häufiges "Auf-die-Zunge beißen": Bedeutet das möglicherweise wieder mehr epileptische Anfälle?

5 Antworten

Kann das evtl. an den Medikamenten liegen? Versehentliches auf die Zunge beissen hat mit den Anfällen nichts zu tun. Es sei denn, es kommt ausgerechnet beim Kauen immer so ein durch die Medikamente unterdrückter Anfall.

Welche Art von epileptischen Anfaellen liegt vor? Falls es immer 'Grosse Anfaelle', also grand-mal sind, dann sind diese ja mit Bewusstlosigkeit und Kraempfen verbunden. Versehentliches auf die Zunge beissen bei Bewusstsein koennte m.E. allenfalls mit speziellen 'kleinen' Anfaellen zusammenhaengen, falls die ausgerechnet bei diesem Patienten vorkommen.

Nein, wenn das beim Kauen passiert hat das nicht mehr Bedeutung als bei anderen Menschen auch. Erst wenn das im Schlaf oder unbemerkt passiert, könnte das auf Anfälle hinweisen.

Wie oben schon erwähnt: Genau sagen kann Dir das nur ein Facharzt, der Erkrankung und Medikation genau kennt. Generell ausschliessen würde ich einen Zusammenhang nicht. Aber schreib doch bitte nochmal welche Form der Epilepsie hier vorliegt und welche Medikamente dagegen eingenommen werden!

Hallo. Ganz sicher hat das nichts mit einer ausgeheilten Epi zu tun. Jeder beißt sich mal auf die Zunge. Und es gibt keine Anfalls Form, bei der man sich nur auf die Zunge beißt wenn man beim Essen ist. Zur Sicherheit kannst du ja mal ein EEG ableiten lassen, ob dort Scharpe and Wave Veränderungen gesehen wird. Aber ich glaube es nicht. Zwra alte Frage aber egal. Tamara

Epilepsie beim Hund, was war das denn?

Hallo liebe Hundekenner,

ich habe eine kleine Mischlingshündin, sie ist ca. 8,5 Jahre alt und sie kränkelt schon mal ganz schön.

Letzten Samstag ist sie kurz umgekippt (langsam) und hat ein bisschen mit den Pfoten gezuckt, alles nur ziemlich leicht, sie war weder steif noch hat sie gekrampft.

Sie hatte vorher gehustet und wir sind davon ausgegangen, dass ihr kurz mal schwindelig war oder etwas in der Art. Sie konnte direkt wieder aufstehen und laufen, sie hat uns nur eine Zeit lang komisch angeguckt, sie hatte einen komischen Blick drauf.

Aber es war alles wieder gut, sie war wie immer, alles ok. Bis sie gestern, direkt aus dem Schlaf hoch gekommen ist, ganz plötzlich. Sie ist, sehr heftig schwanzwedelnd und mit einem starren Blick nach vorne getorkelt, sie konnte sich kaum auf den Beinen halten. Sie wollte aber rennen, dabei hat sie die ganze Zeit wie verrückt gewedelt. Ich habe sie festgehalten, gestreichelt und ruhig auf sie eingeredet und nach ein paar Minuten war der ganze Spuk vorbei. Sie hat nicht gekrampft. Sie war danach ziemlich schlapp.

Ich habe mit unserem Tierarzt telefoniert, ich dachte,ich müsse sofort dahin aber er meinte, es wäre nicht so wild, man könne das auf heute verschieben. Wir werden aber mit der Kleinen in eine Tierklinik gehen.

Aber nun meine Frage, können es leichte, epileptische Anfälle gewesen sein? Hat das jemand mit seinem Hund erlebt und kann mir etwas dazu sagen?

Ich muss dazu sagen, die Kleine ist chronisch krank, sie ist Dauerpatientin beim Tierarzt und sie wurde auf den Kopf gestellt, ich weiß, was ihr fehlt aber die Anfälle innerhalb weniger Tage haben uns doch sehr erschreckt. Das ist jetzt neu.

Mir ist klar, dass man das als User schlecht beantworten kann, ich frage trotzdem ob das jemand bei seinem Hund so erlebt hat und ob es sich gesteigert hat. Ob es zu stärkeren Anfällen gekommen ist. Und ob epileptische Anfälle auch so leicht sein können.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?