Habe Ritalin wegen Adhs selbst abgesetzt und die Krankheit verschlimmert was kann man da machen?

5 Antworten

Ritalin heilt ADHS nicht sondern hält dich nur für einen Tag funktionsfähig.Es gibt Konzepte wie Verhaltenstherapie, Neurofeedback, Neuropsychologische Therapien die ganz gute Ergebnisse erzielen. Ich würde mich da mal umsehen.

Ansonsten gibt es viele Betroffene die Berichten dass Sport ihnen hilft. Morgens richtig auspowern beim joggen oder schwimmen, am nachmittag die konzentration mit Bogenschiessen schulen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Psychologiestudentin,Notfallsanitäterin

Mein Hauptproblem ist die starke Unkonzentriertheit, Vergesslichkeit und Depression ich befolge mal deinen Rat mit den Therapien hoffe die helfen wenigsten

Achtung! Deine Symptome können auch alle durch die Depression hervorgerufen werden...sprich als erstes mal mit einem Verhaltebstherapeuten...die sind in dem fall der richtige Ansprechpartner

@sunnywobgirl

Vielleicht ist gerade ein Antidepressiv um auch hilfreicher als Ritalin

Warum hast Du denn Ritalin abgesetzt, hattest Du Nebenwirkungen?

Es gibt ja außer Ritalin noch andere Wirkstoffe, die durchaus helfen können bei einer ADHS.
Wie ja schon geschrieben wurde, man setzt prinzipiell keine Medikamente selbständig ab ohne rücksprache mit dem Arzt.

Wenn Du ein Medikament nicht verträgst, kann Dir der Psychiater ja ein anderes Medikament verordnen.
gut vertragen wird beispielsweise Equasym und ganz neu ist Levanse mit einem neuen Wirkstoff.

Geh zu Deinem Psychiater, "beichte" ihm, was Du gemacht hast und bitte um Neueinstellung auf ein anderes Medikament.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Guten Morgen! Man darf niemals ein Medikament,ohne ärztliche Anweisung,auf eigene Faust,absetzen.Die meisten Medikamente werden ausgeschlichen,d.h.die Dosis wird langsam reduziert. Zu deiner Frage: Konsultation bei deinem behandelnden Arzt.Grüße.

Man darf niemals.....?

Da auch Ärzte Menschen sind und hin und wieder irren, indem sie z.B. blind den Angaben der Pharmaindustrie folgen, sollte man nach meiner Meinung auf derartig apodiktische Äußerungen verzichten.

Zu einem Psychiater gehen und nach Alternativen suchen.

Medikamente: Straterra, Guanfacin?

Diese Medikamente könnten bei dir besser wirken.

Ausserdem hilft eine Psyhotherapie enorm. Neurofeedbacks und Verhaltenstherapien auch.

Eventuell nützen auch Antidepressiva SSRI....

Gesunde Ernährung und viel Sport hilft auch gut gegen ADHS.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Dann geh halt wieder zum Psychiater oder Neurologen und lass dich wieder neu auf das Medikament einstellen. Was sonst? Auf die Idee hättest du aber auch selbst kommen können.

Hab ich ja das hilft aber auch nicht

Glaubt ihr ich habe ADS?

Hi, ich bin 17 Jahre alt und war eig. immer sehr gut in der Schule, ohne zu lernen, ich war einfach (vor allem in der Grundschule) aufmerksam im Unterricht, und selbst wenn nicht habe ich einfach alles mitbekommen und auf Anhieb verstanden (ich spreche hier von Fächern wie Mathe und Bio). In Französisch musste ich natürlich rotzdem wie alle anderen Vocabellisten auswendig lernen, konnte diese aber meist schon nach einem oder zwei Versuchen komplett aufschreiben. Das habe ich dann direkt nach der Schule erledigt und fertig. Jetzt, in der 12. Klasse im Gymnasium, ist natürlich alles schwieriger, aber ich habe auch das Gefühl mich verändert zu haben. Ich kann dem Unterricht nicht so leicht folgen wie früher, und kriege einfach oft Dinge nicht mit, auch in Gesprächen zB. Wenn ich mich auf eine Sache konzentriere blende ich das meiste andere aus, und wenn ich das nicht schaffe werde ich abgelenkt und kriege von nichts etwas mit. (Beispiel: Ich habe Mathe, versuche dem zu folgen, was der Lehrer sagt, und verpasse dann zB etwas lustiges was jemand anderes macht oder sagt.) Klingt unwichtig, passiert aber sehr häufig und mein bester Freund und Banknachbar ist mittlerweile schon ziemlich generft davon, dass ich ihn so oft frage was passiert sei, wenn zB auf einmal die halbe Klasse anfängt zu lachen weil jemand was lustiges gemacht hat. Ausserdem kann ich mich beim lernen nicht mehr konzentrieren: Ich sitze vorm Ordner an meinem Pult, lese während maximal 2 Minuten den Unterrichtsstoff durch und fange dann an mit meinen Fingern Rythmusse zu tippen, mich mit meinem Drehstuhl rumzudrehen, versinke in Gedanken oder greife zum Handy. Ich bin ganz sicher nicht hyperaktiv, also ADHS ist schon mal ausgeschlossen, aber wie ist es mit ADS? Das soll ja eher bei introvertierten Menschen vorkommen. Und wie kommt es, dass ich das als Kind nie hatte? Die meisten leiden doch unter ADS bzw ADHS wenn sie im Kindesalter sind, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?