Habe ich in der Apotheke bei rezeptfreien Medikamenten ein Umtauschrecht?

5 Antworten

Der Apotheker kann eine unsachgemässe Zwischenlagerung (direkte Sonnenbestrahlung usw.) nicht ausschliessen. Siehe ergänzend http://www.gutefrage.net/tipp/recht-auf-umtausch

ganau das meine ich auch

laut meines wissen`s dürfen die das nicht zurücknehmen...wer weiß schon was mit dem medikament alles passiert ist...auch wenn es noch zu ist

Lebensmittel und Arzneimittel sind generell vom Umtausch ausgeschlossen !

Das darf die Apotheke so handhaben, wie sie will. Ein Umtausch- oder Rückgaberecht gibts da nicht.

In klassischen Läden, egal ob Apotheke oder Elektrogeschäft, gibt es kein Umtauschrecht. Wenn Händler trotzdem Ware zurücknehmen, dann nur aus Kulanz.

Nur bei Internet-, Telefon- und Kataloggeschäften gilt ein solches Recht laut Fernabsatzgesetz, weil man die Ware vorher nicht prüfen kann.

hey :) ich hab steißbeinschmerzen beim sitzen kein arzt kann was feststellen

hey :)) ich habe seit 7 wochen steißbeinschmerzen beim sitzen. ich bin nach ca. 3 wochen schmerzen zum hausarzt gegangen. er hat mir diclofenac kapseln verschrieben. aber die diclofenac haben überhaupt nicht geholfen. dann bin ich nach dem hausarzt zum krankenhaus gefaahren und die haben dann eine untersuchung gemacht und der arzt meinte es ist eine anale venenthrombose. und meinte ich soll mir fenistil kaufen. so dann bin ich zur apotheke und hab gefragt nach fenistil aber der apotheker meinte ich soll eine salbe gegen hämmoriden kaufen??? gut das hab ich gemacht. dann hab ich nach 4 tagen da angerufen weil das nix gebracht hat und bin dann nochmal zum krankenhaus gefahren und dann hieß es das ist keine anale venentrommbose sondern ein abzess der rausgeschnitten werden muss. dann bin ich mit meiner mutter nach hause gefahren und dann hab ich mir zu hause gedacht taste ich mal selber ab. so dann hab ich selber abgetastet und nix gespürt an knoten oder so. meine mum meinte ich soll einen arzttermin bei einem proktologen ( ka auf jeden fall einer der sich mit diesem gebiet po und darm und so auskennt) nehmen. dann bin ich mit meiner mum zu einem spezialisten gefahren und er konnte vom abtastet nix feststellen. er hat auch ultraschall gemacht und mir so ein röhrchen in den hintern geschoben und da untersucht. aber nix hat er entdeckt. dann hat der arzt die enzündungswerte und so nachgeschaut die waren auch okey. ich hatte vor 1 woche ca den termin zum MRT aber da haben die auch nix feststellen können. ich kann nicht mehr sitzen und niemand kann mir helfen. der arzt meinte ich soll diclofenac nehmen aber das hilft wirklich garnicht... was soll ich noch machen??? und welche schmerzmittel helfen? ich hab in den letzten monaten sehr viel stress kann das vllt davon kommen ? oder vom wachsen weil ich bin 2-3 cm größer geworden? bitte ich bin schon am verzweifeln.. ich bin dankbar für jede antwort :) P.S: der schmerz ist drückend und manchmal beim setzen auch stechend. es zieht in der gegend des steinbeins wenn ich die haut nach vorne in richtung rücken schiebe (bewege) was könnte es sein?

...zur Frage

200€ Schulden durch Fehler der Apotheke bzgl. Rezeptgebühren?

Ich bin seit über 12 Monaten chronisch krank (opiatabhängig und substituiert) und Hartz4-Bezieher. Maximal knapp 50€ muss ich also jährlich an Rezeptgebühren aufbringen. Die Praxis rechnet für die Apotheke ab. Letztes Jahr habe ich mich zum ersten Mal befreien lassen. Anfang diesen Jahres wurden von mir bei der Substitut-Vergabe wieder mehrere Male Rezeptgebühren verlangt. Da dadurch gerade ca. 50€ zusammenkamen, wunderte ich mich nicht, dass die Rechnungen anschließend ausblieben. Dass ich mich jedes Jahr aufs Neue befreien lassen muss, wusste ich nicht. Beim letzten Arztkontakt wurde mir mitgeteilt, die Apotheke hätte einen Fehler gemacht und ich würde derApotheke ca. 200€ schulden. Bei mehreren Patienten sei das passiert. Morgen habe ich einne Termin bei der Apotheke. Ich soll eine Ratenzahlung vereinbaren oder so. Den Antrag auf Befreiung zukünftiger Gebühren habe ich gestern abgeschickt und muss nun mehrere Wochen auf die Antwort warten.

Meine Fragen an euch wären:

Kommt die Apotheke so an Geld, an das sie nicht gekommen wäre, hätte ich mich früher befreien lassen oder bezahlt die Krankenkasse in diesem Fall die Rezeptgebühren an die Apotheke?

Ist es möglich, dass die Kasse (AOK) diese 200€ direkt bezahlt? Oder muss ich das Geld tatsächlich erst selbst aufbringen und es im Nachinein wieder zurückerstatten lassen? Ich werde nach dem Gespräch mit der AOK reden. Mich würde trotzdem interessieren, was ihr dazu zu sagen habt.

Kann die Apotheke verweigern, weiterhin Medikamente für mich an den Arzt weiterzuleiten, wenn ich mit zu großen Raten wie z.B. 50€/mtl. nicht einverstanden wäre?

Habt ihr vielleicht irgendwelche Ratschäge für mich? Weitere monatliche Verpflichtungen kann ich kaum aufbringen und müsste das ja auch nicht, wenn die Apotheke ordnungsgemäß Rechnungen geschrieben hätte und ich mich mit den ersten paar befreien hätte lassen.

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?