Habe ich eine Cannabis Psychose Wenn ja, was kann ich tun?

5 Antworten

Ich würde sagen, du solltest auf jeden Fall aufhören. Mir ging es vor Jahren Ähnlich, habe damals mit Unterstützung von freunden und einer stationären Entgiftung (nicht im Krankenhaus) für ein halbes Jahr aufgehört, schon nach 2-4 Wochen ging es mi besser. Mittlerweile kann ich sogar gelegentlich wieder kiffen. Man sollte nur bedenken, dass so eine sucht ein leben lang besteht und man immer wieder schnell hinein rutschen kann. Aber zumindest solltest du eine Pause von mindestens 2 Monaten machen, du wirst dann ja selber feststellen, ob es dir damit besser geht. Mit Psychosen ist wirklich nicht zu spaßen!

Du hast ganz klar zu viel geraucht, wobei ich nicht glaube das es 7-8g am Tag waren, ist aber auch egal.

Für dich wäre es am besten mal ne längere Pause zu machen, und über dein Konsum muster nach zu denken! Das du es Reduziert hast ist zwar gut, aber in deinem Fall trotzdem nicht was wahre.

Das du eine Psychose hast glaub ich nicht, aber durch den exzessiven Konsum wirst du dich nach und nach Desozialisiert haben, sprich das du dich immer mehr abgekapselt hast und deswegen jetzt diese Probleme bekommst dich unter Menschen mengen aufzuhalten. Es ist auch nicht sonderlich gut alleine zu Konsumieren, und dann auch noch in sochen mengen und das Täglich. Siehst ja was bei raus kommt ;)

Steigerst dich da auch ganz schön rein wie ich finde, denkst viel zu viel da rüber nach was da gerade bei dir passiert. Betrachte es eher mal als unerwünsche Nebenwirkung des zu Exzessiven Konsums.

Also, mein Tipp an dich, mach mal ne min. 2-3 Monatige Pause damit der Kopf sich von seinem dauer breiten zustand erholen kann, dann sieht die Welt auch wieder rosig aus ;)

Das ist keine Psychose. (soweit ich das als laie beurteilen kann)

Du hast einfach zu lange zu viel gekifft.

Das du häufig aufwachst usw. liegt daran, dass du reduziert hast. Cannabis hilft beim schlafen, jetzt ist es plötzlich weniger. Klar das du schlechter schläfst.

Etwas Paranoia ist sowieso eine verbreitete Nebenwirkung und bei 7-8g am Tag bist du ja auch dauerhaft breit. Also alles nachvollziehbar.

Wenn du das alles ändern möchtest, hör komplett auf und in ein paar Monaten sollte nichts mehr zu merken sein.

Ich glaube nicht dass du an einer Psychose leidest, jedoch verändert THC in den meisten Fällen die Persönlichkeitseigenschaft.

Man wird Introvertiert und in manchen Fällen (vor allem wenn man viel über Psychosen nachdenkt und nachliest) steigert man sich in einen Angstzustand rein.

Du hast keine Psychose. Die geht nämlich mit Realitätsverlust einher. Die Grenzen zwischen der inneren und der äußeren Wahrnehmung heben sich dabei auf. Davon kann bei deinem Fragetext nicht die Rede sein. Du schreibst nämlich klar und deutlich und bist dir darüber bewusst, dass du ein Problem hast.

Ein Wahn ist aber ein Zustand, bei dem man von etwas überzeugt ist, was nicht der Realität entspricht (z.B. Leute verfolgen einen) und man auch daran festhält, obwohl andere einem das Gegenteil versichern. Sowas würde dann nur als Täuschungsmanöver interpretiert werden oder das etwas mit den anderen nicht stimmt statt mit einem selbst. Du hast aber lediglich starke Ängste und steigerst dich dadurch sehr in negative Gedanken hinein.

Ich rate dir dich bei einer Drogenberatungsstelle zu melden. Da kannst du dich mal in Ruhe mit denen unterhalten. Das Reden darüber kann dir sehr gut helfen. Natürlich kannst du dich auch von einem Arzt untersuchen lassen, wenn du willst. Der wird dir auch versichern, dass du keine Psychose hast. Sowas fällt nämlich sehr auf.

Versuche auch einfach Dinge zu tun, die dir gut tun, also wobei du dich wirklich wohl fühlst und meide alles unnötig stressige. Sport wäre auch gut oder wenigstens lange spazieren gehen, damit dein Körper und vor allem dein Gehirn wieder besser ins Gleichgewicht kommt. Trinke viel Wasser und esse gesund, beschäftige deinen Geist. Und kapsel dich nicht ab, rede mit Leuten, auch wenn es nur ein bisschen zwischendurch und oberflächlich ist. Das macht schon viel aus.

beschäftige deinen Geist.

Aber natürlich nicht mit denken^^ Lese etwas, aber jetzt nicht gerade Kriminalromane etc. Schau Comedyserien oder sowas...

Psychose durch Badtrip?

Liebe Community, Ich habe so eine ähnliche Frage schonmal gestellt, allerdings legt sich meine angst kaum und es hat sich einiges an mir verändert. Ich habe am Freitag durch eine Bong Cannabis konsumiert und hatte einen badtrip, zwar keine Halluzinationen aber ich habe gezittert, Herzrasen, angst vorm tod. Ich hatte vor dem Konsum eigentlich keine Probleme, allerdings bildete ich mir desöfteren ein, dass etwas mit meinem Herz nicht stimmt. Am Samstag dann, habe ich abends nach einem anstrengenden Lauf wieder an mein Herz gedacht und bin so blöderweise irgendwie vom Herzen auf meine Psyche gestoßen. Ich habe Schizophrenie und psychosen gegoogelt und nun angst eine dieser Krankheiten durch meinen Konsum zu haben. Ich konsumiere Cannabis eher selten, höchstens 3 mal im Monat, allerdings höre ich nach dieser Erfahrung sofort damit auf. Jetzt meine Probleme, ich bilde mir seid ich nach psychosen gegoogelt habe, ein ich hätte eine. Meine Wahrnehmung verändert sich, ich fühle mich benommen und unwirklich. Mein Mund wird trocken und ich habe Angst verrückt zu werden. Wenn ich mich lang genug ablenke vergeht das Gefühl, kommt aber sofort wieder wenn ich daran denke eine psychose haben zu können. Ich habe mich informiert und denke es ist eine angststörung, aber das Gefühl ist so komisch, Meine Wahrnehmung verändert, also nicht extrem, ich habe keine Halluzinationen und höre keine stimmen, aber vieles fühlt sich so anders an, so unwirklich. Das macht mir große angst, ich habe morgen ein Telefonat mit einem Psychiater und in 2 Wochen dort auch einen Termin genommen, allerdings will ich davor ein paar Tipps, zur Beruhigung beziehungsweise die Frage beantwortet haben, ob ich eine leichte psychose habe..

...zur Frage

Vom Kiffen bleibender Gehirnschaden?Wahrnehmungsstörung? Psychose?

Hallo,

Ich hoffe dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Ich bin 16 und kiffte seit Anfang letzten Jahres. Etwa Mitte letzten Jahres habe ich eine Veränderung meines Bewusstseins festgestellt.

Infolge darauf habe ich das kiffen seingelassen da ich dachte dass das nur von dem vielen Thc welches sich über die Zeit angesammelt hat kommt, weil ich täglich und relativ viel gekifft habe.

nach nun zwei Wochen kiff pause habe ich noch immer die gleichen Symptome:Ich kann mir Sachen sehr schlecht merken, mich generell nur noch sehr benebelt/schlecht erinnern, wenn ich versuche mir was einzuprägen ist es als würde der Gedanke langsam im Nebel verschwinden und ist schnell wieder vergessen, ich verliere ständig den Faden beim nachdenken, meine Gedanken schweifen ständig ab sodass ich mich unmöglich konzentrieren kann, ich kann mich kaum noch zu etwas motivieren, mein Sichtfeld flimmert, die zeitliche Wahrnehmung ist sehr durcheinander(zb:das was vor 1minute war kommt mir nicht vor, als wäre es vor einer Minute gewesen, ich habe kein zeitliche Gefühl mehr, ich komme mir nurnoch im "jetzt" vor, ist schwer zu beschreiben).Im Internet war das einzige was ich gefunden habe Psychose, aber da ich weder stimmen oder andere geräusche höre, und auch keine Dinge sehe die nicht da sind(bis auf das flimmern),und auch keine Wahnvorstellungen habe, Glaube ich nicht dass es eine Psychose ist. Jedoch fühle ich mich durchgehend ganz sicher nicht normal, sondern so als hätte ich irgendwas genommen

Da es mittlerweile soweit geht, dass ich nichtmal mehr für die schule lernen kann da ich durchgehend fast alles vergesse, und jeder Tag sich anfühlt als würde er einfach an mir vorbeiziehen und ich kaum noch Interesse/spass an etwas habe, wäre ich sehr dankbar über schnelle, hilfreiche Antworten, Tipps und Hinweise um was es sich handeln könnte, und was ich dagegen tun könnte, ohne gleich zum Psychologen gehen zu müssen?

Mfg, MAX

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?