Haarausfall seit 6 Monaten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Haarausfall, Akne, Eisenmangel, B12-Mangel, Vitamin D Mangel kann alles von der Schilddrüse kommen. Hast du schilddrüsenkranke in der Familie. Wurden mal ein großes Blutbild MIT TSH gemacht= Wie hoch war dein TSH-wert? Wenn du die Blutwerte noch nicht ausgehändigt bekommen hast, hole sie dir vom Arzt ab. Es nutzt nix wenn sie bei einem einzigen arzt sedimentieren. Deine Kasse hat die Werte für Dich bezahlt, also gehören sie dir.

Danke Schnabelwal!!! Wir haben zwar meines Wissens keine Schilddrüsenkranke in der Familie, trotzdem aber würde es sich lohnen, dem auf den Grund zu gehen... Vielen Dank!

@rebexx

Keiner Rheuma(toide Arthritis), Diabetes, Weiße Flecken Vitiligo), Psoriasis, Morbus Crohn, Colitus Ulcerosa, Myasthenia gravis, Lupus erythematodes, Fibromyalgie es gibt unglaublich viele erst neu entdeckte Autoimmunerkrankungen Neurodermitis...

Viele werden erst spät oder gar nie richtoig diagnostiziert.

Ein gesunder TSH liegt bei 1,0. Vorsicht vor veralteten TSH-Normen.

Neben Eisen-und Biotinmangel kann auch eine Schilddrüsenüberfunktion die Ursache von Haarausfall sein. Schau einfach mal ob mehrere der genannten Symptome zutreffen.

• Nervosität, Reizbarkeit, Rastlosigkeit, Konzentrationsschwäche • Zittern • Schlafstörungen • Hoher Blutdruck, heftiger Puls und zu schneller Herzschlag (Herzrasen) • Gewichtsverlust trotz guten Appetits • Warme, feuchte Haut, Schweißausbrüche, Wärmeunverträglichkeit • Haarausfall, brüchige Nägel • Durchfall • Muskelschwäche, Muskelschmerzen

Sollten mehrere der genannten Symptome zutreffen - wäre eine Bestimmung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 sowie ein TSH-Test zu empfehlen.

vielen Dank bodyguardOO7!!!...Es treffen einige Symptome zu...

Langsame Umstellung auf vorwiegend vegetarische Vollwertkost. Regelmäßig Sprossen zu leckeren Gerichten verarbeiten. Normales Mittagessen - Hülsenfrüchte, Getreide und Scheingetreide, Gemüse, Beilagen - etwas schärfer würzen und Ackerschachtelhalm mitkochen anstatt drei Mal täglich eine Tasse zu trinken davon. Täglich ein Liter Rotbuschtee vom Discounter trinken. Nach und nach Nahrungsergänzungsmittel reduzieren.

hausmittel gegen akne

in die Suchmaske eingeben und dortige Empfehlungen durchprobieren. Nach und nach den Chemiedreck ausklingen lassen.

an deiner stelle würde ich mal zum arzt gehen, denn der kennt sich da bestimmt gut mit aus. es wird bestimmt tabletten geben, sonst guck mal nach harrausfallshampoo, im dm gibts bestimmt welche :))

Ell-Cranell Alpha ist für Frauen zu empfehlen bei Haarausfall. Hat keine großen Nebenwirkungen..

starker Haarausfall, bin am Verzweifeln?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin neu hier, deswehen habe ich keine Ahnung ob ich hier richtig bin aber ich hoffe ihr könnt mir helfen

Ich bin 18 Jahre und nehme seitdem ich 15 bin die Pille Evaluna 30, wegen einer Aknetherapie mit Isotretinoin ( die muss man ja zusätzlich einnehmen, wegen Gefahr einer Missbildung bei einer Schwangerschaft). Aufjedenfall bin ich nun seit gut 6 Monaten mit dieser Therapie fertig und Akne frei

Nun bemerke ich aber seit anfang September das ich starken Haarausfall habe. Beim Duschen und danach beim Bürsten gehen mir so viele Haare aus. Mein Bett und meine Kleidung sind auch voll mit meinen Haare. Ich hatte eig immer schöne lange Haare, die musst ich aber jetzt abschneiden, da sie so wenig und dünn sind. Meine Mutter ist Friseurin und sie ist auch der Meinung das ich viel zu viele Haare verliere. Ich habe mich bemüht einen Termin beim Hautarzt zu bekommen aber die Wartezeit beträgt Monate . Also bin ich zu meinem Hausarzt und habe mir Blut nehmen lassen. Wir haben die Schilddrüsenhormone abgefragt alle Top. Jegliche Mangelerscheinung abgefragt, ebenfalls ausgeschlossen. Den Hormonspiegel haben wir auch abgefragt und siehe da mein Östradiolwert ist zu niedrig 15 pg/ml. Mein Arzt ist also der Meinung das der Haarausfall von einem Östrogenmangel kommt denn ich durch die Pille habe. Da ich immer mehr Nebenwirkungen bemerke bzw. ich mir jetzt im klaren werde das ich schon lange welche hatte wie trockene Augen, dadurch kann ich keine Kontaklinsen mehr trage, ständige Pilzinfektionen, Hitzewallungen, depressive Stimmung und Heulkrämpfe, bin ich mir eigentlich sicher das ich die Pille absetzen möchte, da ich gerade sowieso kein Freund habe und sich das auch so bald nicht ändert wird. Nun les ich aber im Internet totale Horrorstorys über das Absetzen. Sprich Akne ( weswegen ich ja eig in Behandlung war) verstärkter Haarausfall, fettige Haut und Haare. Mit etwas unreiner Haut könnte ich leben aber noch mehr Haarausfall könnte ich nicht verkraften. Ich hab am 7 einen Termin bei meinem Frauenarzt, seine Sprechstundenhilfe meinte aber zu mir das ein Hormonspiegel unter Einnahme der Pille Schwachsinn ist und der Haarausfall wo anders herkommt, Naja mal schauen was der Arzt dazu sagt.

Achja was ich vielleicht noch erwähnen sollte, ich nehme seit Anfang oktober Pantovigar, Biotin und Zink ein und wasche mir die Haare mit Plantur 39/21.

Nun meine Frage sollte ich die Pille absetzen? Hattet ihr Haarausfall durch die Pille und nach absetzen gute Erfahrungen gemacht oder ging der Schuss nach hinten los? Ich bin echt am Verzweifel ich hoffe ihr könnt mir positive Erfahrungen erzählen.

Ina

...zur Frage

Zusammenhang Haarausfall und Aknenormin

ich bin 26 Jahre alt und habe folgendes Problem. Ich habe Aknenormin 9 Monate genommen, damit ich endlich pickelfreie Haut habe. Ich hatte während der Behandlung zwischendurch Haarausfall. Meine Hautärztin behauptete man könnte nichts machen, da die Tabletten sehr stark sind und ich sollte einfach durchhalten. Seit 4 Monaten nehme ich die Tabletten nicht mehr. Mein Haarausfall hat sich seit 2 Monaten plötzlich verstärkt erst nach dem Absetzen, jetzt verliere ich über 100 Haare am Tag, die Hälfte ist schon weg und bin verzweifelt. Ich war beim Hautarzt, habe was verschrieben bekommen, keine Verbesserung.

Am letzten Freitag war ich in Uni Kliniken. Aknenormin (Isotretinoin) war sofort als Ursache ausgschlossen, da Absetzen vor Monaten liegt. Ich denke das es doch einen Zusammenhang gibt. 3 Ärzte haben sich meine Trichogramm- und Blutergebnisse angeschaut, weil die von Trichogramm ganz seltsam waren. Es wurde diffuser Haarausfall mit unbekannter Ursache festgestellt-alle Blutwerte in Ordnung. Die Haare, die ausfallen sollen, sind fest bei mir und die, die in der Wachstumsphase sind-fallen aus. So habe ich es zumindest verstanden während sie sich unterhielten. Sie haben mir ein Mittel (Regaine) verschrieben zum Auftragen. Im Internet habe ich gelesen, dass es nur solange wirkt bis man es anwendet, schwanger darf man auch nicht werden in der Zeit. Beim Absetzen fallen alle nachgewachsene Haare wieder aus. Hat jemand das Problem nach Einnahme von Aknenormin? Soll ich Regaine nehmen oder zu einem anderen Arzt/Klinik gehen? Was ist mit Heilpraktiker?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?