Haarausfall mit 20 Jahren?

4 Antworten

Hallo,

das könnte natürlich auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse sein, schau mal ob bei der Blutanalyse ein TSH-Wehrt gemessen wurde. Wenn nicht würde ich das noch machen, nur um sicher zu sein, die Schilddrüse ist ein kleines Organ mit einer enormen Wirkung, es ist für den Hormonhaushalt zuständig.

LG

Ich nehme bereits schon Tabletten gegen meine Schilddrüsenunterfunktion, bei dem Blutergebniss war mit der Schilddrüse deshalb auch alles gut.. 

Hallo Ramona22997,

im Durchschnitt haben Menschen etwa 100.000 Haare auf dem Kopf. Bis zu 100 davon verlieren jeder täglich. Ein ganz natürlicher Prozess.

Jedes Haar auf unserem Körper durchläuft beim gesunden Haarwachstum drei Phasen: Haare wachsen, kommen in eine Übergangs- und Ruhephase und fallen schließlich nach etwa 2-6 Jahren aus. 

Gehen allerdings täglich mehr als 100 Haare verloren (was bei Dir ja nach Deinen Schilderungen der Fall ist) oder entstehen optisch haarlose Stellen, spricht man von Haarausfall (Alopezie). Um einen ersten Hinweis zu erhalten, ob bei Du von Haarausfall betroffen sein könntest, könntest Du unseren Haarausfall-Test machen, der nur wenige Minuten dauert. 

https://www.regaine.de/service-faq/haarausfall-test

Haarausfall bei Frauen kann z. B. durch hormonelle Schwankungen (hormonell bedingter Haarausfall) ausgelöst werden oder aus ernährungsbedingten oder psychischen Gründen (Stress) auftreten.

Erkennbar ist dieser sog.diffuse Haarausfall daran, dass der Haarverlust überall am Kopf auftritt. Weitere Haarausfallarten sind der vernarbende und der kreisrunde Haarausfall. Sie sind meist Folge einer anderen Grunderkrankung und treten sehr selten auf.

20 bis 30% der Frauen leiden jedoch unter einer Haarausfall-Art, die viele überrascht: dem anlagebedingten Haarausfall.

Bei Frauen setzt der anlagebedingte Haarausfall meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr und besonders häufig in den Wechseljahren ein. Die Ursache liegt in einer Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegen das körpereigene Hormon Dihydrotestosteron (DHT). Dies hat die Folge, dass sich feine Blutgefäße, die für das Haar notwendig sind, zurückbilden.

Bei dem Verdacht auf Haarausfall sollte ein Arzt, am besten ein Hautarzt konsultiert werden. Viele bieten sogar spezielle Haarsprechstunden an. Der Arzt bzw. die Ärztin kann eine Anamnese durchführen und dann mit Dir zusammen die am besten geeignete Therapie besprechen.

Entgegen häufiger Vermutungen ist Haarausfall meist nicht auf falsche Haarpflege zurückzuführen. Haarfarben zum Beispiel enthalten aggressive Inhaltsstoffe, besonders Blondiermittel greifen das Haar an.

Die Chemikalien verändern die Haarstruktur, so dass das Haar nach der Behandlung dünner wirken kann als zuvor.

Färben führt in der Regel aber nicht zu medizinischem Haarausfall.


Noch ein Tipp für gesundes und kräftiges Haar:  Achte auf eine gesunde Ernährung!

Vor allem Biotin, das z. B. in Nüssen und Soja-Produkten enthalten ist, macht das Haar fester und glänzender.

Fisch, Hülsenfrüchte und Haferflocken mit wertvollem Zink und Eisen fördern zudem ein gesundes Haarwachstum und stärken die Haarwurzeln.

Alles Gute!
Anna 

vom Regaine® Team
www.regaine.de/pflichtangaben

Ich habe auch immer mal wieder Haarausfall. Weiß auch nicht an was das liegt. Frag doch mal deinen Frauenarzt ob du die Pille wechseln kannst denn ich denke es kann sehr wohl an Hormonen liegen. Hab direkt nach der Schwangerschaft auch Haarausfall gehabt. Was auch helfen kann ist die Inversion Method, hab ich auch schon gemacht :) falls du deine Haare färbst kann es natürlich auch davon kommen. Das wird auf jeden Fall wieder besser glaub mir.

Liebe Grüße 

Dankeschön für die schnelle Antwort! :) Was ist denn die Inversion Method? Habe meine Haare letztes Jahr im Dezember zuletzt gefärbt und auch nur unten, davon kommt es auch nicht denke ich... Habe zu meinem Frauenarzt gesagt, dass ich mir auch Gedanken über etwas ohne Hormone gemacht habe, aber er meinte nur, dass meine Pille nichts mit meinen Haaren zu tun haben kann, da ich in den letzten 3 Jahren auch noch keine Probleme damit hatte und die Pille in der Zeit auch nicht gewechselt habe.. 

Liebe Grüße zurück :)

@Ramona22997

Bei der Inversion Method machst du dir ein bisschen Öl warm am besten Oliven oder Kokos und massiert es Kopfüber 5 Minuten in die Haare ein. Ich glaube das machst du so 1 woche jeden Tag am besten Abends. Ich hab es immer dann noch über Nacht einwirken lassen muss man aber nicht. Schau dir Videos auf YouTube an, da wird es nochmal richtig gezeigt ist schon bisschen länger her dass ich es gemacht habe. 

Es kann auch von Stress kommen das ist die häufigste Ursache von Haarausfall. Falls es viel schlimmer wird dann geh zum Hautarzt der wird dir bestimmt helfen können 😊

@Nata022

Das werde ich auf jeden Fall versuchen, vielen Dank! :)

Und ja, falls es nicht besser wird werde ich demnächst Mal einen Hautarzt besuchen müssen.. aber ich hoffe jetzt erstmal, dass es durch die paar Sachen, die ich selbst machen kann aufhört. :)

Habe dasselbe Problem seit ich meine Haare des öfteren blondiert habe.Überlege schon ob ich in Zukunft wieder brünett bleibe!

Hast du dann aufgehört mit blondieren und einen Unterschied gemerkt?

Nein, blondiere seit 2 Jahren und seit der Zeit hab ich den Haarausfall bemerkt. Nach dem Waschen ziehen sich die Haarspitzen wie Gummi. Da ich noch über einen ziemlich dicken Schopf verfüge,mach ich mir keine Gedanken drum.

Was möchtest Du wissen?