Haarausfall aufgrund vegetarischer Ernährung, was meint ihr?

5 Antworten

kann sein, kann nicht sein ist nicht die frage. einzig ein blutbild wird dir darüber auskunft geben können, ob du einen nährstoffmangel hast. diesen kannst du aber mit sicherheit durch eine ernährungsanpassung ausgleichen. 

ich bin seit bald 40 jahren vegetarierin und in der zeit habe ich verschiedene erfahrungen gesammelt. ich hatte auch zeiten in meiner jugend, wo ich nicht so darauf geachtet habe was ich gegessen habe, hauptsache kein fleisch, der rest war mir damals egal. 

inzwischen achte ich aber sehr darauf, mich nicht nur fleischlos, sondern auch gesund zu ernähren und der unterschied ist natürlich da. achte zum beispiel darauf, dass du genügend folsäure, b-vitamine zu dir nimmst. ich starte meinen tag immer mit einem frischen smoothy, dass ist ein starker starter für den tag. darin sind eine banane, ein apfel, wasser, leinöl, hanfpulverprotein, weizenkleie, quark und manchmal beeren, oder was grad da ist. damit ist schon viel was du brauchst abgedeckt. wenn du dann noch dazu täglich frischen salat und gemüse isst, eier, tofu oder hülsenfrüchte wie linsen und bohnen, dann bist du auf der sicheren seite.

was vielen menschen ausserdem fehlt ist silicium, egal ob fleisch- oder vegieesser. silicium kannst du bei den schüsslersalzen nr 11 finden. haare und nägel und bindehautgewebe profitieren sehr davon.

was Du schreibst ist nicht falsch nur ist es defintiv nicht gesund sich rein vegetarisch/vegan zu ernähren, das ist belegt.

Ebenso helfen alle Mineralien, Spurenelemente etc. überhaupt nichts, falls die FS z.B. eine Schilddrüsenunter-/-überfunktion hat...die muss diagnostiziert und dann auch eingestellt werden. Für den Haarausfall kommen zudem noch andere Erkrankungen in Betracht auch Autoimmunerkrankungen....das muss MEDIZINISCH abgeklärt werden.

@youarewelcome

wenn du meinen rat gelesen hast, siehst du, das ich von einer diagnose übers blutbild geraten habe. und woher deine behauptung kommt, vegetarisch sei ungesund, da hätte ich gerne eine quellenangabe. immerhin erfahre ich seit bald 40 jahren das gegenteil. also, zuerst genau lesen und dann bitte keine behauptungen aufstellen, die du nicht mit quellenangabe belegen kannst. danke!

kommt oft vor bei Vegetarischer oder Veganer ernährung:

Damit der Körper kräftige Haare bilden kann, die fest in der Kopfhaut verankert sind, benötigt er Baustoffe in Form von Vitaminen, Spurenelementen und Eiweiß. Ein gesunder Mensch sollte pro Tag 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht mit der Nahrung aufnehmen. Eiweißreiche Lebensmittel sind beispielsweise Fleisch, Milch, Milchprodukte, Fisch und Hülsenfrüchte. Wer sich vorwiegend fleischlos ernährt, der sollte auf Kombinationen von verschiedenen Eiweißquellen achten, die eine besonders hohe Eiweiß-Wertigkeit besitzen. Dazu zählt z.B. die Kombination aus Kartoffeln und Ei - in Norddeutschland beliebt als „Bauernfrühstück“

Für das Zellwachstum ist Folsäure ein sehr wichtiges Vitamin. Die Zufuhrempfehlungen für Erwachsene liegen bei täglich 400 Mikrogramm. Folsäure ist vor allem in grünem Blattgemüse, Obst, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten vorhanden. Biotin ist Bestandteil des Eiweißstoffwechsels und damit auch an der Bildung der Eiweißstruktur des Haares beteiligt. Es ist ein wasserlösliches Vitamin, das vor allem in Milch und Milchprodukten, Eiern, Vollkornprodukten sowie Hülsenfrüchten enthalten ist. Der Biotin-Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt zwischen 30 und 60 Mikrogramm.

Außerdem ist das Spurenelement Zink für ein gesundes Haarwachstum wichtig. Es ist an der Bildung der Haarstrukturen in Form von Keratin und Kollagen beteiligt. Zinkreiche Lebensmittel sind Rindfleisch, Eier und Käse.

Ergänzend hier noch eine Liste weiterer Vitamine und Mineralstoffe, die für gesundes Haarwachstum wichtig sind:

Vitamin B6: ist in fast allen Lebensmitteln vorhanden, vor allem in Rinderleber, Sardinen, Huhn, unpoliertem Reis, Makrele, Schweinefleisch, Rindfleisch, Bananen, Grünkohl, Weizenvollkornbrot und Kartoffeln. Vitamin A: vor allem in Leber, Vollmilch, Butter, Käse und Eiern. Eisen: vor allem in Fleisch- und Fleischwaren. Jod: vor allem in Fisch.

Ein Mangel an Omega-6-Fettsäuren kann zu Haarausfall führen. Omega-6-Fettsäuren sind in hochwertigen pflanzlichen Ölen, z.B. Sonnenblumen-, Maiskeim- und Sojaöl zu finden. 

https://www.ikk-nord.de/gesundheit/themenspecials/schoene-haare.html

also ja kann am Fleischverzicht liegen.

Ach Quatsch das hat schon ein anderen Grund denn meine Mama ist Vegetarierin und sie hat teilweise dickere Haare als ich jedoch ist das wegen dem Wetterumstellung -2bis 3 Monaten können deine Haare enorm ausfallen ist gerade bei mir auch so -_- oder du hasst kaputte Spitzen kann auch Haarausfall verursachen  falsche. Haar Produkte kann auch sein :/

Halo! Sicher nicht wenn Du Dich vielseitig ernährst. 

Prof. Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund

bambini-kinderarznei.de/kindergesundheit

Überschrift : Kein Mangel ohne Fleisch

Im Text : 

Vegetarisch ist gesund. Das ist mittlerweile in weiten Teilen der Bevölkerung unbestritten – sogar bei jenen, die nicht auf Steak und Wurst verzichten möchten. Bei der Frage, ob dies auch für Kinder gilt, sind aber viele Eltern noch immer sehr unsicher. Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ernähren sich in Deutschland nur drei Prozent der Kinder unter 18 Jahren fleischlos. Viele Eltern befürchten eine unzureichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen, wenn Braten oder Schnitzel auf dem Teller fehlen. Ob diese Sorge berechtigt ist, fragten wir Prof. Dr. Mathilde Kersting, Leiterin des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund.

„Richtig zusammengestellt versorgt eine vegetarische Ernährung auch Kinder mit allen nötigen Nährstoffen. Kritisch ist nur die Phase zwischen dem 6. und 18. Lebensmonat. In dieser Hauptwachstumsperiode ist der Nährstoffbedarf sehr groß und wir haben Zweifel, ob man den auch ohne Fleisch decken kann“, betont Prof. Kersting.

Wie gesagt - vielseitig dann ist vegetarisch gesund. Las Dich mal untersuchen. Alles Gute.

Wenn es erst seit ein paar Monaten so ist und du dich schon seid 3 Jahren Vegetarisch ernährst ist es eher unwarscheinlich. Zum Arzt gehen ist warscheinlich die beste Lösung, lass dir am besten Blut abnehmen, sollte man eh mind. 1 mal im Jahr machen:)

Was möchtest Du wissen?