Grund für eine Einweisung in die Psychiatrie?

7 Antworten

Wenn du zwischen 12 und 20 bist, ist das eigentlich kein Grund. Sondern normal. ;) wenn du aber deswegen Angst bekommst, dann kannst du ja mal mit einem Psychologen reden, das kann helfen. Aber allgemein musst du dir nicht viele Sorgen machen. Agressive Gedanken hat JEDER mal. Nur damit umgehen können musst du können und dabei darf man sich auch einfach helfen lassen. Halt dich nur nicht für verrückt weil du nicht immer lammfromme Gedanken hast - das brauchst du bestimmt nicht :) ♥

Ich hab schon mit meinem Psychologen gesprochen wie auch mit meinen Therapeuten alle sind der meinung ich sollte stationär in eine klinik aufgenommen werden .. allein wegen meiner ganzen ängste.. ob ich mich für verrückt halten soll weiß ich nich .. aber ich glaube ich jedoch andere habens schlimmer als ich

@Mimeeey

Butter bei die Fische: Als Teenie hab ich oft gedacht ich bring mich um. Wegen allem Möglichen. Ich hab mich hässlich gefühlt, ich hab mich dumm gefühlt und natürlich - der Klassiker - gedacht, dass mich die Leute hassen. Alternativ kann man auch mit Mordgedankemn aufwarten, sicher. Wenn man meine Gedanken direkt in die Wahrheit verwandeln würde, würde keiner meiner Ex lehrer seit der Grundschule noch atmen. :P Aber die Sache ist, dass das normal ist. Egal wir gestört das klingt. Brutale Gedanken sind normal. Vermutlich sogar ganz angebracht manchmal. Die Sache ist, dass du es ja nicht tust. Glaubst du echt du könntest jemanden so schaden? Bestimmt nicht. Wenn man ganz ehrlich zu sich ist, dann würde man wohl eher nicht seinen Exfreund und seinen Mathelehrer gleich mit dazu abmurksen gehen. Wo die Gefahr größer ist, ist sich selbst gegenüber. Leider haben viele Teenies diese 'ich tu mir selbst nicht weh'-Grenze nicht genug. Wenn du glaubst du konntest WIRKLICH anfangen dir selbst weh zu tun, dann können dir Psychologen und Therapeuten helfen. Es gibt da diese Notfallkoffer oder 'Skills', wenn es hart auf hart kommt, dann kannst du mit ein paar Tricks damit umgehen. Wichtig ist nur wirklich, dass du dafür sorgst, dass du dich sicher fühlst. Wenn du stationäre Therapie ausprobieren möchtest, dann brauchst du dir deswegen nicht den Kopf zerbrechen. Das ist okay :) Die Entscheidung abnehmen kann dir hier niemand. Aber wenn du in Ruhe für dich abwägst, was das beste für dich ist und was du brauchst (und wenn es Hilfe ist, die du brauchst, dann ist es halt Hilfe ;) ). Ich wünsche dir alles Gute, Mimi. :)

@Phthaloblau

ich werde nochmal darüber nachdenken .. danke! :)

wenn akut fremd- oder selbstgefaehrdung vorliegt, dann ist das ein grund fuer eine einweisung.

Nein. Das mit den Morgedanken bei anderen ist nur ein Gefühl was Wut auslöst. Bei Selbstmordgedanken und Aggressionen wäre es nict schlecht. Es würde jemanden viel mehr was bringen wen er mit einer Person drüber spricht die jemanden helfen kann, da man die Eltern so hinstellt, als ob sie das nicht verstehen würde, was sie vielelicht auch nicht können. Es ist schwer dadrüber mit seinen Eltern zu reden da man sich in dem Moment einfach nur dumm fühlt und dumm dargestellt fühlt.

Ja, wäre es. Denn der Betroffene verhält sich sowohl fremd-als auch eigengefährdend.

Selbst- und Fremdgefährdung sind Indizien die für eine Zwangseinweisung sprechen, die natürlich richterlich geprüft wird. Gedanken sind frei, kann ja keiner erfahren Gedankenleser gibt es nicht. Du solltest dann erst einmal mit deinem Arzt sprechen.

Was möchtest Du wissen?