Gründer ernähren?

5 Antworten

Hi

Das ist gar nicht so einfach zu sagen, denn mindestens kurzfristig ist eine sogenannte "ungesunde" Ernährung, zB die durchschnittliche Ernährung eines Deutschen, ziemlich gut für den Körper. Du findest auch kaum Anweisungen zu einer gesunden Ernährung die total gültig sind oder keine Angriffsfläche bieten. Und bei dem Blick auf gesunde Ernährung geht es sehr häufig lediglich darum in 20 30 40 Jahren etwas geringere Krankheitsrisiken zu haben. Oder kein Übergewicht zu kriegen.

Mein momentaner Stand bei diesem Thema das mich schon lange interressiert ist folgender, ich sag es dir einfach, ich kann davon nichts im einzelnen belegen und es käme dann sowieso gleich der Gegenbeleg:

Die normalsten Gesundheitsratschläge sind die Richtigen und die staatlichen Instutionen sehen das ganze nicht völlig falsch. Das bedeutet:

Frische Lebensmittel statt zu viel stark verarbeitetes

Kohlenhydrate sind nicht ungesund, Vollkornprodukte eher gut

auch mal Gemüse essen

nicht zu viel Fett essen

überrwiegend pflanzlich

nicht zu viel Salz

(kein Alkohol, aber... nun ja das ist zwar ziemlich deutlich dass das gut ist aber wer will das schon)

Nur sehe ich keine Garantie, dass es irgendetwas bringt das ganze zu weit zu treiben und nur noch "optimal" essen zu wollen- denn es ist letztlich nicht belegt und auch nicht zwingend anzunehmen dass das etwas bringt und gerade dann können auch wieder Fehler passieren wenn man sein Essverhalten zu streng kontrolliert und einschränkt.

Sozusagen: Klischeemässig gesund essen, aber nur so halb könnte ganz gut sein. Mittelding zwischen hole food Veganer und deutschem Schnitt oä.

Nur der deutsche Schnitt ist auch gar nicht schlecht und auch der ernährungswissenschaftliche Mainstream hat nach wie vor Probleme die Sinnhaftigkeit der Empfehlungen wirklich zu begründen.

Und nun kommt ja noch dazu: Das mag ideal sein für das Krankheitsrisiko in 30 Jahren. Für deine Leistungsfähigkeit jetzt nicht unbedingt. Und auch nicht für Geldbeutel, Umweltbewusstsein vielleicht sogar, Wohlbefinden,

...und lecker soll das Essen ja auch sein.

Also du sehst das ist eine Reaktion auf unsere beiden Hausveganer die in der Regel alle solchen Fragen beantworten.

Ich glaube dass sie sich irren, aber nicht in der Tendenz, die stimmt.

Das mit dem Salz wurde kürzlich widerlegt 😊

"Hausveganer" - love it

@Ansatisfied

...wurrde es... vielleicht wirrd die Widerlegung ja wieder widerlegt 🙃

@Grobbeldopp

Wer weiß, was die Zukunft bringt^^

Die ideale Menschenernährung sieht so aus:

Grundsätzlich Pflanzliches essen und zwar so nah wie möglich am Naturzustand (vollwertig).

Eine Vielfalt an Gemüse, Obst, rohe Nüssen und Samen, Bohnen, Legumen und Vollkorngetreide essen.

Stark verarbeitete Lebensmittel und Tierprodukte, zugesetzte Salz, Öle und Zucker sind zu vermeiden.

Anstreben, dass 80% der täglichen Kalorien von komplexen KH, bzw. 10% von Fett und 10% von Protein kommen.

Bewegung gehört auch dazu.

Das ist alles.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung besteht vor allem aus den folgenden fünf Nahrungsmittelgruppen:

  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Obst
  • Gemüse
  • Nüsse und Samen

Je höher der Anteil dieser Dinge in deiner Ernährung, desto gesünder ernährst du dich. Die Nahrungsmittel sollten möglichst un- oder nur leicht verarbeitet sein und idealer Weise selbst zubereitet werden.

Wenn nur wenig oder keine Tierprodukte verzehrt werden sollte Vitamin B12 supplementiert werden. Das ist aber kein Problem. Wenn man nicht genug in die Sonne kommt und im Winter macht auch Vitamin D Sinn. Falls kein Jodsalz verwendet wird, keine mit Jod angereicherten Produkte gegessen werden und auch nichts was aus dem Meer kommt eventuell auch Jod.

Gemüse, Obst...nicht so viel Zucker/Salz/Fett

Kommt halt irgendwie drauf an, wie du dich momentan ernährst. Aber das schreibst du nicht.

Ich habe momentan überhaupt keine festen Nahrungszeiten, also ich esse einfach wenn ich Hunger habe. Viele Sagen man benötigt 5 Mahlzeiten am Tag, andere sagen drei.
Ich esse leider auch gerne Süßigkeiten und snacke ganz unbewusst nebenbei.
Und naja dann eben die Hauptmahlzeiten, die bestehen häufig aus Nudeln oder ähnliches.
Für mich ist essen was schönes und dass soll es natürlich auch bleiben, aber einfach mal mit anderes Lebensmitteln. Nur leider ist mir einfach so Gemüse ohne alles zu langweilig

@Marie1590

Wer sagt denn, dass du feste Essenszeiten brauchst? Oder keine Nudeln essen darfst?

Bei der Ernährung ist das alles nicht so fix, viele Wege führen zum Ziel. Alles hat positive wie negative Seiten.

Unumstritten sind diese Punkte:

  • Alles in Maßen! Zu viel von einer Sache ist nie gut, zu wenig aber auch nicht.
  • Iss viel Gemüse. Du brauchst es natürlich nicht pur essen (Igitt), bau in jede Mahlzeit etwas ein und fertig.
  • Iss vielfältig! Schließe keine Nahrungsmittel kategorisch aus. So gehst du sicher, dass du Regel nr 1 befolgst, ohne zu viel darüber nachdenken zu müssen.
  • Koche möglichst selbst und frisch. So gehst du ebenfalls sicher, Regel 1 zu befolgen, denn in Fertiggerichten und auch im Restaurant ist oft viel zu viel Zucker und Fett.
  • Iss nicht über den Hunger.
  • Vergiss nicht auf den Genuss! Es macht 0 Sinn, sich zwanghaft gesund zu ernähren. Dein Essen soll dir schmecken und du sollst die Freude am Essen behalten! Jeder vermeintliche positive Gesundheitspunkt den man damit gewinnt, verliert man durch den Stress gleich wieder. Ab und zu kannst du dir etwas Süßes, Alkohol oder Fast Food gönnen.

Das sind eigentlich alle Regeln, die man zur gesunden Ernährung braucht. Alles andere ist Haarspalterei, wo wissenschaftliche Studien absolut überinterpretiert werden.

Ebenfalls wichtig, wenn du gesund sein willst: Sport!

Was möchtest Du wissen?