Gründe gegen menschliche Genmanipulation?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Was spricht dagegen?

Absolut gar nichts.

Bitte kein "mimimi wir sollen nicht Gott spielen"

Wenn man vorhätte, Gott zu spielen, dann ginge das etwas anders:

  1. Sich niemals zeigen.
  2. Niemals von sich hören lassen.
  3. Von hunderten Millionen von Leuten angebetet werden, die jeden "Ungläubigen" beleidigen, belästigen oder sogar Krieg gegen ihn führen.

Ich hab bis heute nicht verstanden, wie genau einige bekloppte Spinner auf die Idee kommen, bei sowas mit "EtHiScHeN-bEdEnKeN" anzukommen...

Wenns nach diesen hirnverbrannten "Ethikern" ginge, dann säßen wir heutzutage auf Baumstämmen um an irgendwelchen Krankheiten o.ä. zu verrecken... Oder wären bereits ausgestorben...

weil damit maßstäbe vorgeben werden, die anderes unberücksichtigt lassen. z.b. kann man ewig diskutieren, was intelligenz eigentlich ist, aber du meinst, du könntest den menschen intelligenter machen- vielleicht machst du ihn dadurch irgendwie dümmer, weil er nur bestimmte ginge mehr kann, andere aber nicht.

oder immun gegen krankheiten - angeblich braucht der mensch aber krankheit (in gewissen ausmaß), damit das immunsystem nicht ausflippt und sich gegen den menschen richtet (allergien).

und was ist mit denen, die sich diesen klimbim nicht leisten können? sind das dann menschen 2. klasse mit weniger rechten, die vielleicht automatisch die drecksarbeit machen müssen und bestimmte dinge nicht tun/werden dürfen? gibt man damit nicht ein stück wahlfreiheit auf?

klar möchte man vielleicht auch wählen dürfen, ob man gesunde kinder bekommt oder nicht. man möchte ja, dass es den kindern gut geht. aber wie viel wert hat dann noch ein kranker in der gesellschaft?

und auf deine frage "wenn nicht wir, wer dann?", könnte man antworten: niemand. der mensch macht viele dinge und stellt dann fest, dass er die folgen nicht überblickt hat.

und was ist mit denen, die sich diesen klimbim nicht leisten können? sind das dann menschen 2. klasse mit weniger rechten, die vielleicht automatisch die drecksarbeit machen müssen und bestimmte dinge nicht tun/werden dürfen? gibt man damit nicht ein stück wahlfreiheit auf?

Warum nicht gratis verteilen und die Krankenkassen dazu verpflichten? Es muss ja nicht immer um Gewinn gehen. Wie im Buch "Helix" von Marc Elsberg. Intelligente Kinder, welche genau so verändert wurden machen das. Ohne zu viel spoilern zu wollen.
Ausserdem ist es bei allem so. Manche können sich keine Chemotherapie leisten um zu überleben. In Europa eher weniger aber auch in reichen Ländern wie den USA.

@JustSayNo

warum nicht gratis verteilen? kannst du gern versuchen. wird nur nach meiner meinung nix, weil, wie du selber schreibst, nicht mal lebensnotwendige dinge wie chemotherapie überall bezahlt werden.

Gute Antwort aber nicht im Sinne des "Fragestellers" ;)

Nicht wirklich. Wenn man es mit Jobs vergleicht wie Verkäufer oder so ja verdienen sie mehr aber nicht wirklich so viel das es sich lohnt.

Also klar werden dann Sachen erfunden die das alles von selbst regelt etc. Aber man muss bedenken dass alles dann sehr stark digitalisiert ist das es nicht mehr viele jobs gibt und dadurch das System neu überdenkt werden muss

Du weißt sicher, dass dumme Tiere keinen Partner abbekommen und sich nicht vermehren, schlaue hingegen schon. Survival of the fittest.
Bei Menschen ist das genau umgekehrt: die Dummen vermehren sich wie am Laufband und die Intelligenten - insofern sie keine Kinder wollen - verwenden Kondome usw. Wir würden also das Problem mit der Überbevölkerung irgendwie lösen können. Außerdem wird es dann wieder neue Jobs geben, andere Jobs werden zu einem Teil der Informatik. Agrarwissenschaften zum Beispiel.

@JustSayNo

Die Übervölkerung habe ich dabei nicht angespielt, wir würden in die Höhe bauen und die Sache wäre gegessen.

Es werden zwar neue jobs geben aber sooo viele jetzt wiederum auch nicht, wie sieht es dann mit dem Gehalt aus ? bekommen alle gleich viel ? da ja jeden dann jeder entweder Informatiker Ingenieur oder Landwirt wäre

@Tremology

Du meinst mit in die Höhe bauen wäre das Problem der Überbevölkerung gegessen? Wenn es doch nur so einfach wäre.

"Wir bewundern Menschen für ihre Stärken, aber lieben sie für ihre Schwächen."

Beides hat sich dann erledigt. Schwächen hat jeder und somit ist einem wohl kaum was vertrauter als das.

Alle Menschen sind optimal intelligent: Intelligenz ist relativ und somit ein irrelevanter Ausdruck bzw Aspekt

Alle Menschen sind sehr schön: knifflig da Schönheit nach dem Stichprobenprinzip aus der individuellen Umwelt und eben auch mit der interaktion derer ermittelt wird. So oder so würde Schönheit auch ein obsoleter Aspekt sein.

Körperlich stärker und fitter: sportliche Wettkämpfe und überhaupt gemeinschaftliche Spiele in der Freizeit erübrigen sich von selbst und ein Münzwurf wäre logisch die optimale Ermittlung des zukünftigen Siegers, ansonsten gäbe es noch den Erfahrungsvergleich, da bei alle die Lernfähigkeit und Metabolismus gleich sind sind die Zahlen daraus für bare Münze zunehmen.

Krankheiten und sonstige Gebrechen: Empathie ist wichtig für soziale Interaktionen und allgemein den anderen zu verstehen bzw seine Intentionen zu erahnen. Interaktionen haben sich ja eh schon fast erledigt da es außer der Versorgung der Grundbedürfnisse keinen Grund mehr dafür gibt. Dennoch werden zwei Gruppen übrig bleiben für die nur mit nachsicht und Akzeptanz ihrer Defiziete eine faire Anteilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden kann und das Kinder und Alte. Für die Menschen dazwischen untereinander irrelevant da sie ja perfekt sind. Bezüglich Erbkrankheiten wehre ich mich gegen jegliche Überlegung in Richtung "was wäre wenn" und bin völlig bauchfrei dafür da rum zufuschen. das Wort fuschen hab ich bewusst gewählt da das Erfolgsrezept der Evolution die Fehlerhaftigkeit ist. Daher bleibts wissenschaftlich wohl immer bei der Theorie den sie ist nich berechenbar.

Menschen vergleichen einander und bringen ihre Stärken zusammen um die individuellen Schwächen zu kompensieren. Daraus entstehen Abhängigkeiten welche ua die schönsten und lebensbejaensten Aspekte beinhalten zB Freundschaft, Liebe und eben auch die überraschenden Erlebnisse des Mitgefühls.

Ich empfehle dir das kleine Büchlein "Schöne neue Welt" (brave new world).

Daher bleibts wissenschaftlich wohl immer bei der Theorie den sie ist nich berechenbar.

Nicht? Biotechnik dies das. Mendelsche Regeln dies das, um ein paar Begriffe in den Raum zu werfen.

Menschen vergleichen einander und bringen ihre Stärken zusammen um die individuellen Schwächen zu kompensieren. Daraus entstehen Abhängigkeiten welche ua die schönsten und lebensbejaensten Aspekte beinhalten zB Freundschaft, Liebe und eben auch die überraschenden Erlebnisse des Mitgefühls.

Und warum sollten bessere Menschen das nicht können?

@JustSayNo

Die mendelschen Gesetze haben uns Menschen berechnbar hervor gebracht und ihre Entwickliung zum heutigen Tage :D Wie damals zur Aufklärung wurde die erneut aufgeflammte Wissenschaft wie zuvor mit dem "weils so ist" verbunden. Das eingetrichterte Bild der Göttlichkeit des Menschen erklärt doch schon alles. Der Monotheismus benötigt nur einen Gott als Stellvertreter der eigenen Göttlichkeit und der Erhabenenheit über Natur (Werkzeug).

Bessere Menschen sind dir überlegen und du solltest ihnen folgen und sie anhimmeln, denn ihre Leistung besteht in ihrem Erbe und das ist bekanntlich wohl wertvoller als du! Es ist nicht schlimm ein Werkzeug hier und da mal zusein, denn das is normal in einer Gesellschaft, aber wenns dir schon in die Wiege gelegt wurde und eben andere noch viel mehr dann wirst du wohl nich mehr das Leistungsprinzip glorifizieren.

(fiktiv) Die Gesellschaft hat eh schon längst erkannt das es nur eine handvoll Genies braucht und der rest soll sich mit niederen Arbeiten abgeben?!? Nein denn auch sie können dann ihren vorbestimmten Arbeiten entsprechend angepasst werden zB IQ 80 für einen Bauarbeiter und das sogar ganz ohne das Spiel von Nummerusklausus und der damait zusammenhängenden Gausschen Kurve.

@Chrisis94

Jemand mit unter einem IQ von 85 ist schon etwas sehr eingeschränkt. Das ist nämlich so der Durchschnitt. Und es sind nicht alle Bauarbeiter dumm, im Gegenteil, diese müssen sehr genau arbeiten.

Zu dem religionskram: ich himmle gar keinen an, egal wie viel Intelligenter er/sie ist. Ich bewundere höchstens und zeige Respekt.

@JustSayNo

Ich hab mir jetzt mal alle Diskussionen hier bei deiner Frage durchgelesen (solltest du auch mal) und die hilfreichste Antwort für dich:

Schreib was du denkst und für richtig hällst denn alles andere ist falsch oder wähle die Antwort die deiner von Beginn an feststehenden "Ich hab Recht" am nächsten kommt.

PS: Der durchschnittliche IQ liegt Immer bei 100. Unter 85 git man als geistig Minderbemittelt und ab 115 als Hochbegabt.

@Chrisis94

Hochbegabt ab 130. Durchschnitt ist 100, mein Fehler. Ab 115 ist man "überdurchschnittlich".

@JustSayNo

Jetzt bin ich aber baff :O
War nicht alles falsch mir und du gibst sogar noch einen Fehler von dir zu.

@Chrisis94

Ich bin ein lernfähiges Wesen, so wie die meisten Menschen. (Mit Betonung auf "meisten")

Deine Vorgaben sind falsch.

wir einen Menschen immun gegen fast alle (Erb-) Krankheiten machen können

Erbkrankheiten beruhen auf genetischen Defekten, mit immunität hat das nichts zu tun.

wir einen Menschen stärker/größer machen können

Die Ausprägung von Körpergröße und Kraft hat sehr viel mit den Umweltverhältnissen zu tun. Du weißt, dass ein Bodybuilder keine Kinder mit Muskelpakten bekommt.

wir einen Menschen intelligenter machen können

Die genetischen Grundlagen der Intelligenz sind nicht vollständig bekannt.

Die Ausprägung von komplexen Merkmalen beruht nicht auf ein oder zwei Genen, es ist immer ein Wechselspiel zwischen verschiedenen Genen. So sind nicht mal alle Gene für die Ausprägung der Hautfarbe bekannt.

Wenn wir davon ausgehen. Steht doch oben. Ausserdem meinte ich mit "menschen größer und stärker machen" eher den "Kreislauf optimal dafür ausbauen". Wenn das geht.

Was möchtest Du wissen?