Glykagon, Glykogen und Somatotropin

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also Glucagon (nicht Glykagon) wird bei niedrigem Blutzucker aus den Langerhans-Zellen in der Bauchspeicheldrüse (nicht aus der Hypophyse, die ja im Gehirn ist)ausgeschüttet, um Glycogen abzubauen (nicht zu produzieren). Glycogen ist unser Speicherstoff für Zucker (Glucose). Wenn zu wenig Glucose im Blut ist, führt das Glucagon dazu, dass das Glycogen zu Glucose zersetzt wird, damit sich der Blutzuckerspiegel wieder erhöht. Es ist also der Gegenspieler zum Insulin (welches den Blutzuckerspiegel erniedrigt).

Somatotropin, wie unten schon gepostet wurde, ist ein Wachstumshormon. Das kommt auch tatsächlich aus der Hypophyse ;)

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich?

Glucagon gehört zu den Proteohormonen, ist also nicht in fett auflösbar und besizt eine Proteinschicht. Es hat die Aufgabe den Blutzuckerspiegel zu erhöhen. Glykogen ist dazu da um Zucker für den menschlichen Organismus zu speichern und Somatropin ist das Wachstumshormon im Körper und ist wie das Glucagon ein Proteohormon, weswegen man auch viel Eiweiß essen sollte, wenn man wachsen will.

Ja, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist, dann wird dieses Hormon ausgeschüttet. Glykogen wird im Übrigen in den Muskeln gespeichert, damit schnell bei Kraftbedarf Energie bereitgestellt wird.

Somatotropin ist ein Wachstumshormon. Weitere Infos findest du hier:

http://flexikon.doccheck.com/de/Somatotropin

Was möchtest Du wissen?