GKV Familienversicherung - Baby beim meistverdiener versichern?

7 Antworten

Das kommt darauf an, wer wie versichert ist. Meine Schwägerin ist zufällig Schwester bei einem Kinderarzt, sie rät von AOK und IKK ab. Teilweise zahlt man da die Vorsorge bei U10 noch selbst.

Gut soll die DAK sein.

Aber um zum Thema zurück zu kommen, privat oder gesetzlich? Bei gesetzliche gibt es ohnehin einen Grundschutz und der ist beitragsfrei, egal ob Mutti oder Vati. Nehmt die mit mehr Leistungen für den Wonneproppen.

Wenn beide Eltern gesetzlich versichert sind, ist es völlig egal, bei man das Kind versichert - der Anspruch besteht bei beiden gleichermaßen.

Ist ein Elternteil privat versichert und liegt dessen Einkommen über der JEAG, kann das Kind nur in die Familienversicherung des anderen Elternteils, wenn dessen Einkommen noch höher ist - der/die gesetzlich Versicherte also der/die Hauptverdiener/in ist.

Meistens wird das Kind bei der Mutter versichert, aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

das hab ich so auch noch nicht gehört.

Meistverdiener würde für mich nur Sinn machen wenn dieser über die Beitragsbemessungsgrenze rauscht und sich privat versichern kann. Das würde dann aber die Versicherung gleich teurer machen. aber eben ggf Leistungen bringen die man so nicht hat ?

Ansonsten würde mir der Gedanke kommen => meistverdiener ist der sichere job. bleibt einer zu hause wird eher der andere elternteil sein?

Ansonsten versthee ich es nicht. Beiträge bleiben Prozentual identisch, ebenso die Leistungen der Krankenkasse. ... gibts bonusprogramme die an die Beitagshöhe gekoppelt ist ?

Mein Kind ist mit der Mama versichert ungeachtet des einkommens.

Sind beide gesetzlich Krankenversichert, weil sie unter der Beiteahsbemessungsgrenze liegen, dann kann man frei wählen.

Mein Kind war beim Papa am Anfang, da die IKK die besseren Leistung hatte.

Nach meinem Wechsel in die AOK und den Plan zur Mutter-Kind-Kur zu fahren wurde das Kind zu mir "um"versichert. AOK zahlt auch relativ viel.

Wenn beide Eltern gesetzlich versichert sind, ist es egal, wo das Kind familienversichert wird.

Was möchtest Du wissen?