Gips bei Sehnenscheidenentzündung?

2 Antworten

Der gute alte Weißgips kommt heute zum Großteil nur noch als Kurzzeitgips (bei Verstauchungen, Prellungen, Entzündungen et cetera) zur Anwendung, da bei Ruhigstellung die Muskulatur schwindet. Ein Gips kann auch – gegen Ende des Behandlungszeitraumes – heruntergekürzt werden, um eine größtmögliche Bewegungsfreiheit zu gewährleisten; am Fuß würde der Gips dann beispielsweise nur noch von den Zehen bis über den Knöchel reichen, sodass mit Absatz prima gelaufen werden kann, und ein zusätzlicher Überschuh – wie bei der Bandage – wird dabei auch nicht benötigt; eine praktische Sache also, umso mehr am Handgelenk ...

Hallo Alex,

Ja eine Sehnenscheidenentzündung kann mit Gips behandelt werden. Der Sinn der Behandlung ist es, dass du die vollständige Ruhigstellung des Armes, die Sehne nicht bewegt wird und so die Entzündung abheilen kann. Manchmal wird deshalb auch statt dem Unterarm der ganze Arm eingegipst um eine vollständige Schonung herzustellen. Das wird der Arzt entscheiden was nötig ist.

Diese Behandlung ist oft nicht die erste Wahl, da natürlich der Patient so im Alltag stark eingeschränkt ist. Allerdings ist sie meiner Meinung nach radikaleren Methoden wie einer OP vorzuziehen. Sprech mal mit deinem Arzt darüber ein Versuch wäre es zumindest Wert.

Gute Besserung und liebe Grüße

Max

Was möchtest Du wissen?