Gibts auch Hörgeräte, wo man nicht die Flöhe husten hört?

3 Antworten

Ein simples Hörgerät für wenige Euro verstärkt einfach nur alle eintreffenden Töne. Das ist für einen Schwerhörigen aber nicht ausreichend, da gewisse Hörbereiche besonders gemindert sein können und mit einem guten Hörgerät diese dann ausgeglichen werden. Ein Hörgeräteakustiker kann bei einem professionellen Hörgerät eine sehr genaue Einstellung vornehmen (schrille Laute dämpfen, usw.). Das kann allerdings auch für den Patienten langwierig sein und erfordert Geduld für vielleicht mehrere Anproben. Da Hörgeräte außerdem immer kleiner werden, sind sie für ältere Menschen oft nur schwer bedienbar. Das führt dann oft dazu, dass man es überhaupt nicht mehr benutzt.

Warum geht Ihr nicht zum Hörgeräteakustiker vor Ort und lasst Euch beraten? Das Internet ist nicht immer das Non-Plus-Ultra, insbesondere wenn es um einen Service geht.

da war er ja....er mag den Klang nicht... er wird verrückt weil er jeden Pieps hört

Erfahrungen mit Hörgeräten bei Sport und Outdooraktivitäten?

Ich höre nicht gut, mein Arzt hat jetzt eine nicht nur leichte Schwerhörigkeit festgestellt und zum Kauf von Hörgeräten geraten. Daher habe ich mich schon intensiver informiert, bei Hörgeräteträgern, beim lokalen Akustiker und im Web.

Ich stelle erst mal fest, das Hören ein Riesengeschäft sein muss, mit Fernsehwerbung und gigantischen Margen .. Für mich als Elektroingenieur sehe ich da nichts als ein paar Stunden qualifizierten Servive und Beratung und eine Hardware, die nicht komplizierter ist als ein Bluetooth Kopfhörer für 100 Euro. (oder weniger) Aber offenbar ist der Handel mit gebrauchten Geräten oder die Verwendung von Alternativen hier bei uns verboten, weil medizinisches Hilfsmittel. Lesebrillen ohne individuelle Anpassung darf ich aber beim Discounter im Regal kaufen .. Offenbar hat das die Herstellerlobby gute Arbeit geleistet. Und wohl auch schön die Schwell runtergesetzt, ab der man eine Hörhilfe braucht, früher war es klar, dass man im Alter die Hohen Töne schlechter hört, heute verspricht die Werbung intelligente Geräte, die offenbar besseres Hören als der Normalhörer versprechen (Störgeräusche ausfiltern)

Dazu kommt, dass viele Leute die ich kenne oder gekannt habe, die Geräte nicht oder kaum nutzen, jedenfalls nicht wie empfohlen immer tragen und wieder "hören lernen" .. sondern nur bei Anlässen bei denen man mit vielen Stimmen und Nebengeräuschen Schwierigkeiten hat. Ich kenne die Argumente Gehirn wieder ans Hören gewöhnen etc. aber ich würde ich wohl auch so machen .. ich komme eigentlich gut zu recht ohne, Telefonieren, Fernsehen mit Normallautstärke, 1:1 Unterhaltungen .. alles kein Problem, ich merke das eigentlich nur bei Störgeräuschen: Unterhaltungen im schnell fahrenden Auto, Kneipe/Restaurant/Hotellobby. Kommt aber nicht jeden Tag vor .. und genau dabei würde ich ein Gerät tragen wollen.

Dazu kommt, dass ich (M 58) meine Zeit nicht im Fernsehsessel verbringe, sondern mit Motorradfahren, Tauchen, Sportstudio Besuchen, Sauna, Fahrradfahren Das hat mir auch der Akustiker bestätigt: Schweiss und Wasser "geht gar nicht" und damit käme auch bei den Situationen, wo ich gerne besser hören würde wie Sportstudio mit Laufbändern im Hintergrund, sowieso kein Gerät in Frage. Evtl kommen demnächst ähnlich wie bei den Smartphones Geräte auf den Markt, die statt Batterien Akkus haben und wasserdicht versiegelt sind. Aber dann liege ich wahrscheinlich gleich im obersten Preissegment.

Was empfehlen Betroffene oder Experten unter den Lesern ?

Ich denke, dass ich mir früher oder später ein Gerät zulegen werde, bin aber als Selbstzahler nicht auf den deutschen Markt angewiesen, und als Informatiker / Elektrotechniker durchaus in der Lage, ein elektronisches Gerät selber zu konfigurieren. Gibt es Alternativen zur Investition von 4000 Euro die dann in der Schublade liegen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?