Gibt es wirklich Medikamente, die keinerlei Nebenwirkungen haben können (abgesehen von Homöopathie) (s. Beschreibung)?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

nein 76%
ja 24%

12 Antworten

Das ist so pauschal nicht zu beantworten. Der eine bekommt Nebenwirkungen, der andere nicht. Oftmals bekommt man sie aber eher, wenn man sie sich vorher durchgelesen hat.

Wenn du keine anderen Medikamente nimmst, die Wechselwirkungen mit Opipramol haben, kann man das versuchen. Auf Dauer sollte aber der Schlaf anders herbeigeführt werden.

Was wichtig ist: Bei Opipramol keinen Alkohol!

Und nur so btw: Auch Homöopathie hat "Nebenwirkungen". Der Mensch nimmt etwas ein und meint etwas zu spüren, weil er ja etwas genommen hat. Nennt sich Nocebo-Effekt.

Bei mir hat das homoöpathische Mittel nicht gewirkt, trotzdem mein Arzt mir versichert hat, dass es schon so vielen seiner Patienten geholfen hat. Das war Neurexan.

Es soll auch erst mal nur übergangsweise sein. Er ist jetzt 3 Wochen im Urlaub und er meinte, danach sollten wir uns noch mal zusammensetzen, wie es weiter gehen soll.

nein

Leider haben alle Medikamente mehr oder weniger schwerwiegende Nebenwirkungen. Da gibt es keine Medikamente ohne Nebenwirkungen. Selbst pflanzliche Medikamente können Nebenwirkungen haben. Auch wenn die weniger dramatisch sind, als die chemischen. Homäophatische Medikamente haben auch Nebenwirkungen. Dazu wirken die nicht mal wie man da sich wünscht.

Bei mir hat das homoöpathische Mittel nicht gewirkt, trotzdem mein Arzt mir versichert hat, dass es schon so vielen seiner Patienten geholfen hat. Das war Neurexan.

Pflanzliche Arzneimittel können genau so schwere Nebenwirkungen haben wir jedes andere Medikamet auch. Jedes, ohne Ausnahe jedes Arzneimittel hat Nebenwirkungen

@turalo

Also ich habe bei denen die ich nehme, sicher nicht solche extremen Nebenwirkungen gelesen, wie bei chemischen. Schlimmstenfalls halt Magenschmerzen. Wenn man die mit dem Nebenwirkungen bei chemischen vergleicht, ist das aber noch sehr harmlos. Plötzliches Leberversagen oder nierenversagen. Herzfehler, Herzinfarkt, atemstillstand, Leber und Nierenerkrankungen. Kreislaufkollaps, Magen Darm Blutungen. Hirnentzündungen usw. Das sind Nebenwirkungen von zB Neuroleptika oder Psychopharmaka, oder Schmerzmittel. Wenn man das mit Baldrian zB vergleicht, ist Baldrian harmlos. Klar es kann bei jedem Medikament zu einem Lebensbedrohlichen allergischen Schock kommen. Aber das hat im eigentlichen Sinne mit dem der die Medikamente nimmt zu tun. Aber manche Nebenwirkungen bekommen sehr viele Patienten. Oft sogar 1 von 10.

nein

Alles was wirkt, hat auch Nebenwirkungen. Deswegen gibt es bei Globulis auch keine Nebenwirkungen.

Neurexan ist übrigens kein homöopathisches Arzneimittel, sondern ein pflanzliches Arzneimittel. Da gibt es einen Unterschied.

Wie alle anderen Arzneimittel kann auch Opipramol diverse Nebenwirkungen haben; du solltest vor allem keinen Alkohol trinken, solange du dieses Medikament nimmst.

Doch, Neurexan ist homöopathisch. Die pflanzlichen Wirkstoffe da drin sind so Sachen wie Kaffee(!) in D12-Potenz...

Allerdings ist es auch nicht klassisch homöopathisch (Hafer und Passionsblume in D2, hää?), das stimmt schon. Macht es aber eher noch verrückter.

Dann doch lieber einen Baldrian-, Hopfen-, oder Melissentee. Gibt es auch garantiert kombiniert.

@ArchEnema

Ok, danke. Hatte nur die Inhaltsstoffe durchgelesen, aber auf der Homepage des Herstellers stand wohlweislich nichts von irgendwelchen Potenzen.

Man sollte halt nicht kommentieren, wenn man nur gefährliches Halbwissen hat ;-)

Allerdings ist Kaffee als Schlafmittel gar nicht mal so abwegig, wie es zunächst klingt. Ein Espresso ohne Milch, kurz vor dem Schlafengehen getrunken, kann Wunder wirken. Ich wollte das nicht glauben, aber es funktioniert tatsächlich, wenn man dann sofort ins Bett geht.

@Elli113

Naja, ob das in D12-Potenz noch funktioniert ist aber eine andere Frage. ;-))

nein

Jedes chemische Medikament hat Nebenwirkungen, insbesondere Psychopharmaka. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass Opipramol im Vergleich zu anderen sedierenden (schlafanstossenden) Antidepressiva eindeutig weniger Nebenwirkungen hat. Dies sagt allerdings nichts über den Einzelfall aus.

Bei Opipramol handelt es sich um ein trizyklisches Antidepressivum, dass vorwiegend bei Angststörungen und Unruhezustände verschrieben wird. Sedierende Antidepressiva werden häufig als Schlafmittel zweckentfremdet, da die klassischen Schlafmittel (Benzodiazepine und Z-Drugs) ein hohes Abhängigkeitspotenzial besitzen.

Ob du die Nebenwirkungen anschauen willst oder nicht ist dir überlassen. Hier jedenfalls wäre theoretisch der Link zu diesen, wo sie in Häufigkeitsangaben aufgegliedert sind.

Richtig, wir haben uns darauf geeinigt, dass er mir keine Benzodiazepine verschreibt (obzwar er das im Übergang wollte).

@MaxW96975

Benzodiazepine sind ein Segen wenn man einfach mal ne Nacht wieder durchschlafen will. Wenn man sie jedoch länger als 4 Wochen einnimmt dann werden sie zum Fluch....

nein

Praktisch alles was wirkt hat auch Nebenwirkungen.

Selbst das Plaster über einer Schürfwunde reizt durch seine Klebekraft die umliegende Haut.

Allerdings sind die Nebenwirkungen meist deutlich schwächer als die Hauptwirkung. Und bei Mitteln mit geringer Hauptwirkung kann man die Nebenwirkungen meist vernachlässigen. Da hat Dein Arzt sicher recht.

Was möchtest Du wissen?