Gibt es panikattacken mit bauchschmerzen?

2 Antworten

Bei einigen Therapeuten frage ich mich schon wieso Patienten nicht ordentlich aufgeklärt werden, gerade bei Panikattacken spielen körperliche Symptome eine sehr große Rolle und werden im Normalfall schon in den ersten Stunden durchbesprochen, da dieses Wissen Ängste schnell reduzieren kann.

Die Panikattacken entstehen aufgrund von Gedanken welche zu großer Angst führen. Durch derartige Gedanken steuerst du indirekt dein autonomes Nervensystem welches man in 3 weitere Systeme einteilen kann darunter auch dem enterischen Nervensystem welches vom Prinzip her ähnlich wie das Gehirn funktioniert, deshalb spricht man auch vom 2ten Gehirn.

Dieser Bereich ist vor allem für die Magen-Darm Funktion zuständig und reagiert bei anhaltendem Stress sensibel. Normalerweise merkt man dann häufig blubbern, Verspannungen usw. aber beachtet es nicht weiter und das Problem erledigt sich dann wieder von alleine.

Da du aber deinen Fokus derart stark auf den Körper gerichtet hast, kann sich dein Stresspegel nicht normalisieren und kleinste körperliche Veränderungen wie z.B. im Magenbereich nimmst du sehr stark wahr und verursachen dann noch mehr Angst, durch die Angst werden weiter Stresshormone ausgeschüttet welche die Magentätigkeit hemmen, dadurch fühlt sich der Bauchbereich seltsam an. In der anschließenden parasympatischen Phase können Magen und Dickdarm etwas verkrampft sein, deshalb der Drang aufs Kloo zu müssen, Blähungen usw.

Zusammenfassend sind das alles normale körperliche Funktionen. Aufgrund deiner Angst ist dein Blick auf diese Funktionen aber derart fokussiert und durch Unwissenheit wird deine Angst immer größer --> es könnte etwas ernstes sein, sodass du dadurch deinen Stresspegel immer schön hoch hälst und dadurch das Magenproblem bestehen bleibt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten da raus zu kommen, eine Möglichkeit ist Wissen. Eventuell mindert sich deine Angst schon durch dieses neue Wissen wodurch sich der Stresspegel normalisiert und somit auch das entirische Nervensystem zur Ruhe kommt.

Erstmal vielen Dank für die tolle Antwort
Wegen der Angst da würde ich bereits aufgeklärt doch leider hat das keinen gewünschten Erfolg erbracht
Dass was du erklärst ist durchaus sinnvoll und auch richtig
Ich habe eig nach jedem Bauchweh sofort eine Panikattacke

Sofern die aber ausbleibt (sprich ich hab nur Bauchweh ) hab ich das dann den ganzen Tag und am zweiten Tag einfach nur ein nervöses Gefühl im Magen und Angst. Dafür keine Bauchweh mehr

Kann ich denn auch ohne Panikattacke Bauchweh haben? Diesen sogenannten nervösen Darm?
Habs meistens im Darm

Heute zum Beispiel habe ich kaum Bauchweh aber dafür ein ausgeprägtes ungutes Gefühl im Bauch wie Angst und Nervosität
Ich leide auch immer unter der Woche an Schlafstörungen
Wache nachts mehrmals auf und mir graut es schon vorm morgen
Wenn ich frei hab hab ich das nicht ...
Dafür aber Bauchweh und panikattacken die selten kommen wenn ich arbeite aber umso häufiger wenn ich in Ruhe komme ....
Die Bauchweh kommen wann sie wollen :/

@toneRing

Es bringt nichts die Probleme der Symptome lediglich 1x gehört zu haben und sich dann nicht weiter damit zu beschäftigen. Erst wenn du weist wie das Zusammenspiel ist, kannst und solltest du bei erhöhter Angst immer auf dieses neue Wissen zurück greifen. Ok, mein Bauch schmerzt wieder, was ist der Grund? Ok, ich hatte heute in der Arbeit sehr viel Stress, mein Fokus ist ständig auf den Bauch gerichtet und in der Phase der Entspannung werden die Schmerzen größer. Wenn ich mich jetzt wie immer verhalten würde, sprich ich denke weiter darüber nach was alles sein könnte bekomme ich mit Sicherheit eine Panikattacke ... was wäre wenn ich etwas anderes versuche?

Die Panikattacke ist lediglich ein kurzfristiger körperlicher Notfallplan um den Körper wieder in das Gleichgewicht zu bringen. Du kämpfst ja bereits vorher mit Ängsten, bist dadurch gestresst, nervös usw.

Irgendwann erreichst du einen Punkt wo der Körper die ganze angestaute Energie, verursacht durch Stresshormone aufgrund einer Panikattacke entladen muss.

Was ich damit sagen möchte ist, das die Panikattacke lediglich ein Baustein vom Ganzen ist. Es gibt viele weitere Bausteine für das eigentliche Grundproblem der Angst. Deine Bauchproblematik steht also nicht in einem direkten Verhältnis zu einer Panikattacke, es ist lediglich die Summe deines andauernd erhöhten Stresspegels und deiner falschen Bewertung von Situationen was dazu führt das sich dein Magen tatsächlich verkrampft.

In Situationen wo du arbeitest, eventuell ein wenig unter Druck stehst arbeitet der Magen-Darm Trakt "normal", aber sobald du in eine Ruhephase kommst, sobald du in die parasympatische Phase kommst kann der Magen wieder verkrampfen.

Es kann gut sein dass sich dein Seelenleiden auf deinen Körper auswirkt. Die Einen kriegen Migräne,  Andere Kreuzweh, du Bauchschmerzen. ...  Du schreibst,  du hast dich durchchecken lassen.  Hast di beim Arzt auch die Panikattacken angesprochen? 

Was möchtest Du wissen?