Gibt es neben Insulin alternative Therapien / Mittel, die gegen Diabetes helfen?(

5 Antworten

Erst einmal: Es gibt zwei Arten von Diabetes: Typ 1 und Typ 2.

Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Das bedeutet, der Körper greift aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems (die Ursache hierfür ist immer noch unbekannt) die körpereigenen Insulin produzierenden Zellen an und zerstört diese. Diese Form des Diabetes hat rein gar nichts mit der Ernährung, dem Lebenswandel, oder der Häufigkeit mit der man Sport betreibt zu tun und muss immer mit Insulin behandelt werden. Es kann jeden treffen. Ich selbst erkrankte im Alter von 6 Jahren an diesem Typ und war zu diesem Zeitpunkt leicht untergewichtig. Auch der Konsum von Zucker spielt bei einem Typ 1 Diabetes keine Rolle. Ein Typ 1 Diabetes entwickelt sich in der Regel in der Kindheit bzw. im frühen Teenageralter. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Im Krankenhaus bin ich auch immer wieder Menschen begegnet, die erst mit über 30 erkrankt sind, was aber wie gesagt eher die Ausnahme ist. Dieser Diabetes Typ steht in keiner Weise mit dem eigenen Verhalten im Zusammenhang!

Typ 2: Früher als „Altersdiabetes“ bekannt. Heute in jedem Alter auftretend. Typ 2 ist der einzige Diabetes Typ, der hauptsächlich ernährungs- bzw. gewichtsbedingt ist, ABER man kann auch daran erkranken kann wenn man schlank ist. Ich kenne einige Typ 2er die schlank bzw. normalgewichtig sind, so hat z.B. auch die sehr schlanke Schauspielerin Halle Berry Diabetes Typ 2. Auch sollte man noch erwähnen, dass Typ 2 Diabetes auch als Folge einer Chemotherapie auftreten kann und das nicht nur bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und es für den Typ 2 auch eine genetische Disposition geben kann.

Gruß, Dana (Seit über 25 Jahren Typ 1 seit 2006 mit Insulinpumpe).

Weg bekommt man starke Diabetes nicht, man kann aber entsprechend leben und die Ernährung umstellen, daß ein bestimmtes Level gehalten wird. Meist muß gespritzt werden, und regelmäßige Kontrollen sind nötig, zum Einstellen des Medikaments, das man nimmt, oder spritzt. In jungen Jahren kann es gut möglich sein, wenn Diabetes in niedrigem Stadium ist, daß es bei entsprechender Diät wieder ganz weggeht. Auch ist erbliche Belastung manchmal schuld an dieser Krankheit.

An 338194:

Diese Antwort ist so nicht richtig. Und außerdem unvollständig.

Es gibt weder einen "starken Diabetes" noch ein "niedriges Stadium"!!!

Es gibt zwei Arten von Diabetes: Typ 1 und Typ 2.

Während Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, kann der Typ 2 sowohl mit Tabletten, als auch mit einer Kombination aus Tabletten und Insulin behandelt werden. Hinzu kommt bei Bedarf eine Ernährungsumstellung und eine Gewichtsreduktion (Nur Typ 2).

Gruß, Dana (Seit über 25 Jahren Typ 1 seit 2006 mit Insulinpumpe).

Es wird am Anfang bei Typ II probiert, ob es mit Ernährungsumstellung und Bewegung klappt, den Zuckerwert in einem geeigneten Rahmen zu halten. Ist dies nicht möglich, bekommt man meist erst Tabletten. Der letzte Schritt ist Insulin. Ich bin seit 7 Jahren Typ II Diabetiker und nehme 2 Tabletten am Tag und achte auf Ernährung und ausreichend Bewegung. Von Zimtkapseln oder ähnlichen Präperaten rate ich ab, das ist nur Abzocke. Meine Diabetologin hat mir das so gesagt. Was sehr gut ist, Colostrum...von Dr. Marco Prümmer. Info-> google.

Und Zimtkapseln haben die Nebenwirkung, dass sie die Leber angreifen können. LG

  1. bei Übergewicht Gewichtsreduktion
  2. wenn möglich, kolenhydratarme Ernährung,
  3. zuckerfreie Ernährung
  4. Diabeteseinstellung in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis
  5. Diabetesschulungen/Ernährungsberatung
  6. Einstellung auf Antidiabetika/Insulin

Welcher Diabetikertyp ist bei Deinem Freund diagnostiziert? Typ 1 oder Typ 2? Warum seit ihr gegen eine Einstellung mit Insulin? Bei Typ 1 besteht auf jeden Fall insulinpflicht. Typ 2 kann durch die oben genannten Maßmahmen und auch durch die Einstellung mit oralen Antidiabetika (Tabletten) oder durch Insulin therapiert werden. Beim Typ 2 ist noch eine gewisse Eigeninsulinproduktion der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) vorhanden. Durch orale Antidiabetika wird die Insulinproduktion angeregt. Nachteil dieser Geschichte ist die Tatsache, daß die Bauchspeicheldrüse quasi ständig angeregt wird Insulin zu produzieren aber gleichzeitig permanent wie eine Zitrone ausgepreßt wird. Dadurch wird das Organ möglicherweise schneller seine Eigenproduktion einstellen. Meiner Meinung nach ist ein Diabetes (egal ob Typ 1 oder 2) viel besser durch Insulin zu therapieren. Hierbei gibt es ebenfalls noch unterschiede in den Insulinsorten. Diesbezüglich laßt Euch bitte beim Diabetologen beraten. Die Diagnose Diabetes ist bei mir nicht schlimm gewesen. Ganz im Gegenteil. Im Gegensatz zu vielen anderen hatte ich ganz schnell meine Diagnose. Ich habe erheblich abgenommen und Esse nicht mehr über den Hunger hinaus. Für mich kam nur die Basis/Bolustherpie mit Insulin in Frage. 3monatlich gehe ich zu meinem Arzt, 1mal pro Jahr werden meine Augen kontrolliert. Ich bin voll arbeitsfähig (3 Schichten). Mir geht es mit dieser Therapie sehr gut. Weitere Fragen beantworte ich gerne auch persönlich per EMail unter dm1.reiners@web.de.

Meine Freundin ist ebenfalls zuckerkrank und sie geht regelmäßig zum chinesischen Schattenboxen (sog. Tai Chi Chuan). Ein Arzt hatte ihr diese „Therapie“ empfohlen, da durch die langsamen und ruhigen Bewegungsabläufe der Blutzucker ebenfalls sinken soll. Wie ich vernommen habe verspricht diese Methode großen Erfolg, eine dementsprechende Beratung bei einem Fachmann wäre in dem Fall deines Freundes auf jeden Fall empfehlenswert. Viel Glück

Was möchtest Du wissen?