Gibt es Medikamente in denen Kokain enthalten ist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, starke Augentropfen enthalten Kokain, und nicht gerade wenig!

weist du vieleicht welche denn Sehstörungen und Augenflimmern hatte mein Neffe auch

Das ist wirklich nicht möglich! bzw so unwahrscheinlich, das es in richtung unmöglich geht! tut mir leid! Da muesst Ihr Euch ne andere Ausrede einfallen lassen, bzw er! Beim Ophtalmologen sind wenige Gramm im Safe auch Heutzutage noch gebunkert, aber da kommt kaum einer ran .)

 - (Kokain in Medikamenten)

Vielleicht ein Medikament, auf das der Drogentest genauso reagiert wie auf die Abbauprodukte von Kokain?

Ich hab gelesen das zur mitunter als lokalanästesie verwendet wird

Möglich aber unwahrscheinlich. Übrigens kann man Kokain nur 4 Tage nach Einnahme im Urin nachweisen. Also, mal nachschauen wie lange die AUfenthalte zurückliegen.

Ich bin mal ganz frech: Dein Neffe hats genommen und wills nicht zugeben!

@Kairofan

Mal ganz Ehrlich mein Neffe wurde auf schläfrigkeit zu niedrigen Blutdruck Schwindelattacken und so weiter in letzter Zeit behandelt und wie ich weis wirkt Kokain genau in die gegngesetzte Richtung

@muetan8

Das läßt wirklich den Verdacht einer Reaktion auf ein anderes Medikament aufkommen. Bei Blutniederdruck, Müdigkeit, Schwindel wird ja auch mit aufputschenden Medikamenten behandelt. Und Krankenhäuser greifen auch ganz gerne mal zu richtigen Keulen. Das kann also möglich sein. Aber das werden die aufklären können.

Hallo muetan8, du hast deine Frage falsch gestellt! Da Kokain zu der Gruppe der Opiate gehört, mußt du die frage stellen, in welches Medikament ein Opiat ist. Zu dieser Gruppe gehören z.B. Valeron (starkes Schmerzmittel) Tillidin (starkes Schmerzmittel) Morphium (starkes Schmerzmittel) Kodein (hauptsächlich zur Unterdrückung von starken Hustenreizen)

der Beitrag von Brigitte54 bezüglich Augentropfen, stimmt soweit ich weiß auch.

Was auch zu beachten ist, das Mohnschnitten (Gebäck) in großen Mengen (so ca. 4-5 Stk) auch den Opiumtest positiv anschlagen lassen. So war es damals auch bei mir.

Bei so einem starkem Vorwurf, muß auf jedenfall ein Bluttest gemacht werden, das Krankenhaus in dem er oft war, muß da helfen können.

LG Nefety187

Hilfreich wäre dafür auch Wikipedia ( http://de.wikipedia.org/wiki/Opiat )

Es könnte auch sein, daß die Untersuchung auf Kokain auf andere Medikamente reagiert. Dein Neffe braucht jetzt einen Rechtsanwalt, der auch auf die Krankenhausbehandlung Deines Neffen hinweist. Dann kann die Polizei gleich mit den Ärzten sprechen.

Guter Tipp. DH

Das sollte er machen, wenn er ganz sicher ist. Über eine Haaranalyse kann man zudem einen weiteren Drogentest machen lassen.

Rechtsbeistand hat er schon nur wurde er nicht wegen drogenmissbrauchs verhaftet das wurde erst im vollzug getestet und da der Vollzugsbeamte sein Ehemaliger Mitabeiter war den Er vor 2 Jahren entlassen hat gehen wir davon aus das was nicht stimmt an der ganzen Geschichte da auch behauptet wird das der Test nicht mehr nachvollziehbar ist was auch nicht stimmt es gibt immerhin noch die Haaranalyse aber auf unsere Aufforderungen reagiert kein Schwein

@muetan8

Ist der "Rechtsbeistand" auch ein echter Anwalt? Wenn ja, ist er eine Schnarchschachtel. Such ihm im Notfall einen anderen. Die können ausreichend Druck machen, daß der Test korrigiert wird. Der Vollzugsbeamte hat auch nichts mit dem Staatsanwalt zu tun.

@Sternenfee1967

Bin ich grad dabei hab die Anwaltskammer um Hilfe gebeten die vermitteln mir in den nächsten Tagen einen RICHTIGEN Anwalt aber bis dahin wollte ich eben nicht blöd rumsitzen und Infos sammeln

@muetan8

Ja, genau. Sehr richtig! Der Anwalt weiß dann aber, was zu tun ist. Er wird dann auch Krankenhaus und Ermittlungsbehörden in Kontakt bringen.

Südkorea Langzeitaufenthalt, Drogen?

Hallo,

ich habe auf folgender Quelle einen Text gefunden.

http://wiki.hs-schmalkalden.de/SuedkoreaDrogenmissbrauch

“In Südkorea ist die Polizei befugt, jede beliebige Person ohne Grund auf Drogen zu überprüfen. Dabei wird in der Regel ein Drogentest mit Haaren (bzw. Haarfollikel) gemacht und nicht wie in Deutschland mit Speichel. Durch den Haarfollikel-Test können Drogen noch bis zu drei Jahre später nachgewiesen werden. Es kommt immer wieder vor, dass die Polizei unangekündigt in Clubs und Bars Kontrollen durchführt. In Südkorea spielt es keine Rolle, wo die Drogen konsumiert wurden (ob in Südkorea oder im Ausland). Es zählt lediglich, DASS Drogen konsumiert wurden. Des Weiteren unterscheidet Südkorea im Arzneimittelgesetz (AMG) auch nicht zwischen „weichen“ und „harten“ Drogen. Auch die in vielen Ländern als „weiche“ Droge eingestufte Droge Marihuana (THC-Wirkstoff) kann zu genauso harten Strafen führen wie „harte“ Drogen (z.B. Heroin oder Kokain).

Für eine Bestrafung in Südkorea reicht es also aus, dass bei der Person THC nachgewiesen wird. Dabei hat der Richter einen enormen Ermessensspielraum und kann diverse Umstände in seine Entscheidung einfließen lassen. Die Strafen reichen gem. § 93 AMG daher von Geldstrafen bis hin zu fünf Jahren Freiheitsstrafe.

Bei der Bestrafung wird auch nicht zwischen Inländern und Ausländern unterschieden. Ausländer, die sich vorübergehend (z.B. im Urlaub) in Südkorea aufhalten und bei denen THC nachgewiesen wird, werden ebenso hart und strikt bestraft wie südkoreanische Staatsbürger.

[...]”

Ich habe vor für etwa ein Jahr nach Südkorea zu gehen. Jedoch konsumiere ich manchmal am Wochenende wenn ich in Holland bin etwas THC. Ich bin nicht abhängig und würde während der Zeit in Südkorea natürlich auf keinen Fall Drogen nehmen, bzw. das Verlangen dazu haben. Jedoch verunsichert mich der obrige Textauszug. Gleichzeitig finde ich aber auch keine andere Quelle, die das so deutlich ausdrückt. Die Seite vom auswärtigen Amt, sagt nur dass Drogendelikte eben hart bestraft werden.

Was kann auf mich zukommen, wenn ich hinreise und in eine Kontrolle gerate? Hat jemand Erfahrungen? Wie wahrscheinlich ist das? Würde sich die deutsche Botschaft einschalten? Klar, muss man sich an die Gesetze des jeweiligen Landes halten, aber ich konsumiere ja dort keine Drogen.

Bin leider weiblich, sonst würde ich meine Haare nach ein paar Monaten Verzicht einfach abrasieren haha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?