Gibt es in der Zukunft nur noch Kaiserschnitte?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke schon, dass sich die Anzahl der (notwendigen) Kaiserschnitte in den nächsten Jahrzehnten noch erhöhen wird. Denn wenn wir das mal rein platonisch betrachten, ist ein Kaiserschnitt immer ein Eingriff in die "natürliche Auslese", wie sie z.B. im Tierreich stattfindet. Auch da gibt es Fälle, in denen ein Jungtier faktisch zu groß ist, um auf natürlichem Wege geboren zu werden. Solche "Fehler" korrigiert die Natur da gnadenlos: Mutter und Jungtier verenden während der Geburt.

Bei uns Menschen ist das natürlich nicht der Fall (Gott sei Dank!). Aber es führt eben dazu, dass sich (evolutionsbiologisch betrachtet) auch diejenigen Menschen fortpflanzen, die für eine normale Geburt nicht vorgesehen waren. Eine Mutation, wie wir sie bräuchten, damit das Becken der Frau größer wird und der aufrechte Gang dennoch beibehalten werden kann, kann kaum stattfinden.

Insofern: ja! Ich denke durchaus, dass die Tendenz zu Kaiserschnitten weiter steigen wird! Und die geplanten Kaiserschnitte lasse ich da mal außen vor...

danke. du hast verstanden, was ich mit meiner Frage meinte. Es ging mir nicht unbedingt um die Schmerzen.. hätte die Frage vielleicht anders formulieren sollen.

Sehr interessant... ich habe noch gar nicht daran gedacht dass der aufrechte Gang durch ein größeres Becken gefährdet werden könnte... aber damit hast du vermutlich vollkommen recht. Dann schließe ich mich dir vollkommen an, dass es vermutlich zu vermehrten Kaiserschnitten kommen wird.

An den aufrechten Gang dachte ich allerdings auch nicht. Also entweder passt sich die größe der Kinder wieder an oder wir laufen auf allen vieren :)

@ApfelTea

Wer weiß, was die Evolution für uns so vorgesehen hat. Vielleicht wächst uns irgendwann noch ein drittes Bein zur Stabilisierung, damit das Becken wieder breiter werden kann? ;-P

Zum Glück muss ich mir darum keine Sorgen mehr machen 🙄

Die Natur wusste sich schon immer zu helfen. Anpassung an die gegebenen Umstände. Nicht von heute auf morgen sondern im Laufe vieler Generationen.

Nein, in Zukunft wird es sicher nicht auf "nur noch Kaiserschitte" rauslaufen.

Nicht jede Frau empfindet/ erlebt jede vagninale Geburt als unerträglich oder unmöglich. Vereinzelte ja, aber in welcher Tiergattung denn nicht?

Ob Elefant oder Affe, ob Mensch oder Katze, (etc)... Es gibt Schwangere die körperlich fit genug sind um den Geburtsvorgang zu überstehen und es gibt Schwangere die den Geburtsvorgang nicht überstehen. Es gibt Schwangere, deren körperliche Vorraussetzungen/ allgemeiner aktueller Gesundheitszustand eine problemlose Geburt ermöglichen - und solche bei der eine Geburt nicht ohne Hilfe klappt/ nicht ohne Hilfe überlebt werden kann.

Glaube nicht denn was man beim Kaiserschnitt gerne übersieht: Es ist eine Operation.

Ich selbst ´hatte einen (Mein Kind wollte sich nicht drehen). Für mich ist ne Welt zusammen gebrochen wie ich erfahren habe, dass es ein Kaiserschnitt wird. Ich wollte unbedingt normal gebären.

Ja eine Geburt verursacht höölische Schmerzen. Aber man weiß wieso man das durch macht - für sein Kind. Wenn es dann da ist, dann hat man dieses Glücksgefühlt es geschafft zu haben.

Meine Geburtserfahrung war etwas anders.... OP rein, 10 Leute um mich rum die ich nicht kannte. Meinen Mann haben sie raus geschickt. Während der Nacht (hatte Blasensprung) haben sie das personal nicht ihn auch zu betreuen.... war also ALLEINE während der Geburt. Die schnippeln deinen Buch auf und ziehen an dir so heftig rum, dass dein Körper hochgehoben wird. Ja Schmerzen hat man keine aber man fühlt sich total hilflos ausgeliefert da man sich nichht bewegen kann. Das Kind wurde mir 1 Minute gezeigt und dann war es weg während ich zugenäht worden bin. mein Mann hatte das Kind schon 30 Minuten im arm bevor ich es mal halten durfte.

ich wurde da nicht von Muttergefühlen überwältigt - da lag halt nun ein Baby in meinem arm. ja meines aber irgendwie doch fremd. Es ging alles einfach viel zu schnell und es war wie in einen schlechten Film.

Die Tage nach dem Kaiserschnitt waren ein Horror für mich. Hatte starke Schmerzen und konnte mein Kind nicht selbst aus der Wiege heben, Wickeln, etc. Immer brauchte ich Hilfe. für alles! Die normal gebärenden Mütter haben ihre Kinder selbst versorgen können...

in einer Nacht hat mein Kind geschriehen - ich musste den Knopf drücken und warten bis eine Krankenschwester kam, damit sie mir mein Kind wickelt. nach 10 min kam mal eine (Keine der anderen 3 Mütter kam auf die Idee mir zu helfen.... geschlafen haben die bei dem Krach sicher nicht). Die Krankenschwster hat gefragt was los ist - ich habe es ihr gesagt - ihre Antwort war: das ist kein Notfall, sie kommt später wieder. 30 min später kam sie wieder.. in der Zwischenzeit bin ich unter starken Schmerzen aufgestanden , habe mein Kind raus gehoben und bin zur Wickelauflage gekrochen. ich habe geheult vor Schmerzen. Wie sie wieder kam war ich cshon im Bett. sie hat mir den Blutdruck gemessen und fest gestellt, dass er sehr hoch ist. Na wen wundert es.... ich war nervlich fertig und hatte gerade höllische schmerzen durchlitten damit ich mein Kind wickeln konnte...

also ich hätte ALLES für eine normale Geburt gegeben.... glaube daher nicht dass es jemals so sein wird, dass es nur noch Kaisschnitte gibt

 

Tut mir leid, dass es so blöd für euch gelaufen ist. Das ist natürlich schlim. aber ich rede ja in meiner Frage gar nicht von Wunschkaiserschnitten sondern von Kaiserschnitten weil eine natürliche Geburt dann vielleicht nicht mehr möglich ist, weil die Kinder immer größer werden. Es spricht leider alles für so einen verlauf in Zukunft

Wie ich das einschätze, wird die "natürliche" Geburt in absehbarer Zeit nicht "abgeschafft" werden. Ich denke auch, an womöglich veränderten Bedingungen passt sich der Körper auch an. Das hat er im Laufe der Jahrtausende schließlich immer getan.

..."Höllische Schmerzen"? - Die wurden mitunter schon vor Jahrtausenden empfunden, nicht erst jetzt. Der eine tut sich eben leichter mit der Geburt, der andere nicht.

...Für Notaituationen und bei medizinischer Notwrndigkeit ist ein Kaiserschnitt ggf. richtig und auch sinnvoll, keine Frage.

....Der Sinn eines Wunschkaiserschnittes erschließt sich mir jedoch nicht.

...Ixh selbst empfinde es als sinnfrei, Geburtsschmerzen nicht aushalten zu wollen, danach aber mit größeren Schwierigkeiten kämpfen zu müssen als normalerweise und lebenslang noch eine Narbe haben zu müssen - die regulär zu vermeiden gewesen wäre.

wir werden es wohl nicht mehr erleben :) aber wahrscheinlich hast du recht. Ansonsten würde die Natur uns unter natürlichen Bedingungen (sprich wenns keinen Kaiserschnitt gäbe) aussterben lassen.

@ApfelTea

...Es bekommen auch heutzutage genügend Frauen Kinder ohne Dammschnitt oder -riss.

...Verallgemeinern kann man das nicht, dass das bei jeden so ist. Aber es sind eben auch nicht alle Menschen gleich.

.....Und ist das doch nötigist, ist das eine "Kleinigkeit" gegen einen KS.

...Sie meinen meiner Meinung nach ein Horrorszenario aus, über dass sich gar keiner Gedanken machen braucht...!

...Nicht mal als SciceFiction....

Die Geschichte spricht nun mal dafür. warum sollte das Hirnwachstum jetzt auf einmal stagnieren?? Es gibt keinen Grund.

@ApfelTea

Meiner Ansicht nach wird der weibliche Körper diesen "Umstand" in irgend einer Form im Laufe dieser Zeit "kompensieren", bzw. sich irgendwie darauf "einstellen" käme es wirklich so weit.

...Und so ist es schon immer gewesen (wie bereits gesagt), und so wird es auch weiterhin sein. Warum also solch eine Frage...?

...Warum wohl sind die Menschen denn jetzt bspw. größer, als sie es im Mittelalter waren...?

Der Mensch hat sich den Umständen/Gegebenheiten im Laufe der Zeit angepasst.

Diesbezüglich ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht.

...Was sich also solche Gedanken um "ungelegte Eier" machen...?

...Und welche "Evolutionssprünge" sich ggf. in sehr weiten Fernen jemals noch abspielen werden, weiß zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Mensch mit absoluter Sicherheit.

Der Körper wird sich immer anpassen. Geburten haben schon immer wehgetan und ist bei anderen Tieren genauso. Bei einigen Tierarten ist es sogar so, dass die Mutter die Geburt von Natur aus nicht überlebt. Bei Haien ist es sogar so, dass sich die Babys gegenseitig auffressen.

Evolution bedeutet ja einfach, was sich am besten bewährt wird auch überleben. "Survival of the fittest" -> wer am besten angepasst ist, wird überleben. Somit der "stärkste".

Da die Geburt, so wie sie ist, ausreicht um Babys zu gebähren, wird sich da erst mal nicht viel ändern. Einfach weil kein Grund besteht.

Die Menschen vor 500 Jahren waren im Schnitt fast genauso schlau wie die Menschen heutzutage und auch vom Körperbau haben sie sich nicht wirklich von uns unterschieden. Des Weiteren passiert Evolution nicht von heute auf morgen. Guck mal nach wie lange es gedauert hat, bis wir unser Fell verloren haben.

Denk immer daran: die längste Zeit war der Mensch Jäger & Sammler. So wie wir seit ein paar hundert Jahre leben, hat vorher nur ein kleiner Teil Menschen gelebt.

Außerdem wird nach der Geburt sehr viel Dopamin ausgeschüttet, was dazu führt, dass man den Schmerz wieder schnell vergisst und sehr schnell eine Beziehung zu dem Neugeborenen entwickelt.

Ausgreicht hat die Geburt wie sie ist auch vor 10.000 Jahren schon. Der Mensch hat trotzdem ein größeres Hirn im Laufe der Zeit bekommen und somit wurde die Geburt immer schwerer. warum sollte das also aufhören? Der Kopf könnte immer weiter wachsen in den nächsten 1000 oder 5000 Jahren

@ApfelTea
Der Kopf "könnte" immer weiter wachsen.

Der Kopf wird nur weiter wachsen, wenn es dafür einen Grund gibt. Natürlich wird der Mensch schlauer und das Gehirn benötigt mehr Platz, warum sollte aber dann der Kopf des Fötus größer werden?

Du versteifst dich ein bisschen zu sehr darauf, dass der menschliche Fötus wachsen wird. Wäre das der Fall kann ich dir garantieren, dass das Becken der Frauen auch wachsen wird.

aber warum sollte es? Wenn so schwere Kinder bzw. Kinder mit so einem großen Kopfumfang per Kaiserschnitt kommen, wird die Evolution nichts unternehmen, dass sich das Becken der Frau ändert. Gibt ja keinen Grund. Die Kinder kommen ja trotzdem auf die Welt.

@ApfelTea

Der Körper wird sich aber dennoch darauf einstellen, das Kind natürlich zu gebären. Ein Kaiserschnitt ist nicht natürlich.

Aber warum sollte er das denn tun? eben WEIL Kaiserschnitte nicht natürlich sind, kann sich der Körper doch gar nicht anpassem

Welche Argumente gibt es gegen die "Pharma-Verschwörung"?

Hallo,

ich hatte neulich eine Diskussion mit ein paar Arbeitskollegen. Es ging dabei um das Thema "Pharmaindustrie", genauer: ein Heilmittel gegen Krebs. Meine Kumpels waren der Ansicht, dass es mittlerweise ganz sicher "das Wundermittel gegen Krebs" gäbe, die "böse Pharmaindustrie" jedoch mit aller macht verhindere, dass dieses an die Öffentlichkeit gelangt - denn das wäre fatal für ihre Gewinne, so meine Kollegen weiter.

Ich glaube hingegen nicht an eine "Pharma-Verschwörung". Ich brachte z.B das Argument, dass es nicht du "die eine Pharmaindustrie" gäbe, sondern viele verschiedene Firmen. Würde eines dieser Unternehmen ein Heilmittel finden, könnte es ein Monopol darauf anmelden und unfassbar reicht werden, so meine Einschätzung. Sie meinten daraufhin, dass die konkurrierenden Pharma-Firmen dies sofort unterbinden würden, indem sie die Erfinder vor der Bekanntmachung umbringen ließen.

Ich versuchte es mit einem anderen Argument: Diesmal bezog ich mich auf die vielen forschenden Universitäten auf der ganzen Welt. Werden diese auch alle von der Pharmaindustie unterdrückt? Dürften sie auch keine bahnbrechenden Ergebnisse gegen die Bekämpfung von Krebs veröffentlichen, ohne vorher umgebracht zu werden? Als Reaktion erntete ich nun Spott und Beleidigungen, dass ich viel zu naiv sei, um die großen Zusammenhänge zu erkennen. Ich wüsste nicht, wie die Welt funktioniert. Alles sei nur korrupt und überall ginge es nur um das Geld.

Naja... Ich würde gerne wissen, welche Argumente noch gegen eine Pharma-Verschwörung sprechen - vllt bekomm ich sie ja doch noch überzeugt, sollten wir nochmal über dieses Thema reden.

Oder liege ich vielleicht komplett falsch? Gibt es vllt doch eine Verschwörung und das Heilmittel gegen Krebs gibt es tatsächlich? Mich würde mal interessieren, wie viele das jedenfalls -wie ich - für Unsinn halten, daher füge ich noch eine Umfrage hinzu:

Frage der Umfrage: Glaubt ihr, es gibt ein Krebs-Heilmittel, doch die Pharma-Konzerte halten dieses von der Öffentlichkeit fern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?