Gibt es eine Möglichkeit das Abi zu umgehen bzw. ohne zu studieren? zb. im Ausland?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst ohne Abitur studieren. Dafür gibt es mehrere Wege: 1. Du kannst die allgemeine Fachhochschulreife machen, d.h. du machst im Prinzip das Abitur, aber du hast weniger Fächer und konzentrierst dich hauptsächlich auf die Fachrichtung, in der du später studieren/arbeiten willst. Wenn du das machen willst, musst du auf eine Fachoberschule gehen. 2. Du kannst manche (oder ich glaube sogar alle) Studiengänge studieren, wenn du die Mittlere Reife (also Realschulabschluss) hast und ein Praktikum/mehrere Jahre Berufserfahrung in der Fachrichtung, in der du studieren möchtest. Ich glaube, du brauchst 2 Jahre Berufserfahrung und ein einjähriges Praktikum, aber da bin ich mir nicht sicher, es kann auch sein, dass das für die verschiedenen Studiengänge unterschiedlich ist. Da müsstest du dich genauer erkundigen. 3. Bei manchen Fächern, z.B. Musik oder Kunst, gibt es den Begabtenparagraphen, d.h. du kannst eine Aufnahmeprüfung machen und wenn du sie bestehst, kannst du auch ohne Abitur diesen Studiengang studieren. 4. Du kannst trotzdem dein Abitur machen, aber währenddessen Jungstudent sein für das Fach, das du studieren willst, d.h. du bist die Hälfte der Zeit in der Schule und die andere Hälfte in der Uni. Dann kannst du auch schon Prüfungen ablegen, wenn du willst, und dann musst du sie nicht mehr machen, wenn du nach deinem Abitur "richtig" studierst, und du sparst auch Zeit, weil du ja dann schon eine gewisse Zeit "studiert" hast. Mehr fällt mir im Moment nicht ein ^^

Ach ja du kannst natürlich auch dein Abitur nachmachen an einem Abendgymnasium, während du arbeitest.

Oh vielen Dank! Deine Antwort ist genial, also sieht man, dass es doch Möglichkeiten gibt. Ich brauch das Abi nämlich nur um vorzuweisen und sonst bringt es mir nicht viel. Ich möchte nämlich Humanmedizin studieren und so wie mir gesagt wurde MUSS ich dafür dass Abi haben. Ich glaube nicht, dass es da viele Lösungen gibt, es gibt die Externe Abiturprüfung, aber das ist ein Risiko, weil ich mir nicht sicher sein kann ob ich sie besteh und bei dem Medizinstudium sind die Möglichkeiten glaube ich sehr begrenzt. Mir geht es halt um die Zeit, weil das Studium so lang dauert, so würde ich nämlich noch Mitte 20 bei meinen Eltern sitzen und kein Geld verdienen.

@Zitanna

Hmm, ich kenne mich jetzt mit Humanmedizin nicht aus, aber du kannst ja mal gucken, ob es ein Jungstudium dafür gibt, wenn es dir hauptsächlich darum geht, Zeit zu sparen. Oder du machst eben ein Praktikum und sammelst einige Jahre Berufserfahrung, dann kannst du schon mal ein bisschen Geld verdienen. Ich bin auch zur Zeit viel am überlegen, ob ich das Abitur machen soll oder nicht, aber bei mir ist es hauptsächlich so, dass ich nicht weiter in der Schule Dinge lernen will, die mir sowieso im Leben nicht weiterhelfen bzw. die ich nach einem halben Jahr sowieso wieder vergesse. Nur leider bestehen viele Arbeitgeber immer noch auf das Abitur :/

@LittleCatBaby

Eine Allgemeine Fachhochschulreife gibt es nur in Bayern. Mit der FHR kann man NUR an Fachhochschulen studieren, nicht an Universitäten. An Fachhochschulen gibt es aber keinen Medizinstudiengang.

Ich brauch das Abi nämlich nur um vorzuweisen und sonst bringt es mir nicht viel.

Und was denkst du, warum das so ist? Weil Medizin studieren sehr schwer ist. Du weißt nicht einmal, dass die Hochschulreife dasselbe ist wie das Abitur. Wie willst du da ein anspruchsvolles Studium wie Medizin schaffen?

@Kristall08

@Kristall weil ich es WILL und Littlecatbaby ja ich will auch nicht die Dinge lernen die mir später nicht viel bringen..deswegen finde ich es schade, dass man Abitur haben muss, mehr Mathe, Englisch und Deutsch brauche ich für das Medizinstudium eben nicht..

@Zitanna

Ich würde mir mal anschauen, wie viele Fachbücher auf Englisch sind, wenn du der Meinung bist, dass du mit dem Englisch der 10. Klasse super durch's Studium + Beruf kommen kannst. Da du auch Physik und Chemie im Medizinstudium haben wirst, schadet auch Oberstufenmathematik gewiss nicht. Mal ganz zu schweigen von den Naturwissenschaften und der Einführung in's wissenschaftliche Arbeiten, die man in der Oberstufe erhält.

@ElenaM95

Das stimmt schon, wenn man Medizin studieren will, muss man vielleicht noch ein bisschen mehr in den naturwissenschaftlichen Fächern wissen. Doch viele Fächer wie z.B. Musik/Kunst, Religion/Ethik, Deutsch oder Politik und Wirtschaft braucht man für Medizin nicht. Aber bei den meisten Studiengängen ist es wirklich so, dass fast alle Fächer überflüssig sind und man nur den Stoff von zwei oder höchstens drei Fächern wissen muss. Und wenn man dann zwei Jahre in die Schule geht, nur um vielleicht ein Fünftel oder ein Zehntel der Zeit Dinge zu lernen, die wirklich wichtig für einen sind, dann ist es doch sinnvoller, gleich zu studieren.

@LittleCatBaby

Ach, und im Studium lässt du dann alle die Fächer aus, die dir nichts bringen, weil du ja eigentlich Neurochirurg werden möchtest und da muss man nichts über Knochen wissen? So funktioniert das System nun mal nicht. Ein Grundschüler muss auch erst Lesen lernen, bevor er an die weiterführende Schule kann. Das ist mit dem Abitur und dem Studium genauso.

@Kristall08

Nein, ich meinte jetzt nicht, dass man innerhalb des Studienganges irgendwelche Sachen weglässt (wobei man natürlich immer noch einen Schwerpunkt haben kann). Das war auf die Schule bezogen, bzw. nur auf die Oberstufe. Ich würde niemals vorschlagen, dass ein Mensch nicht lesen lernen muss (übertrieben ausgedrückt).

@LittleCatBaby

;-)

Vertrau uns. So unnütz sind die Sachen nicht, die du jetzt lernst. :D

@Kristall08

Doch, ich denke schon. Natürlich nicht alle, aber viele. Es wäre doch viel sinnvoller, ein paar sehr wichtige Sachen gründlich zu lernen, sodass man sie nie wieder vergisst, als Unmengen von Informationen für eine Klausur in die Köpfe der Schüler hineinzuzwingen, nur damit sie sie nach der Klausur so schnell wie möglich wieder aus ihrem Gedächtnis "löschen" und entnervt aus der Schule fliehen. Ich glaube kaum, dass die Mehrzahl der Schüler im Nachhinein von der schönen Schulzeit schwärmt. Die meisten sehen es nämlich schon gar nicht mehr als Privileg an, in die Schule gehen zu dürfen.

Als schneller Weg faellt mir nur die externe Abiturpruefung ein. Falls es Dir also um die Zeit gehen sollte .... und das Potential vorhanden ist.

Ansonsten musst Dich mal bei den jeweiligen Hochschulen informieren.

ich hab mir mal was im Internet durchgelesen. So wie ich das verstanden hab, würde ich wenn ich die Prüfung bestehen würde nur die Hochschulreife haben und dann kein Abi?

@Zitanna

Das Abitur ist eigentlich die Allgemeine Hochschulreife. Das andere waeren die fachgebundene Hochschulreife und die Fachhochschulreife (FOS).

Und das brächte dir was?

Ein Abitur ist nicht einfach eine bürokratische Hürde, die man sich ausgedacht hat. Es versorgt dich mit dem nötigen Wissen, um ein Studium überhaupt meistern zu können. Ein Realschulabschluss reicht da nun mal nicht.

Wenn dir das Abitur schon zu schwer ist, wirst du auch ein Studium nicht schaffen. Das ist nämlich nochmal eine Nummer schwerer.

Mir ist es nicht zu schwer, ich würde nämlich lieber gleich studieren..und außerdem hätte ich mir die drei Jahre gespart, sonst würde ich mit fast 30 immernoch bei meinen Eltern sitzen und kein Geld verdienen..

@Zitanna

Auch wenn du es nicht hören willst, diese drei Jahre werden dich mit den für ein Studium nötigen Grundlagen versorgen. Glaube mir, ich habe an einer Realschule unterrichtet, das Niveau lässt sich nicht mit dem Gymnasium vergleichen. Du würdest an der Uni nach allerkürzester Zeit aufgeben. Da sie dich ohne Abi aber eh nicht zulassen werden, stellt sich dieses Problem wohl kaum.

Du brauchst kein Englisch oder Mathe für das Studium? Du würdest dich wundern. Setz dich doch in eine Medizinvorlesung. Dann wirst du sehen, was ich meine.

@Kristall08

Ja danke...ich glaub mir ist auch einiges bewusst geworden, aber ich will es halt nicht einsehen, dass das mit dem studieren so oder so nicht funktioniert, weil ich schon im vorhinein weiß, dass ich von meinen Eltern rausgeschmissen werde bevor ich das Studium beendet habe bzw. überhaupt angefangen habe. Aber allein schon die Vorraussetzungen: http://www.studium.uni-freiburg.de/studienbewerbung/bls/studienbewerbung_de/bewerbung_hochschulstart und einen Preis kann ich mir auch nicht aus der Hand ziehen, entweder gewinn ich einen oder nicht..oder allein schon die begrenzte Studienplätze. In BW wurden ja die Semestergebühren abgeschafft und wenn ich an der Uni nicht angenommen werde, will ich nirgendwo anders studieren, dann hätte ich auch gleich eine Ausbildung machen können, aber mal schauen was die Zukunft bringt, man muss ja nicht gleich ganz die Hoffnung aufgeben ;-)

@Zitanna

Deine Eltern können dich nicht so ohne Weiteres rauswerfen. Sie sind dir gegenüber unterhaltspflichtig bis du deine erste Ausbildung abgeschlossen hast. Wenn sie nicht zahlen wollen, kannst du beim BaföG-Amt- Vorausleistungen beantragen, die holen sich das Geld dann bei deinen Eltern zurück - vorausgesetzt, dass sie zahlen könnten, sonst bekommst du ohnehin BaföG gezahlt.

Ein Studium der Medizin ist schon einfach heftig. Vor kurzem habe ich mich im Rahmen meiner derzeitigen Ausbildung mit der Neurobiologie von Stress beschäftigt. Ich habe ein Abitur und ein abgeschlossenes Studium und ich kriegte Kringel in den Gehirnwindungen. Und das war nur ein winzigkleiner Bereich dessen, was man dort lernen muss. ;-)

Was möchtest Du wissen?