Gibt es eine Mindeststrecke für Taxifahrer, unter der sie die Beförderung ablehnen können?

5 Antworten

Nein, er muß jede Fahrt annehmen. Hatte es mal umgekehrt: ein Taxifahrer wollte nicht, weil ihm die Strecke zu weit war und er dann die Ankunft des nächsten Flugzeuges verpasst hätte. Ein anderer Taxifahrer, dem ich dies erzählte gab mir den Rat, ich solle mir beim nächsten Mal das Autokennzeichen oder diese Nummer merken, die die einzelnen Fahrzeuge haben. Anschließend solle ich mich bei der Taxicentrale beschweren.

Mindeststrecken gibt es für Taxifahrer nicht.Er ist sogar verpflichtet,Dich nur(jetzt mal grob gesagt)nur zwei Häuser zu fahren.Besonders dann,wenn es einem gesundheitlich nicht gut geht.Ablehnen darf er das nicht.Aber auch gesunde Fahrgäste hat er zu transportieren,wir bezahlen schließlich dafür.

Dürfet er nicht, ich verstehe es aber. In Düsseldorf schimpfte unser Taxifahrer, daß er Sonntags 2 Stunden am Flughafen wartete und er uns nun für 10 Mark zur Messe fahren muß. Ich habe ihn verstanden

wäre er eine Stunde und 55 Minuten später am Flughafen gewesen...

Hat der Mann eigentlich den richtigen Beruf ausgesucht?

@Raimund1

Die Taxen warten in der Schlange, bis sie dran kommen, so einfach ist das nicht

Meines Wissens haben wir Vertragsfreiheit. Also kann ich mir aussuchen, ob und wen ich als Taxifahrer befördere. Seinem Arbeitgeber wird diese negative Werbung allerdings nicht zusagen. Eine Beschwerde fände ich allerdings auch in Ordnung.

Taxifahrer als auch andere Personenbeförderungsunternehmen unterliegen der sogenannten Beförderungspflicht. Siehe http://www.personenverkehr.eu/Konzessionsrecht/Strassenpersonenverkehr/Befpflicht_Strasse.htm

Hatte aber auch schon einen Taxifahrer in Berlin, der mich mit meinen Brettern für eine Kurzstrecke nicht mitnehmen wollte, er meinte, dafür lohne es sich nicht. Ich hätte ihn anzeigen können, hätte ich damals von meinem Recht gewußt.

Was möchtest Du wissen?