Gibt es eine andere Methode Holz zu spalten, als mit der Axt?

5 Antworten

Ja klar gibt es viele andere Methoden. Aber zuerst möchte ich sagen, dass beim Sachgerechtem Umgang, dem Tragen passender Schutzkleidung und dem verwenden gut gewartetem Werkzeug nur ein kleines Restrisiko bleibt!
Jetzt die Alternativen:
-spalten mit einem Holzspaltet
-einen Keil in das Holz treiben
- das Holz längs mit einer Säge trennen.
Das sind gängige Methoden, die mir jetzt einfallen auch hier gibt es aber Ridiken, die wohl nicht kleiner sind als beim Umgang mit der Axt.
LG

Natürlich gibt es eine besser, schneller und einfachere Methode Holz zu hacken, als mit der Axt. Ein Holzspalter ist eine Maschine die mit starken Druck die Holzklötze spaltet. Dazu muss man einfach den Holzklotz auf den Holzspalter stellen und den Rest mach die Maschine. Auf dieser Seite gibt es verschiedene Holzspalter im Vergleich. https://www.holzspalter-tests.net/

 - (Holz, Werkzeug, Methoden)

Es gibt verschiedene Arten von metallischen Keilen, die man mit einem Hammer ins Holz schlagen kann. Ähnlich wie beim "Nagel in die Wand schlagen", muss man auf die Finger aufpassen.

Es gibt ein Spaltgerät von der Firma Logmatic. Das ist eine Art Stab zum Spalten mit dem die Gefährlichkeit auf ein Minimum reduziert ist.

Die Axt ist immer dann gefährlich, wenn man sich damit müde macht und sich dann Fehler in der Schlagtechnik einschleichen. Versuche es einfach mal mit einem Spalthammer. Der ist viel ökonomischer! Üblicherweise beträgt das Kopfgewicht eines Spalthammers rund 3 kg. Das verleiht jedem Schlag eine enorme Wucht. Der Spalthammer wird zunächst breithändig gehalten und von der Hand, die am Hammerkopfliegt in die Höhe geführt, fast schon in die Höhe geworfen. Auf dem Scheitelpunkt angekommen, lässt man die eine Hand vom Kopfende zum Stielende gleiten, bis beide Hände aneinander liegen. Dann erst erfolgt die Beschleunigung. Der Kraftaufwand ist bei dieser Technik minimal und der Spalthammer kann im Endschwung ähnlich wie ein Baseball- oder Golf-Schläger maximal beschleunigt werden. Quelle: www.wald-prinz.de/spalthammer-holzspalthammer/1393

Kann ich nach über einem Jahr nach der Leistenbruch-OP trotz keiner Bewegung bei der Heilung Fallschirmspringen?

Ich hatte vor über einem Jahr eine Leistenbruch OP nach der Methode wo es 3 kleine Einstiche gibt und ein Netz eingesetzt wird. Nun hatte ich ein halbes Jahr Sportverbot und habe in der Zeit auch wirklich nur rumgesessen also mich nichtmal leicht sportlich betätigt. Deswegen hatte ich Angst, dass wenn ich jetzt wieder mit Klimmzüge etc anfange, dass die OP Narbe aufreißt, weil meine Muskeln in der Zeit so zurückgebildet sind und sozusagen mein Gewicht von über 90kg auf der OP-Narbe lastet. Deswegen war ich beim Arzt und der meinte dass das kein Problem darstellt. Als ich das Fallschirmspringen angesprochen hatte, meinte er ich soll zum Chirugen gehen, der die OP durchgeführt hat und das abklären. Das Problem ist, dass ich nicht so leicht an diesen rankomme. Ich hatte auch das Gefühl, dass der Arzt Fallschirmspringen als extremen Sport angesehen hat, obwohl der ja körperlich nicht so anstrengend ist. Das einzige wo ich mir Sorgen mache ist, wenn der Fallschirm aufgeht wirken ja recht starke Kräfte genau in der Leistengegend, weil da ja der Schutzgurt anliegt. Aber eigentlich drückt der Gurt von aussen ja nur dagegen und der Arzt meinte gefährlich ist der Druck von innen. Deswegen wollte ich wissen, ob das überhaupt ein Problem darstellt und ob vllt jmd von euch auch schon nach einer Leistenbruch OP Fallschirm gesprungen ist und Probleme damit hatte, weil bei Google find ich zum Thema nichts.

...zur Frage

Katze kann nicht mehr laufen, Probleme beim auftreten?

War gestern Abend beim Notarzt da mein Kater plötzlich von jetzt auf gleich nicht mehr laufen konnte. Er versucht sich mit den Vorderpfoten zu ziehen und es wirkt so als hätte er in den Beinen und Füßen hinten keine Kraft. Auch hat er extreme Schmerzen... der Tierarzt konnte mir nicht genau sagen was es ist und hat ihm nur zwei spritzen gegeben und mir ein Schmerzmittel was Muskeln glaube ich lockert (für den Bewegungsapparat) mitgegeben. Habe jetzt die ganze Nacht drüber gekrübelt und habe an sowas wie Thrombose gedacht obwohl er erst 1 Jahr alt ist. Jetzt habe ich ihn nochmal abgetastet. Seine Beine spannt er an aber er maunzt nicht wenn ich sie bewege. Nun habe ich bemerkt das er nur wenn ich die Hinterpfoten minimal nach vorne knicke (also so wie wenn der Mensch beginnt die Füße zu Knicken damit er auf Zehenspitzen stehen kann...) anfängt zu maunzen und zu schreien vor schmerzen. Das ist meiner Meinung nach also der Grund warum er nicht laufen kann da die Pfoten die er nach innen leicht einknickt beim laufen automatisch etwas nach außen gedrückt werden. So weiß einer woran das liegen kann oder was das sein kann? Kann das trotzdem sowas wie Thrombose oder Lähmung sein?weil es sind ja beide Seiten betroffen und nicht nur eine.. und gut zu wissen ist auch noch das er nicht draußen war 2 Tage weil er die letzten 2 Tage wo er noch normal laufen konnte fast nur geschlafen hat. Also könnte es ja nicht sowas wie ein Splitter oder durch äußere Einwirkung sein da er auch nicht vom Baum gefallen oder angefahren worden ist.

Bitte schätzt die Situation mal ein und schreibt alles was ihr wisst. Die Pfoten mal komplett durchzudrücken (was ihm HÖLLISCH weh tun würde)wäre ne schlechte Idee oder? Damit könnte ich es noch schlimmer machen oder bringt das evtl was?

Wie gefährlich ist das was er haben könnte? Mache mir große sorgen!!! Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?