Gewichtszunahme NACH Geburt und Stillen?

6 Antworten

Ich würde mal ein ganz ehrliches Ernährungsprotokoll führen, d.h. alles, wirklich alles, was Du isst, aufschreiben und auch die sportlichen Aktivitäten dazu. Dann kannst Du abschätzen, ob Deine Ernährung wirklich oder nur scheinbar passt. Wenn Du zum Schluss kommst, dass es wirklich nicht an der Ernährung liegen kann, dann solltest Du einen Arzt kontaktieren. Gewicht kann natürlich auch mit Wassereinlagerung zu tun haben und die wiederum mit dem Hormonhaushalt, aber zuerst würde ich doch auf ein Ungleichgewicht Zufuhr/Verbrauch von Kalorien tippen.

Oder - bitte sei nicht beleidigt - kann es eine Art "Kummerspeck" sein, weil Du mit Deiner neuen Situation nicht klarkommst und das Leben mit Baby vielleicht ganz anders ist, als Du es Dir vorgestellt hast? Dann hilft es nur, zuerst die Seele wieder in die Balance zu bekommen, bevor Du dich um Dein Gewicht kümmerst.

Ich war jetzt bei meinem Hausarzt - mit dem Ernährungsportokoll von zwei Wochen und er meint es wäre wohl eine Kombination aus zu wenig Schlaf, weniger Sport als früher (demnach auch weniger Energiebedarf) und evtl. auch Stress.

Er meint eine Mutter-Kind-Kur würde mir mal ganz gut tun und danach eine Ernährungs / Sportberatung.

Also ich glaube dein Problem ist höchstwahrscheinlich nicht dein Essverhalten, sondern dein neuer Tagesablauf. Du hast in einem Kommentar weiter unten geschrieben, dass du 20 Mal am Tag gestillt hast, kaum zum Schlafen gekommen bist. Hinzu kommt der Stress, den man sich macht, wenn etwas nicht klappt (das Stillen) und das dann auch noch Auswirkungen auf das eigene Kind hat. Bist du denn alleinerziehend oder wen hast du daheim als Unterstützung?

Stress und Schlafmangel führen jedenfalls nachweislich zu einer rapiden Gewichtszunahme. Ich würde an deiner Stelle mal mit deinem Hausarzt reden abklären wie dein psychischer Zustand dein Gewicht beeinflusst.

Ich habe meinen Sohn fast zwei Jahre gestillt und gegen Ende der Stillzeit auch zugenommen. Ich denke es liegt am Progestoronmangel...Lies mal nach ob das auch auf Dich zutreffen kann...

Danke für den Tip ;)

das ist auch die ursache: das essen wie früher, dieses sollst du kritisch analysieren und ändern. von nichts kommt nichts.

Ich habe sicher auch schon mal weniger gegessen als jetzt, aber selbst wenn ich früher mal über Monate hinweg wirklich VIEL gegessen habe (wesentlich MEHR) als jetzt, kam ich NIE über die 65kg hinaus. Jetzt genügt es, wenn ich einen Blick in den Kühlschrank werfe und schon hab ich wieder 300g mehr drauf.

@gerdafried

dein problem ist leicht zu lösen: die lebensmittel dir das übergewicht verursacht haben weglassn und kalorienarme nehmen.

@arrive

was ist an einer gemüsepfanne (im wok mit essig und wasser zubereitet) wegzulassen? außerdem hatte ich diese ganze kalorienzählerrei schon mal und ja ich weiß, dass man auf dauer abnimmt, wenn man am tag nur einen apfel, eine nudelsuppe und nachts ein steak zu sich nimmt, aber wer will denn so leben? ich jedenfalls nicht.

@gerdafried

sorry, aber wer gleich so argumentiert (2was soll man sonst noch essen2) hat schon verloren, von nichts kommt nichts.

...vielleicht ist du nicht mehr als vorher, hast aber deine sportlichen Aktivitäten verändert...

Na ja ich habe früher selbstständig von zu hause aus bei freier Zeiteinteilung gearbeitet und war tägich mindestens 4-5h mit den Hunden der Nachbarn unterwegs. Das geht jetzt natürlich nicht mehr. Meine Tochter ist jetzt 18 Monate alt und auch wenn man schon gut mit ihr spazieren gehen kann - mehr als 1h (und in dieser kommt man nicht weit) ist da nicht drin und dann muss sie ja auch Mittagsschlaf machen usw. usf. Wir haben zwar jetzt eine Kraxe, aber bei der Kälte kann man auch schlecht wandern gehen, da sie in der Rückentrage zu schnell auskühlt...

Kurz gesagt: Ja meine Bewegungsroutine hat sich sicherlich verändert, aber ich versuche so aktiv wie möglich zu sein. Nur fehlt mir bei den ganzen schlaflosen Nächten einfach völlig die Energie und der Nerv noch ins Fitness-Studio zu gehen.

@gerdafried

Pack die Kleine für dem Mittagsschlaf in den Kinderwagen und geh zügig los.

@Goodnight

Ihre Tochter ist ja schon 18 Monate alt, da sollten die Kinder wenn möglich feste Schlafenszeiten haben und daheim im Bett schlafen und nicht irgendwo in einem Kinderwagen.

Was möchtest Du wissen?