Geschafft! 20 Tage ohne Alkohol! Entzugserscheinungen gleich NULL

4 Antworten

bei einer sucht gibt es immer den physischen und den psychischen aspekt. auch wenn keine koerperliche abhaengigkeit besteht, kann psychisch bereits eine vorform der sucht bestehen. daher beispielsweise auch der ewige streit darueber, ob cannabis denn nun abhaengig macht oder nicht.

die psychische gewoehnung daran, in bestimmten situationen alkohol zu trinken, um einen bestimmten effekt zu erzielen (also nicht als "genuss"), ist ein schritt in richtung "brauchen". d.h. wenn du dich zu sehr auf die wirkung von alkohol verlaesst, weil sie dir den umgang mit anderen erleichtert, KANN das zum verhaengnis werden.

du musst selbst wissen, was du tust und es ist sicher ein ganz gutes reflexionsmittel, diesen test gemacht zu haben. andererseits zeigt das ja auch, dass du selbst nicht ganz sicher bist, wie "tief" du drinsitzt.

Wann man das merkt ? Wenn man es unbedingt will. Ich glaube dass kan man so erklären ; Wenn dich etwas kratzt und du willst dich dort kratzen - darfst aber nicht!

Alkeholsucht ist dieses Kratzen. Viele sind Alk.süchtig geworden weil sie nur LOCKER sein wollten. Doch man muss lernen einfach so locker zu sein. Viele hassen den Geschmack von Alk. auch viele die süchtig sind. Es geht ja auch nicht um den Geschmack sondern dem Effekt.

Bestimmt vermisst du manchmal den "Effekt" , wenn du einen trinken musstest um bei deinem Freund lockerer zu werden hast du bestimmt oft getrunken " weil er oft bei dir war. " Doch das musst du überwinden. Mit der Zeit würde dein Körper auch immer mehr ausshalten und du müsstest immer mehr trinken um locker zu werden O.o

Ich glaube so werden viele süchtig.

Jemand, der kein Problem hat macht sich nicht soviele Gedanken darüber und kommt auch nicht auf die Idee, stolz auf sich zu sein, auf etwas verzichtet zu haben was er ohnehin nicht braucht. Die seelische Abhängigkeit kommt vor der körperlichen und wie sich das liest, bist du gefährdet. Schau mal wie das weitergeht, wie lange es noch dauert, bis du denkst 'Ach, jetzt kann ich ja eigentlich mal wieder'. Und ob es dann wieder für einen längeren Zeitraum bei dem einen Mal bleibt, so ganz ohne Schwierigkeiten und überhaupt ganz ohne Gedanken an den Alkohol, egal, ob im Sinne von 'Ich würd jetzt gern' oder von 'Ich bin nicht abhängig, ich bin nicht abhängig, ich bin nicht abhängig...'

"Ich hab seit ungefähr einem Jahr fast jeden zweiten Tag getrunken. Ich bin nicht abhängig oder süchtig"

Natürlich nicht...

Du merkst, dass du ein Alkoholproblem hast, wenn du

"aus Gewohnheit und um locker zu sein"

Alkohol trinkst und das

"ungefähr einem Jahr fast jeden zweiten Tag getrunken" hast

Ich habe aber keine Entzugserscheinungen. Ich habe in keinster Weise das Bedürfnis zu trinken. KEIN BISSCHEN.

@Sophia3333

Dann ist es doch einfach: trinke einfach absolut nix mehr...wo ist das Problem? Dein Körper wirds dir danken^^

Was möchtest Du wissen?