geriatrisches Vestibular-Syndrom bei Hunden

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Verlust, wenn auch zeitweise, des Partners kann vielleicht wirklich zusätzlich Stress ausgelöst haben, was zum Vestibular- Syndrom führte. Aber das kann man wohl nur vermuten.

Die 12jährige Hündin meiner Eltern hatte solch einen "Schlaganfall" auch, sie lief plötzlich nur noch im Kreis, weil auch ihr Gleichgewichtszentrum betroffen war. Einen Tumor hatte sie nicht, auch eine andere Erkrankung außer einem schwachem Herzen wurde ausgeschlossen. Sie wurde dann umgehend in die Klinik gefahren und bekam Transfusionen. Das dann in der Folge auch noch weitere Male, allerdings konnte sie sofort wieder mit nachhause.

Nach einigen Wochen habe ich zumindest (als Besucherin..) keinen Unterschied zu vorher festgestellt. Sie hatte sich soweit erholt. Mir kam sie etwas langsamer vor, auch im Kopf..., aber das kann ja auch mit dem Alter zu tun gehabt haben.. Mit 14 dann ging es ihr plötzlich ganz schlecht und es gab den Verdacht darauf, dass sie nochmal einen Schlaganfall hatte.. Auch konnte sie ihre Beine nicht mehr koordinieren, das Herz wurde immer schwächer, sie bekam da auch schon länger Schmerzmittel wegen Arthrosen.. Und wurde dann "erlöst"..

Ich habe das alles allerdings nur aus der Ferne mitverfolgt, ich frage nochmal nach, ob sie irgendwelche Medikamente bekommen hat usw, dann schreibe ich hier nochmal.

Dir, Deinem Partner und Nero alles Gute!

Danke aotearoa. Es tut gut, wenn man sich hier austauschen kann, denn momentan geht es mir ziemlich schlecht, wie Du Dir sicher vorstellen kannst.

So, wie Du es geschildert hast, habe ich es in etwa auch im Internet gelesen. Aber Theorie und Praxis sind ja immer zweierlei!

Insofern ist es mir sehr wichtig, dass Du von der Hündin Deiner Eltern beschrieben hast, dass sie nach der klinischen Versorgung und der späteren Nachfolge-Transfusionen wieder nach Hause kam.

Wie war das denn beim 1. Klinikaufenthalt? Mußte sie auch ein paar Tage dort bleiben? Bei Nero hieß es heute in der Klinik, dass er zunächst mal 1-2 Tage dort bleibt und mit Transfusionen versorgt wird, morgen wird er dann noch neurologisch untersucht.

Die diensthabende Ärztin fragte mich, wie meine Vorstellung wäre bezüglich der Tragweite dessen, was an Maßnahmen vorgenommen werden soll.

Ich sagte, dass ich auf keinen Fall möchte, dass Nero Schmerzen hat und leidet, dass ich andererseits aber auch keine OP mehr möchte, sollte dies zur Debatte stehen.

Andererseits möchte ich aber auch erst einmal wissen, was genau hinter diesem Syndrom steht (Komorbidität) und wie die Genesungsaussichten sind, um überhaupt entscheidungsfähig zu sein. Zum derzeitigen Zeitpunkt möchte ich auf jeden Fall keine voreiligen Entscheidungen fällen!

Die Ärztin meinte, dass es momentan keinen Grund gäbe, Nero zu "erlösen", das stünde derzeit gar nicht zur Debatte. Gleichzeitig meinte sie, dass sie den vor mir vorgeschlagenen Weg genauso sieht und mit mir dahingehend einig ist.

Wie siehst Du denn das? Würdest Du Dich an meiner Stelle genauso verhalten oder ist das Unsinn? Es handelt sich zwar um eine Uni-Tierklinik, bei der man vermuten könnte, dass man dort gerne das Eine oder Andere forschend ausprobieren möchte.

Ich vertraue aber auch ein wenig auf die Selbstheilungskräfte, wenn man bereit ist zu "kämpfen". Und Nero "kämpft" tatsächlich momentan, wie ich heute erleben konnte.

@wagemut

Die Hündin meiner Eltern hatte keine Transfusion (sorry), sondern Infusionen. Erst zwei in der Klinik nachdem sie den "Schlaganfall" hatte, aber meine Eltern haben sie wieder mit nachhause genommen und sind dann jeden Tag hingefahren, weil sie dann noch weitere Infusionen bekam.

Das würde ich in Eurem Fall auch überlegen: den Hund sobald es geht nachhause holen und notfalls öfter in die Klinik fahren. Aber dann ist er mit vertrauten Menschen zusammen. Und Zuhause. Ich glaube, das erhöht die Heilungschancen nochmals.

Auch war das bei der Hündin mit 13, nicht mit 12, und meine Mutter meinte, man hätte es ihr schon angemerkt, sie war viel ruhiger, in sich gekehrter.

Während des "Anfalls" hätten sich ihre Augen wie irre von rechts nach links bewegt, das wäre wohl ein eindeutiges Zeichen für diese Erkrankung..

Ich würde mir ganz genau ansehen, was sie machen und vorschlagen und nur das allernötigste machen lassen. Nicht vergessen, dass das Privatkliniken sind, die auch irgendwie ihr Geld verdienen wollen, so böse das jetzt klingt. Sicher wird er da optimal versorgt, aber wenn Du schreibst, dass er schon so gelitten hat, als Dein Partner ins Krankenhaus mußte, wie leidet er dann jetzt in der fremden Umgebung.

Sobald wie möglich nachhause und dort sehr gut beobachten. Sicher haben die Ärzte Tipps, was man eventuell vorbeugend machen kann. Aber das Wichtigste ist die gewohnte Umgebung und sein Rudel!

@aotearoa01

Das mit zu Hause würde ich sicher auch favorisieren. Das Problem ist nur, ich bin völlig alleine zu Hause. Wenn so etwas noch einmal passiert, ich könnte mir ja nicht einmal helfen (beispielsweise beim Gassigehen oder auch zu Hause). Heute waren Gott sei Dank meine Kinder und Freunde da. Ab Mittwoch sind meine Kinder wieder weg. Aufgrund eines Schlaganfalls vor vielen Jahren bin ich selbst auch etwas eingeschränkt. Und mein Partner muß noch länger im Krankenhaus bleiben.

Den Nystagmus (Augen ganz schnell von rechts nach links bewegen) hatte Nero auch, selbst in der Klinik noch. Danke nochmals für Deine Hilfe und Information!

@wagemut

Naja, soooviel Information war es ja nicht... Halt nur Erfahrungen. Du schriebst, dass Du die Tierrettung geholt hast. Das würde doch auch zu jeder anderen Zeit wieder gehen..?

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute und dass Euer "Rudel" bald wieder Zuhause vereint ist!

@aotearoa01

danke dir für den stern! wie gehts denn eurem hund mittlerweile? hast du ihn wieder bei dir?

Hi aotearoa01, heute war ich bei Nero in der Klinik, er ist auf der Intensivstation und bekommt Infusionen, genau so, wie Du es geschildert hast!!!

Es geht ihm schon deutlich besser, er hat von gestern auf heute einen Riesensprung im Gesundungsprozeß gemacht. Er war heute mit der Ärztin und mit mir im Garten und konnte erstmals an der Leine ohne jegliche Unterstützung gehen.

Die wollten mir Nero sogar mitgeben nach Hause. Da ich aber zu Hause Treppen habe, was für Nero momentan noch zu gefährlich wäre, bleibt er jetzt noch ein paar Tage in der Klinik! Nero geht es hervorragend dort, er fühlt sich richtig wohl, das sieht man ihm an.

Du hast mit Deiner Antwort absolut richtig gelegen!! Deshalb wollte ich Dich auch über den aktuellen Stand bei Nero informieren.

Ich danke Dir nochmals sehr herzlich für Deine Unterstützung!!

@wagemut

Das freut mich zu hören ;)!

Alles Gute weiterhin für Euren Nero!

die amstaff-hündin meines bruders hatte das 3mal und das einzig was zurückblieb ist die kopf schrägstellung,ansonsten gings ihr gut und sie wurde 14jahre alt...

Danke sehr für Deine Antwort, Du hast mir Mut gemacht! Ich wünsche Dir Frohe Weihnachten!

@wagemut

herzlichen dank!!! ich umarme dich ganz toll und wünsche dir und deinem hundi das beste der welt und trotzallem frohe und glückliche festtage!!!

@froeschliundco

Hi froeschliundco, heute habe ich mein Hundi (Nero) in der Klinik besucht, er ist auf der Intensivstation. Es geht ihm schon deutlich besser, heute ist er mit der Ärztin und mit mir zusammen im Klinikgarten erstmals ohne Unterstützung an der Leine gelaufen.

Es geht im in der Klinik sehr gut, ich bin ganz begeistert von dem Umgang des Personals dort mit "ihren Patienten". Die gehen so toll um mit den Hunden, dass sich die Hunde absolut wohl fühlen.

Die Ärztin meinte, dass sie sehr zuversichtlich sei, dass Nero wieder voll hergestellt wird. Sie wollten mir sogar Nero mit nach Hause geben. Da ich aber Treppen im Haus habe, die er momentan noch nicht gehen kann, bleibt er noch ein paar Tage in der Klinik.

Vielleicht interessiert es Dich noch, welche Behandlung bei ihm vorgenommen wird: Er bekommt Infusionen mit Elektrolyten sowie ein Vitaminpräparat.

Ich bin Dir sehr dankbar, dass Du mir so Mut gemacht hast, es hat sich gezeigt, dass die Erfahrung, die Du mit der Hündin Deines Bruders machen konntest, absolut dem entsprach, wie es nun auch Nero ergeht.

Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, auf dass Du weiterhin so gute Ratschläge bei GF gibst und damit vielen Ratsuchenden hilfst.

@wagemut

so ich bin zurück aus den ferien und muss dir natürlich sofort antworten...ich wünsch dir auch ein tolles neues jahr und noch vieleviele schöne stunden mit nero...es freut mich riesig das ich dir und deinem "raubtierchen" weiter helfen durfte...und es freut mich echt wen man auch mal ein positives feedback kriegt und nicht nur traurige sachen...

Was möchtest Du wissen?